Was sind imker?

Gefragt von: Jonas Voss-Philipp  |  Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2020
sternezahl: 4.4/5 (53 sternebewertungen)

Der Imker, Bienenzüchter oder Zeidler beschäftigt sich mit der Haltung, Vermehrung und Züchtung von Honigbienen sowie mit der Produktion von Honig und weiterer Bienenprodukte. Wirtschaftlich relevanter ist heute die Bestäubungsleistung der Honigbienen in der Landwirtschaft als Nebenprodukt der Imkerei.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Wie viel verdient man als Imker?

Jobs als angestellte Imker sind rar, der Lohn liegt nach der Ausbildung bei monatlich zwischen 1500 und 1900 Euro. Danach erhöht sich das Gehalt allerdings kaum, laut dem Portal Steuerklassen.de werden kaum mehr als 2200 Euro gezahlt.

Dann, Was sind die Aufgaben des Imkers?. Generelles – Aufgaben eines Imkers

Als Imker/-in hältst du Bienen. Dazu gehört diese zu betreuen und die einzelnen Bienenvölker zu vermehren. Ohne die Bienenköniginnen läuft nichts in dem Kasten. Diese sorgt als einziges geschlechtsreifes Weibchen für Nachkommen und steuert das Bienenvolk durch bestimmte Duftstoffe.

In dieser Hinsicht, Was macht ein Imker für Kinder erklärt?

Den Bienenzüchter nennt man Imker. Er sorgt dafür, dass es den Bienen gut geht, damit er viel Honig ernten kann. ... Auf diesen Platten bauen die Bienen die Waben auf. So brauchen sie weniger Zeit für den Wabenbau und konzentrieren sich auf das Sammeln von Nektar und auf die Pflege der Jungtiere.

Ist der Imker ein Beruf?

Die Imkerei ist ein sehr abwechslungsreicher Beruf, der hohe Einsatzbereitschaft und selbstständiges Arbeiten verlangt. ... Die reguläre Imkereiausbildung („Tierwirt, Fachrichtung Imkerei“) erfolgt in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb und dauert drei Jahre.

33 verwandte Fragen gefunden

Ist Imker ein Ausbildungsberuf?

Tierwirt/in der Fachrichtung Imkerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Landwirtschaft.

Was brauche ich um Imker zu werden?

Je nach Imkerverein werden für eine komplette Schulung mehrere Blockeinheiten angeboten. Eine Ausbildung zum Hobby-Imker lässt sich also gut nebenbei absolvieren und individuell einteilen.

Was sind Pollen für Kinder erklärt?

Der Pollen (lateinisch pollen ‚sehr feines Mehl, Mehlstaub') oder Blütenstaub ist die meist mehlartige Masse, die in den Staubblättern der Samenpflanzen gebildet wird. Er besteht aus den Pollenkörnern. Diese sind infolge einer Reduktionsteilung (Meiose) haploid, d. h.

Was macht die Biene mit dem Blütenstaub?

Bienen nehmen beim Blütenbesuch den feinen Blütenstaub auf, indem dieser, mit Speichel vermengt, in sogenannten „Pollenhöschen“ an den Hinterbeinen zum Bienenstock transportiert wird. Die Bienen sammeln den Pollen vor allem als Nahrung für ihre Brut.

Was tun bei Bienen?

Die Bienen sammeln den Nektar für den Energiebedarf des Bienenvolkes. Der Nektar wird mit dem Rüssel von der Biene aufgesaugt. Bereits beim Aufsaugen speichelt die Biene Sekrete aus den Speicheldrüsen – insbesondere den Futtersaftdrüsen (Hypopharynxdrüsen) – den Rohstoffen zu.

Wie schützt sich der Imker?

sehr helle Kleidung schreckt die Bienen ab. Vor Stichen und in die Kleidung kriechenden Jungbienen schützt eine Kombination mit unten geschlossenen Hosenbeinen oder Schaftstiefeln. Meist genügt schon ein heller Kittel. ... Auch mit einem Wasserzerstäuber kann man die Bienen beruhigen.

Warum Imker werden?

Immer präsent ist als Grund, warum Menschen mit der Imkerei anfangen, die Faszination für die Bienen und die Imkerei. ... Mit den eigenen Bienen für mehr Obst und Gemüse zu sorgen und sich die Bestäubungsleistung zu Nutze machen, oder mit den Bienen der Natur pädagogisch zu begegnen, sind weitere Gründe.

Was gibt es für Bienenprodukte?

Bienenprodukte
  • Honig. Der süße Energiespender. Das wichtigste und bekannteste Produkt der Bienen ist Honig. ...
  • Bienenwachs. Grundlage für faszinierende Bauten. ...
  • Pollen. Wertvoller Eiweißlieferant. ...
  • Gelée Royale. Der königliche Futtersaft. ...
  • Propolis. Das heilsame Kittharz. ...
  • Bienengift. Heilmittel bei Rheuma.

Kann man mit Imkern Geld verdienen?

Was man als Imker verdienen kann

Für ein Kilo guten Imkerhonig ist es möglich bis zu 10 Euro zu verlangen. Damit käme man auf 400 Euro Jahresertrag pro Volk. Bei 50 Völkern allerdings, läge der Jahresertrag bei 20000 Euro.

Kann man von der Imkerei leben?

Jedes Volk besteht aus rund 50 000 Bienen. Wer die Imkerei als Hobby betreibt, kommt nach Auskunft des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen meist auf nicht mehr als 15 Völker. Die Erträge lägen in der Regel bei rund 30 bis 40 Kilogramm Honig pro Volk, hieß es. Davon leben können nicht viele.

Wie viel kostet 1 kg Honig?

Für ein Glas Deutscher Honig bezahlt man in der Region zwischen 4,50 Euro und 5,50 Euro, das entspricht einem Kilo-Preis von 8 - 10 Euro.

Was macht die Biene mit dem Honig?

Honig wird von Honigbienen aus dem Nektar von Blüten oder aus Honigtau erzeugt. ... Und im Gegenzug brauchen die Bienen den Nektar, denn sie gewinnen aus ihm den Honig, den sie als auch Futtervorrat für den Winter anlegen und der das Überleben des Volkes sichert.

Warum sind Bienen wichtig für Kinder erklärt?

Bienen sind besonders fleißig und wichtig für die biologische Vielfalt. Erst durch die Bestäubung von Blüten können bei vielen Arten Früchte wachsen, sodass viele Sorten von Obst und Gemüse es ohne bestäubende Insekten nicht gäbe.

Warum ist die Biene ein wichtiger Bestäuber?

Honigbienen sind hierzulande ein wichtiger Teil der tierischen Bestäuber. Sie helfen Pflanzen dabei, sich fortzupflanzen. Dem Menschen liefern sie so nicht nur süßen Honig, sondern verbessern durch die Bestäubung auch die Ernte. Denn kommen mehr Insekten zu Besuch, bilden sich auch mehr Früchte.

Wie funktioniert die Insektenbestäubung?

Insektenbestäubung – eine kleine Nachhilfe

Gezielt wird dabei der Pollen einer Blüte auf die Narbe einer anderen übertragen. Auch einfaches Rütteln an der Pflanze lässt Pollen herabrieseln und (vermutlich) auf die Narbe einer darunterliegenden Blüte treffen.