Was sind endorganschäden?

Gefragt von: Sigmund Neubert  |  Letzte Aktualisierung: 28. Juni 2021
sternezahl: 4.5/5 (12 sternebewertungen)

Endorganschäden sind die Ursache der gesteigerten kardiovaskulären Morbidität und Mortalität bei Patienten mit Diabetes mellitus. Die Schäden treten bevorzugt an einer kleinen Zahl von Organen auf, wie Niere, Herz, Milz und Gehirn.

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Was ist ein Endorganschaden?

Endorganschäden sind Marker einer subklinischen, kardiovaskulären Erkrankung, und einige von ihnen sind bei guter Blutdruckkontrolle reversibel. Endoraganschäden sind strukturelle oder funktionelle Alterationen in Arterien oder Endorganen wie dem Herz, der Nieren, dem Hirn oder den Augen.

Hierin, Was ist arterielle Hypertonie mit Endorganschaden?. Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Form der Druckbelastung des linken Ventrikels. Bei länger bestehender arterieller Hypertonie entwickeln sich kardiovaskuläre Endorganschäden, die unter dem Begriff „Hochdruckherz“ zusammengefasst werden.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was bedeutet arterielle Hypertonie mit hypertensiver Herzerkrankung?

Neben dem Begriff hypertensive Herzkrankheit wird dieses Krankheitsbild auch als diastolische Herzinsuffizienz mit arterieller Hypertonie bezeichnet. Hypertonie bezeichnet dabei einen erhöhten Blutdruck, während Diastole die Entspannungsphase des Herzens bezeichnet.

Was ist eine hypertensive Herzerkrankung?

Die hypertensive Herzkrankheit ist eine Erkrankung des Herzmuskels durch chronischen Bluthochdruck (arterielle Hypertonie).

38 verwandte Fragen gefunden

Was bedeutet hypertensive?

Als hypertensive Krise bezeichnen Ärzte einen plötzlichen, massiven Blutdruckanstieg. Begriffe wie hypertensive Entgleisung, hypertone Krise, Hochdruckkrise oder Blutdruckkrise sind Synonyme für dieses Phänomen.

Was löst eine hypertensive Krise aus?

Am häufigsten wird die hypertensive Krise ausgelöst, weil blutdrucksenkende Medikamente nicht wie verordnet eingenommen worden sind (siehe Adhärenz). Emotionale Erregungszustände, Angststörungen oder Panikattacken sind weitere Ursachen für Blutdruckerhöhungen.

Was versteht man unter arterieller Hypertonie?

Wenn man von Bluthochdruck oder Hypertonie spricht, ist in der Regel die arterielle Hypertonie gemeint. Dabei ist der Blutdruck in den vom Herzen wegführenden Blutgefäßen, den Arterien , dauerhaft erhöht. der untere (diastolische) Blutdruck Werte von 90 mmHg oder höher annimmt.

Bei welchen Blutdruckwerten ins Krankenhaus?

Mit Hochdruck ins Krankenhaus

Als der Notarzt eintrifft, hat sich der Blutdruck auf 180/110 mmHg eingependelt. Zur Sicherheit misst der Sanitäter auch am anderen Arm nach.

Wie lange dauert eine hypertensive Krise?

Liegen weder Symptome noch neue oder fortschreitende Endorganschäden vor und steigt der Blutdruck systolisch über 240 mmHg und diastolisch über 140 mmHg, ist von einer hypertensiven Dringlichkeit auszugehen, bei der der Druck innerhalb von 24 bis 48 Stunden zu senken ist. Meist reicht die ambulante Behandlung aus.

Was tun gegen arterielle Hypertonie?

Arterielle Hypertonie medikamentös behandeln

Man strebt dabei die Normalisierung unter 140/90 mmHg, bei Nierenpatienten einen Wert unter 125/75 mmHg an. Üblicherweise kommen als blutdrucksenkende Medikamente ACE-Hemmer und AT-1-Rezeptor-Antagonisten zum Einsatz.

Wie äußert sich arterielle Hypertonie?

Die betroffenen Personen fühlen sich oft sogar besonders fit und munter. Erst sehr hoher Blutdruck löst mitunter Beschwerden aus. Typische Symptome bei Hypertonie sind Kopfschmerzen (häufig morgens), Schwindel, Übelkeit, Gesichtsrötung, Nasenbluten, Schlaflosigkeit, Abgeschlagenheit und Ohrensausen (Tinnitus).

Ist Bluthochdruck eine Herzerkrankung?

Meist ist ein Bluthochdruck eine klassische Zufallsdiagnose im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung. Ein ständig erhöhter Druck in den Blutgefäßen kann jedoch zu Schäden in den Gefäßwänden, oder auch zu Herzerkrankungen führen. Bei einer Störung der Herzkranzgefäße droht schließlich ein Herzinfarkt.

Was bedeutet LV Hypertrophie?

Als linksventrikuläre Hypertrophie (LVH), auch Linksherzhypertrophie genannt, bezeichnet man die Gewebevergrößerung (Hypertrophie), die den Herzmuskel (Myokard) der linken Herzkammer (Ventrikel) betrifft.

Wie kommt es zu einer arteriellen Hypertonie?

Ursachen der arteriellen Hypertonie können Störungen des Hormonsystems, des Herz-Kreislauf-Systems sowie Nierenschäden sein. Weiters spielt ein ungesunder Lebensstil eine Rolle: ungesunde Ernährung, hoher Salz-Konsum bei zu wenig Kalium erhöhen das Risiko einer Erkrankung genauso wie zu wenig Bewegung.

Welche Medikamente bei arterieller Hypertonie?

Für die medikamentöse Behandlung werden blutdrucksenkende Mittel (Antihypertonika) eingesetzt:
  • ACE-Hemmer: z.B. Enalapril, Perindopril, Lisinopril.
  • Sartane: z.B. Valsartan, Irbesartan, Candesartan.
  • Renin-Inhibitoren: Aliskiren.
  • Calciumkanalblocker: z.B. Amlodipin.
  • Betablocker: z.B. Metoprolol, Bisoprolol, Nebivolol.

Was kann plötzlichen Bluthochdruck auslösen?

Auslöser einer Bluthochdruckkrise ist häufig Stress oder eine vergessene Medikamenteneinnahme. Während einer Bluthochdruckkrise treten in der Regel keine ernsten Beschwerden auf. Häufig ist es ausreichend, wenn sich die Betroffenen hinlegen und ausruhen. Entspannt der Körper, sinken meist auch die Blutdruckwerte.

Wie kann man schnell den Blutdruck senken?

Vor allem Menschen, die sich bisher nicht viel bewegt haben, können ihre Blutdruckwerte deutlich senken, wenn sie täglich wenigstens eine halbe Stunde aktiv werden. Ob Joggen, Radfahren oder Schwimmen: "Im Einzelfall lassen sich die Werte durch Bewegung oder Sport um bis zu 20 mmHg senken", sagt Experte Gruber.

Was ist eine Blutdruckkrise?

Ab Blutdruckwerten von etwa 180/120 mmHg bei dem nicht gleichzeitig ein akuter Organschaden festgestellt wird, spricht man von einer „Blutdruckkrise“.