Was sind massai?

Gefragt von: Magdalene Götz  |  Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2020
sternezahl: 4.7/5 (75 sternebewertungen)

Die Massai, auch Masai, Maassai oder Maasai, sind eine ostafrikanische Volksgruppe, die in den weiten Ebenen im Süden Kenias und im Norden Tansanias beheimatet ist.

Vollständige antwort anzeigen

Daneben, Wie alt werden Massai?

So hätten Volksgruppen wie die auf den Philippinen beheimateten Aeta nur eine Lebenserwartung zwischen 16 und 25 Jahren. Die Massai und Turkana in Ostafrika, die sich durch große Körperlängen auszeichnen, würden dagegen im Durchschnitt etwa 40 Jahre alt, argumentieren die Forscher.

Auch zu wissen ist, Wie ernähren sich die Massai?. Hauptsächlich ernähren sich die Massai von dem Fleisch und der Milch ihrer Rinder und Ziegen. Sie essen auch Maisbrei und Bohnengerichte.

Wissen Sie auch, Wie schlafen Massai?

Boma (Hütte)

Die Hütten (Boma) der Massai sind aus getrocknetem Kuhdung, Lehm und einzelnen Holzpfosten hergestellt. In den Hütten, in denen auch Kleintiere schlafen, brennt ständig ein kleines Feuer, das am Tag zum Kochen dient, die Moskitos fern hält und abends für Wärme sorgt.

Warum springen die Massai?

Sehr bekannt ist das springende Tanzen der Männer. Die jungen Massai, Morani, springen dabei auf der Stelle so hoch wie möglich und beweisen so ihre Stärke. Das Töten eines Löwen war früher Voraussetzung, eine Frau haben zu dürfen.

24 verwandte Fragen gefunden

Wie alt werden die Pygmäen?

Demnach haben die Pygmäen überall auf der Welt sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter eine erschreckend niedrige Lebenserwartung. Sie beträgt knapp 25 Jahre, und es gibt Völker, die eine Lebensspanne von weniger als 20 Jahren haben.

Wie leben die Pygmäen?

Die Pygmäen sind Nomaden

Sie bauen Hütten aus Ästen, Palmblättern und Bananenblättern. Sie bleiben nur mehrere Monate an einem Platz. Dann ziehen sie weiter, um die Natur und die Tiere zu schonen. Nach kurzem verfallen ihre kunstvoll errichteten Hütten, und die Natur erobert sich die bewohnten Orte zurück.

Wo leben die Baka?

Die Baka, auch Baaka, BaAka, Ba'aka, ein Pygmäenvolk, leben in Kamerun, in der Republik Kongo, in der Zentralafrikanischen Republik und in Gabun.

Was essen die Pygmäen?

Dem Forscher lernte während dieser Touren auch die Lebensweise der Pygmäen kenne. Sie jagen viel, essen viel Fleisch und Fisch – und ab und zu auch Obst und Gemüse. Auch Honig und Raupen stehen auf ihrem Speiseplan.

Welche Sprache sprechen die Pygmäen?

Die Pygmäen sprechen verschiedene Sprachen, deren Wortschatz mit dem der Bantusprachen, die in ihrer Umgebung gesprochen werden, weitgehend, aber nicht völlig übereinstimmt.

Wie groß sind die Pygmäen?

Mit dem Begriff Pygmäen werden heute in der Regel Volksgruppen bezeichnet, die als Jäger und Sammler im zentralafrikanischen Regenwald leben und durchschnittlich weniger als 155 Zentimeter groß sind.

Wie hoch springt ein Massai?

So sind Sprünge bis zu einer Höhe von 70 cm und mehr möglich. Nach Einschätzung von Kalenda kann im Prinzip jeder Mann diese sportliche Leistung erbringen. Eine besondere Bekleidung ist dafür nicht erforderlich; die Massai tragen allerdings ihre eigene Bekleidung, inklusive von Körperbemalung.

Wer gehört zu den wilden Hühnern?

Die Bücher der Wilden Hühner von Cornelia Funke gehören zu den erfolgreichsten deutschen Kinderbüchern. Die Mädchenbande bestehend aus Sprotte, Frieda, Wilma, Trude und Melanie hat ihren Namen ihrem Treffpunkt zu verdanken: dem Hühnerstall von Oma Slättberg.