Was sind dachsen?

Gefragt von: Carola Dietz  |  Letzte Aktualisierung: 30. November 2020
sternezahl: 4.4/5 (15 sternebewertungen)

Die Dachse sind eine Raubtiergruppe aus der Familie der Marder, die im Rang einer Unterfamilie geführt wird. Die Gruppe umfasst sieben Arten in zwei Gattungen, von denen der Europäische Dachs die bekannteste ist und als einzige in Europa vorkommt.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was ist Dachsen?

Dachsen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Andelfingen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Ebenso fragen die Leute, Was macht der Dachs?. Der Dachs ist ein Allesfresser, der sich hauptsächlich vegetarisch ernährt. Er bevorzugt Samen, Obst, Pilze, Beeren und Wurzeln, macht aber auch Jagd auf Insekten, kleine Nagetiere, Reptilien, Schnecken und Würmer.

Hierin, Wo leben Dachs?

Lebensraum. Dachse kommen überall dort vor, wo sie ausreichend Nahrung finden und ihre Erdbaue in von Störungen geschützten Gebieten anlegen können. Bauanlagen liegen häufig innerhalb von Waldgebieten, können sich aber auch in Hecken und Gehölzen der Kulturlandschaft befinden.

Was essen die Dachse?

Der Dachs ist ein Allesfresser. Anders als die meisten anderen Marder, die sich hauptsächlich von Fleisch ernähren, besteht die Nahrung des Dachses größtenteils aus vegetarischer Kost. Neben kleinen Tieren wie Würmern, Schnecken, Mäusen und Insekten frisst der Dachs vor allem Obst, Wurzeln, Beeren, Samen und Pilze.

16 verwandte Fragen gefunden

Wie heißt der Dachs?

Der Europäische Dachs (Meles meles) ist ein Raubtier aus der Familie der Marder und eine von vier Arten der Gattung Meles, die noch bis Anfang der 2000er Jahre in einer Art zusammengefasst waren. Volkstümlich wird der Dachs auch – vor allem in der Fabel – als „Grimbart“ bezeichnet.

Warum werden Dachse geschossen?

"Im Grunde gäbe es keinen Anlass, Dachse zu bejagen", sagte Philip Foth, Sprecher des Naturschutzbundes NABU. Der Dachs sei ein friedliebendes Tier. "Auch wenn er zur Ordnung der Raubtiere gehört, frisst der Dachs zu einem großen Anteil Pflanzen wie Beeren, Obst, Wurzeln, Samen und Knollen.

Wo gibt es Dachse in Deutschland?

Dachse leben vorzugsweise in Laub- und Mischwäldern, kommen aber auch in Parks und in heckenreichen Feldfluren vor. Wichtig für die Höhlenbauer ist der Boden, felsiger Untergrund oder lockerer Sand sind ebenso ungeeignet wie grundwasser- oder überflutungsgefährdete Regionen.

Wie hört sich ein Dachs an?

Die Laute "barks", "chitters", "growls", "grunts", "hisses", "snarls", "snorts" und "yelps" werden sowohl von jungen als auch von erwachsenen Dachsen abgegeben.

Kann man einen Dachs essen?

an dieser Marderart. Das muss nicht sein, denn Gräwing ist noch immer vielseitig nutzbar. Wer Dachsfleisch essen will, muss das erlegte Stück vorher auf Trichinen untersuchen. Als Allesfresser ist das Fleisch genauso zu behandeln, wie beim Schwarzwild.

Was essen Dachse im Winter?

Während es nicht genug pflanzliche Nahrung für den Dachs im Frühjahr gab, dominierte tierische Nahrung unmittelbar nach dem Winterschlaf und während der ersten Sommerhälfte: Insekten und ihre Larven, Regenwürmer, Schnecken, Amphibien, kleine Säugetiere, Reptilien, die Eier und Küken von bodenbrütenden Vögeln.

Was kann man gegen Dachse machen?

Das Problem dabei ist, dass Dachse vor allem in der zweiten Nachthälfte unterwegs sind. Dachs mit Wasser vertreiben. Entweder mit dem Gartenschlauch oder mit einem Wassersprinkler mit Bewegungsmelder. Dachs mit Gerüchen vertreiben.

Wie nennt man den männlichen Dachs?

Dächsin, Fähe: Weiblicher Dachs. Dachsbär, Rüde: Männlicher Dachs.

Wie nennt man den Bau von einem Dachs?

Der Dachs hat einen Erdbau aus Röhren und Höhlungen. Der Bau kann bis zu 30 m lang und 5 m tief gegraben sein und kann viele Jahrzehnte von Nachkommen der gleichen Dachsfamilie bewohnt werden. Dachse sind sehr scheue Tiere. Bevor Dachse losziehen, prüfen sie am Eingang des Baues ob kein Feind in der Nähe ist.

Wie heißt das Jungtier vom Dachs?

Junge Dachse spielen "Bockspringen", Ringen, klettern über Äste und (umgefallene) Bäume und laufen einander nach um einen Strauch oder Baum (ein Spielbaum). Bei der Geburt wiegen die Jungen lediglich 75 bis 130 g, bei einer Länge von gerade mal 12 cm.

Wann verlassen Dachse den Bau?

Junge besitzen ein wolliges, rein weißes Fell und öffnen nach 3-4 Wochen die Augen. Mit 6 bis 8 Wochen verlassen die Jungtiere erstmalig den Bau.

Wer ist der Feind des Dachses?

Dadurch ist der Dachs für Feinde schlecht zu erkennen. Dieser Schutzmechanismus ist allerdings kaum mehr von Nöten, denn natürliche Feinde wie Luchs, Wolf, Adler und Uhu sind selten geworden.

Welche Schrotgröße für Dachs?

JAGDTIPP: Wird der Dachs mit Schrot (grobe Schrote, 3,5 Millimeter) erlegt, sollte der Schuss auf Grund des massiven Knochenkammes nie spitz von vorne angetragen werden.

Welches Tier frisst Dachse?

Der Dachs zählt zwar zoologisch zu den Marderartigen, Raubtieren, ist aber in Wirklichkeit ein träger, herumschnüffelnder Allesfresser, ein Trödler. Er ernährt sich übers Jahr sowohl mit pflanzlicher wie tierischer Nahrung. Er ist ein schlechter Jäger und frisst quasi nur, was ihm vor die Nase läuft.

Wie viele Dachsarten gibt es?

Der Rotfuchs ist der bekannteste Fuchs, aber nicht der einzige. Es gibt über 40 Fuchsarten, z. B. den Polarfuchs, den Graufuchs oder den Fennek.