Was sind gladiolen?

Gefragt von: Herr Eric Altmann B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 6. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (2 sternebewertungen)

Die Gladiolen sind eine Pflanzengattung in der Familie der Schwertliliengewächse.

Vollständige antwort anzeigen

Sind Gladiolen Bienenfreundlich?

Gladiolen bilden schwertähnliche Blätter aus, während ihre großen Blüten ährenförmig angeordnet sind. Leider stehen überwiegend Hybridsorten zur Auswahl. Diese produzieren meist weder Nektar noch Pollen und sind damit wertlos für Bienen. ... Bienenfreundliche Pflanzen bieten mehr als bunte Blüten.

Woher kommen Gladiolen?

Verbreitung. Heimisch sind die Arten dieser Gattung vom südlichen Europa über den Nahen Osten bis nach Afrika und Madagaskar. Die Arten mit den auffälligsten und farbenprächtigsten Blüten stammen aus Südafrika. In Mitteleuropa dienen sie vorwiegend als Zierpflanze.

Sind Gladiolen winterfest?

Weiß, gelb, rot oder auch violett: Üppig blühende Gladiolen sind für jeden Garten eine Zierde. Doch die schlanken, hohen Pflanzen mit den langen Blättern und großen Blüten sind überwiegend nicht winterhart.

Sind Gladiolen einjährig oder mehrjährig?

Die Gladiole, eine mehrjährige Blütenschönheit.

Raus aus dem Winterschlaf! - Ich wecke meine Gladiolen auf 😊🌱🌸 Überwinterung und Info zu Gladiolen

25 verwandte Fragen gefunden

Sind Gladiolen Zwiebeln mehrjährig?

Vor dem Winter müssen die frostempfindlichen Knollen der Gladiolen ausgegraben und gelagert werden. ... Normalerweise blühen Gladiolen im Juli und August. Aber wer die Knollen erst später im Frühling in die Erde gebracht hat, verschiebt die Blüte bis in den September hinein. Danach müssen Sie die Gladiolen überwintern.

Was mache ich wenn Gladiolen verblüht sind?

Ist die Traube verblüht, werden nur die abgeblühten Teile entfernt, Blätter und Blütenstiel bleiben an den Pflanzen. So kann die Knolle weiter Kraft sammeln. Sind die Gladiolen für die Vase bestimmt, sollte man beim Schneiden drei bis vier Blätter an den Pflanzen stehen lassen.

Wann kann man Gladiolen ausgraben?

Gladiolen sind leider nicht frostfest und müssen im Herbst aus der Erde genommen werden. Sobald die ersten Nachtfröste zu erwarten sind, muss man die Gladiolen ausgraben, um sie vor dem Frost zu schützen.

Wann setzt man Gladiolen ein?

Man pflanzt Gladiolen frühestens Ende April, damit die frostempfindlichen Triebe erst nach den Eisheiligen an die Oberfläche kommen. Wer frühere Blüten möchte, kann Gladiolen auch in Töpfen vorziehen und nach den Eisheiligen ins Blumenbeet pflanzen.

Wie tief muss ich Gladiolen stecken?

Der Boden kann vor der Gladiolen-Pflanzung durch Humus oder Kompost mit Nährstoffen versorgt werden. Der Boden sollte immer feucht gehalten werden, wobei Staunässe jedoch zu vermeiden ist. Die Gladiolenzwiebeln sollten circa 10cm tief in die Erde gesetzt werden, in Gruppen oder Reihen mit circa 15cm Pflanzabstand.

Was passt gut zu Gladiolen?

Setzen Sie Gladiolen ruhig zwischen Stauden oder Gräser. Gladiolen passen auch gut zu Sommerblumen. Welche Farben Sie dabei kombinieren möchten ist natürlich Geschmacksache: Von Ton-in-Ton über eine Kombination aus Violett, Rosa und Weiß oder Gelb und Orange – es gibt viele Möglichkeiten!

Was passt zu Gladiolen?

Gladiolen gedeihen besonders gut in der Nachbarschaft von Sommerphlox und anderen, im Hochsommer blühenden Stauden.

Wie kann man Gladiolen vermehren?

Gladiolen vermehren Sie durch Brutzwiebeln oder Samen

Graben Sie dazu die Gladiolenzwiebeln im Herbst aus. Die kleinen Tochterzwiebeln können Sie dann von der Mutterzwiebel entfernen. Gehen Sie dabei vorsichtig vor. Anschließend lassen Sie die Tochterzwiebeln getrennt von den Mutterzwiebeln überwintern.

Welche Blumen mögen Bienen am liebsten?

Bienenfreundliche Pflanzen:
  • Brombeere.
  • Himbeere.
  • Sonnenblumen.
  • Margeriten.
  • Katzenminze.
  • Phacelia.
  • Löwenzahn.
  • Glockenblume.

Welche Pflanzen für Bienen und Insekten?

Bienenfreundliche Blumen
  • Schafgarbe. Große, gelbe, weiße oder rosane Blütendolden, die mit der Sonne um die Wette strahlen – kein Wunder, dass die Schafgarbe (Achillea filipendulina) bei Bienen so gut ankommt. ...
  • Dahlien. ...
  • Karpaten-Glockenblume. ...
  • Verbene. ...
  • Löwenmäulchen. ...
  • Weiße Fetthenne. ...
  • Lavendel. ...
  • Wandelröschen.

Ist Allium Bienenfreundlich?

Allium – die Helfer der Honig- und Wildbienen

Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern helfen Honig- und Wildbienen auch die blütenarme Zeit zu überbrücken. Die verblühten Blütenstände können später für Trockensträuße und Gestecke verwendet werden.

Wie lange brauchen Gladiolen zum Wachsen?

Blütezeit verlagern

Leider ist die Blütezeit der Gladiole recht kurz und dauert in vielen Regionen gerade einmal zwei Wochen. Sie können sich jedoch den raschen Austrieb der Gladiole zunutze machen und die Blüte dadurch vom späten Frühjahr bis in den Oktober hinein verlagern.

Wann Pflanzt man Dahlien und Gladiolen?

Erst wenn keine Nachtfröste mehr auftreten, sollten Dahlien und Gladiolen-Knollen in die Erde gesetzt werden; normalerweise ist dies etwa nach den Eisheiligen der Fall. Zu früh gesetzte Knollen erleiden sehr schnell Frostschäden, was sich in erheblichem Maße auf die Blühfreudigkeit auswirkt.

Kann man Gladiolen im Topf ziehen?

Nicht nur im Beet machen sie eine gute Figur – kleinwüchsige Sorten gedeihen auch in Töpfen und Blumenkästen und passen auf Balkon und Terrasse. Die meisten Gladiolen erreichen jedoch eine stattliche Höhe und benötigen daher ausreichend Standfestigkeit.

Wann kann man Dahlien ausgraben?

Dahlien stammen aus Mittel- und Südamerika und vertragen keinen Frost. Die Knollen sollten deshalb im Herbst zum Überwintern ausgegraben und eingelagert werden. Sobald der erste Frost eingesetzt hat, sollten Dahlien unbedingt aus dem Boden genommen werden.