Was sind douglasien?

Gefragt von: Emil Henke  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (14 sternebewertungen)

Die Gewöhnliche Douglasie, oft einfach nur Douglasie oder umgangssprachlich auch Douglastanne, Douglasfichte, Douglaskiefer bzw. nach der Herkunft Oregon pine genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Douglasien.

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Wie sieht eine Douglasie aus?




Die Douglasie ist weder Kiefer, Fichte noch Tanne, sondern gehört einer eigenen Gattung an. Dennoch hat sie mit allen etwas gemeinsam: sie sieht aus wie eine breit gewachsene Fichte und wirft auch ihre hängenden Zapfen zu Boden.

Ebenso kann man fragen, Was bedeutet Douglasie?. Als Douglasie wird in Europa wachsendes Holz der Pseudotsuga menziesii bezeichnet, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa, aus Nordamerika stammend, eingeführt wurde. Benannt wurde sie nach dem schottischen Botaniker David Douglas, der sie von einer nordamerikanische Expedition nach Europa brachte.

Auch zu wissen, Wie wetterbeständig ist Douglasie?

Sie benötigt keine Imprägnierung und ist durch ihre Härte auch für Pflasterungen geeignet. Vergleichsweise weicher ist die Douglasie, aber ebenfalls sehr beständig gegenüber Witterungseinflüssen. Preislich höher angesetzt ist die auch sehr gut geeignete Lärche.

Ist Douglasie ein Hartholz?

Im Holzfachhandel wird zwischen Weichholz und Hartholz unterschieden. Hier kommt es ganz klar auf das spätere Einsatzgebiet des Holzes an. Weichhölzer, wie Fichte, Tanne, Lärche, Kiefer und Douglasie, wachsen zumeist in den kälteren Regionen der Welt, sind immer grün und in aller Regel Nadelhölzer.

35 verwandte Fragen gefunden

Wie unterscheidet man die Douglasie von der Fichte?

Nadeln: Im Unterschied zur Fichte sind die Nadeln der Douglasie im Durchschnitt etwas länger (drei bis vier Zentimeter) und nicht spitz sondern weich. Im Unterschied zu den Tannenarten sind die Nadeln an der Spitze aber auch nicht gebuchtet.

Wie haltbar ist Douglasie?

Douglasienholz lässt sich in die Dauerhaftigkeitsklasse 3 einordnen. Holzarten der Dauerhaftigkeitsklasse 3 zeigen eine mäßige bis gute Dauerhaftigkeit und haben in der Regel eine Lebensdauer von 10 bis 15 Jahren.

Wie witterungsbeständig ist Douglasie?

Das eher grobfaserige Holz ist zwar witterungsbeständig und dauerhaft. Da es aber nur eine mäßige Beständigkeit gegenüber einem Pilzbefall besitzt, sollte es trocken gelagert werden.

Was ist besser Lärche oder Douglasie?

Lärche oder Douglasie – was eignet sich besser? ... Terrassendielen aus Lärche und Douglasie sind von Hellbeige bis Rotbraun erhältlich. Im Vergleich zum preisgünstigen Kiefernholz, sind sie deutlich robuster, wenn auch nicht ganz so widerstandsfähig wie die exklusiven Harthölzer Bangkirai, Bambus oder Kempas.

Ist Douglasie eine Lärche?

Dann wissen Sie wahrscheinlich längst, dass es sich bei der Douglasie auch um eine Lärche handelt, nämlich um die so genannte europäische Lärche. Beide Holzarten sind bestens für den Außenbereich geeignet. Sie sind widerstandsfähig, gut zu bearbeiten und haltbar.

Welches Holz ist besonders witterungsbeständig?

Eiche und Lärche zeichnen sich insbesondere durch ihre Witterungsbeständigkeit aus. Für den Möbelbau eignen sich Laubhölzer wie Ahorn und Akazie, Birke, Buche, Eiche, Erle und Esche bis hin zu Kirsche und Nussbaum.

Ist Leimholz wetterfest?

Wenn man ein Leimholz Carport fertig kauft und nur noch selbst am gewünschten Platz zusammen baut, ist es in der Regel schon sehr wetterfest, da es vom Hersteller entsprechend bearbeitet wird. Wichtig ist, dass das Leimholz Carport mit einer wetterfesten Farbe gestrichen wurde.

Welche Farbe für douglasienholz?

Moose Färg ist eine schwedische Holzfarbe, die äußerst geeignet ist, um Douglasie zu streichen. Durch ihre offene Struktur kann sich das Holz auch nach dem Anstrich weiterhin dehnen und zusammen ziehen und lässt die Farbe nicht blättern. Moose Färg bildet keinen Film, sondern zieht in das Holz ein.

Welches Holz ist besser Fichte oder Douglasie?

Gewicht. Fichtenholz hat eine mittlere Rohdichte von rund 0,47 kg/m³. Douglasie ist mit 0,51 – 0,56 kg/m³ doch etwas schwerer als das Fichtenholz. Dort, wo es vor allem auf das Gewicht ankommt, ist also Fichte immer die bessere Wahl.

Welches Holz ist Hartholz?

Zu den mittelharten Hölzern zählen noch die Birke und die Gebirgslärche, während die Lärche selbst zu den weichen Holzarten zählt. Harte Hölzer sind Eiche, Buche, Esche, Birnbaum, Kirschbaum, Nußbaum und sehr harte Holzarten sind z.B. Robinie (Akazie), Doussie, Merbau, Wenge oder Sucupira.

Was ist besser Kiefer oder Fichte?

Kiefer ist schwerer und fester als Tanne/ Fichte. Wenn es keine, oder nur wenige Äste enthält, lässt es sich gut mit Handwerkzeugen bearbeiten. ... Die Oberfläche von Kiefernholz wird in der Regel glatter, als die von Tanne/ Fichte. Verallgemeinern kann man dies jedoch nicht.

Was ist besser Kiefer oder Douglasie?

Douglasie, ebenfalls ein in Mitteleuropa vorkommendes Holz, ist etwas härter und fester als kesseldruckimprägnierte Kiefer. Hier liegt die Haltbarkeit bei regelmäßiger Pflege bei 12 bis 18 Jahren. Äste und Harzgallen kommen in ähnlichem Umfang wie bei der Kiefer vor.

Welches Holz am besten für Carport?

Welches Holz ist für Carports geeignet
  • Kiefer kdi. Kesseldruckimprägnierte Kiefernhölzer sind für den Bau eines Carports am besten geeignet. ...
  • Fichte. Fichte kann man zwar druckimprägniert erhalten, die Imprägnierung geht allerdings nur wenige mm in das Holz. ...
  • Douglasie. ...
  • Lärche.