Was sind erektionsstörungen?

Gefragt von: Jens Appel  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (69 sternebewertungen)

Die mangelnde Versteifungsfähigkeit des Penis, bzw. die ungenügende Dauer der Versteifung, wird als Erektionsstörung bezeichnet. Eine länger andauernde Erektionsstörung, die einen Geschlechtsverkehr unmöglich macht, ist eine Krankheit. Erektionsstörungen treten mit zunehmendem Alter häufiger auf.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen, Was macht der Urologe bei Erektionsstörungen?

Ultraschall-Untersuchung bei Erektionsstörungen

In der Männergesundheit wird mit diesem Untersuchungsverfahren in der Regel die Brust, der Bauchraum mit den Nieren und den ableitenden Harnwegen, die Blase und die Prostata untersucht.

Gleichfalls, Sind Erektionsstörungen normal?. Antwort: Es ist völlig normal, dass die Erektion gelegentlich zu gering ist, ganz ausbleibt oder zu früh wieder abklingt, zumal in Zeiten erhöhter Belastung. Von einer erektilen Dysfunktion (ED, Erektionsstörung) spricht man erst dann, wenn die Erektion dauerhaft für einen befriedigenden Geschlechtsakt nicht ausreicht.

Was das betrifft, Kann man Erektionsstörungen heilen?

Viele Männer leiden unter Impotenz, empfinden es als Versagen und schämen sich. Dabei ist sowohl organisch(e) Impotenz als auch psychische(e) heutzutage sehr gut behandelbar und in vielen Fällen sogar heilbar.

Was tun bei Erektionsstörungen im Alter?

Potenzpillen für eine starke Erektion

Auch für ältere Menschen können PDE 5 Hemmer - wie etwa Sildenafil oder Tadalafil - Mittel der Wahl sein.

29 verwandte Fragen gefunden

Welcher Arzt ist für Erektionsprobleme zuständig?

Auch wenn Erektionsprobleme vielen Männern peinlich sind und sie nicht darüber sprechen möchten, sollten sie zum Arzt gehen. Am besten ist es, einen Urologen oder Andrologen aufzusuchen.

Was macht der Arzt bei Erektionsstörungen?

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Diagnoseverfahren bei Erektionsstörungen.
  • Anamnese: Keine Falsche Scham beim Arztgespräch. ...
  • Körperliche Untersuchung. ...
  • Schwellkörper-Injektionstest (SKIT) ...
  • Arterielle Angiografie. ...
  • Nokturne penile Tumeszenz-Messung (NTP) ...
  • Laboruntersuchungen.

Was ist der Grund für Erektionsstörungen?

Wie kommt es zu einer erektilen Dysfunktion?
  • Herz- und Gefäßerkrankungen, z.B. Arteriosklerose, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Gefäßmissbildungen im Genitalbereich.
  • Stoffwechsel- und Organerkrankungen, z.B. Diabetes mellitus, Niereninsuffizienz, Schilddrüsenerkrankungen, Lebererkrankungen.

In welchem Alter lässt die Manneskraft nach?

Nicht nur die Lust, sondern auch die Potenz nimmt ab 40 ab! Männer haben ab diesem Zeitpunkt oft mit Erektionsstörungen zu kämpfen.

Was kann ich machen wenn der Mann Erektionsprobleme hat?

Wenn der Partner Erektionsprobleme hat, hilft es nicht, in sexy Lingerie oder eine Striptease-Stange zu investieren.
...
Schnelle Hilfe bei Erektionsproblemen
  1. Reduzieren Sie Stress.
  2. Sorgen Sie für aktive Entspannung.
  3. Setzen Sie auf sanfte Hilfe aus der Natur wie mit der Libomax Mischung.

Welche Mittel helfen bei Erektionsstörungen?

Medikamente: Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer)

In Deutschland sind verschiedene Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer) zur Therapie der erektilen Dysfunktion zugelassen. Der erste war Sildenafil, der 1998 auf den Markt kam. Es folgten Tadalafil, Vardenafil und Avanafil. Alle sind verschreibungspflichtig.

Was kann ich tun um meine Potenz zu steigern?

Um die Potenz zu steigern bzw. Erektionsstörungen vorzubeugen, sollte darauf geachtet werden, möglichst frische und natürliche (also nicht industriell verarbeitete) Lebensmittel zu sich zu nehmen. Generell wirkt sich der Verzehr von frischem Obst und Gemüse, Nüssen, Vollkornprodukten und Fisch positiv aus.

Wie heisst der Arzt für den Mann?

Männerkrankheiten berühren viele medizinische Fachgebiete. Wenn es um die männlichen Geschlechtsorgane geht, ist der Urologe (Facharzt für Urologie) der Ansprechpartner der Wahl. Er behandelt aber nicht nur Männer, sondern auch die Harnwegs- und Blasenerkrankungen von Frauen.

Was macht der Urologe bei der Frau?

Bei der körperlichen Untersuchung werden die Nieren, die Harnblase, das Genital und das Rektum untersucht. Außerdem wird im Bereich des Beckens und der Niere auf Anzeichen neurologischer Schäden geachtet. Urin- und Blutuntersuchungen werden auch oft genommen, um den Gesundheitszustand des Patienten zu ermitteln.

Wie läuft eine Untersuchung beim Urologen ab?

Der Arzt tastet Bauch, Leisten, Penis und Hoden ab, um mögliche Veränderungen festzustellen. Der Patient liegt dabei meist auf einer Liege. Für die rektale Tastuntersuchung führt der Urologe vorsichtig seinen Zeigefinger in den Enddarm ein, um die Prostata fühlen zu können.

Sollte man zum Urologen gehen?

Vor allem Schmerzen oder Veränderungen im Genitalbereich sind einer der Gründe, warum Männer zum Urologen gehen sollten. Ab dem 40. Lebensjahr ist die Vorsorgeuntersuchung auch für Männer ohne Beschwerden ratsam. Denn Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern.

Kann ein Mann mit 70 noch stelle ich selbst werden?

Selbst die 70- bis 80jährigen Senioren sind mit über 60 Prozent in sexueller Hinsicht noch recht rege. Allerdings nimmt die Frequenz (einschließlich der Selbstbefriedigung) erwartungsgemäß mit höherem Alter ab. Ein Großteil der über 60 Jahre alten Männer lebt sein sexuelles Verlangen einmal pro Woche aus.

Wie lange kann man sexuell aktiv sein?

Das Ergebnis: Männer, die heute 30 sind, haben noch rund 35 Jahre lang ein aktives Sexualleben vor sich. Bei Frauen sind es 31 Jahre. Im Alter von 55 Jahren haben Männer noch 15 verbleibende Jahre aktiver Sexualität vor sich, Frauen etwa 10.