Was sind minderstunden?

Gefragt von: Ingeburg Mertens  |  Letzte Aktualisierung: 28. März 2021
sternezahl: 4.3/5 (46 sternebewertungen)

Minusstunden oder auch Soll-, Minder- oder Unterstunden fallen an, wenn ein Arbeitnehmer weniger als vertraglich vereinbart arbeitet.

Vollständige antwort anzeigen

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Kann man minusstunden bei Kurzarbeit machen?

Wie bei Minusstunden wird auch bei der Kurzarbeit die von von einem Arbeitnehmer geschuldete regelmäßige Arbeitszeit vorübergehend reduziert. ... Wenn z.B. nur eine Stunde Arbeit ausfällt, würde man von Minusstunden und nicht von Kurzarbeit sprechen.

Einfach so, Wann darf der Arbeitgeber minusstunden anordnen?. Grundsätzlich können Arbeitgeber Minusstunden anordnen, wenn es entsprechende Vereinbarungen im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung gibt. Im Rahmen dieser flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind dann häufig Zeiträume geregelt, in denen Minus- oder Plusstunden gegengerechnet werden können.

Einfach so, Was passiert wenn man minusstunden hat?

Das bedeutet: Kommt es zu Minusstunden, weil keine Arbeit vorlag und der Arbeitnehmer hat seine Zeit und seine Arbeitskraft angeboten, dann ist der Arbeitgeber verpflichtet, diesen trotzdem voll zu entlohnen – ohne dass dieser nacharbeiten muss. Der Arbeitgeber befindet sich dann nämlich im sogenannten Annahmeverzug.

Wie werden minusstunden verrechnet?

Minusstunden können – wie Überstunden – in jedem Job anfallen. Jedoch können sie nicht (wie Überstunden) einfach angerechnet werden, und der Arbeitgeber darf den Lohn von Mitarbeitern nicht einfach reduzieren. Eine zentrale rechtliche Bedingung für das Anrechnen von Minusstunden ist: Es muss ein Arbeitszeitkonto geben.

38 verwandte Fragen gefunden

Können minusstunden vom Lohn abgezogen werden?

Grundsätzlich darf der Arbeitgeber die Minusstunden vom Lohn abziehen, wenn diese vom Arbeitnehmer selbst verschuldet wurden. Ist der Arbeitgeber selbst für die Minusstunden verantwortlich, etwa aufgrund von Betriebsstörungen wie Stromausfall etc., dann kann er für diese Minusstunden keinen Lohnabzug vornehmen.

Können minusstunden mit dem Urlaub verrechnet werden?

Vor allem kurz vor Ende des Ausgleichszeitraums kommt manch findiger Angestellter auf die Idee, Minusstunden einfach mit dem Urlaub zu verrechnen, anstatt sie nachzuarbeiten. Das ist allerdings nicht möglich. Denn Urlaub kann nicht rückwirkend genommen werden, sondern nur für einen Zeitraum in der Zukunft.

Kann der Chef minusstunden anordnen?

Auch von Minusstunden ist die Rede. Kann der Arbeitgeber das einseitig anordnen? Grundsätzlich kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht gegen seinen Willen in den Urlaub schicken. ... Was die Minusstunden betrifft: Arbeitgeber dürfen nicht einseitig Arbeitszeitkonten mit Minusstunden belasten.

Wann sind minusstunden verjährt?

Oft kommt hier auch die Frage auf: „Gibt es Minusstunden, die verfallen, wenn genug Zeit vergeht? “ Ein Verfallsdatum in diesem Sinne gibt es nicht. In Bezug auf das Arbeitszeitkonto gilt bei Minusstunden der Ausgleichszeitraum, der vertraglich festgelegt ist.

Kann ich gezwungen werden meine Überstunden ab zu feiern?

Es gibt keine Regelung im Arbeitsrecht, dass Sie Überstunden abbauen können, wenn es allein Ihr Wunsch ist. Daher ist es auch nicht erlaubt, Plusstunden zu bunkern. Fällt momentan wenig Arbeit an, kann der Arbeitgeber den Mitarbeiter also nach Hause schicken, damit dieser seine Überstunden abfeiern kann.

Kann mein Arbeitgeber mich einfach nach Hause schicken?

5 Antworten. Deine Chefin darf Dich schon nach Hause schicken. Sie muss Dich aber auch dann bezahlen und das ohne Urlaubs- oder Überstundenabzug. Wenn Deine Chefin Dir keine Arbeit gibt, obwohl Du Deine Arbeitskraft anbietest, befindet sie sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug.

Kann der Arbeitgeber bestimmen wann Überstunden abgebaut werden?

Wann Sie Überstunden abfeiern müssen, hängt häufig vom Arbeitgeber ab. Er darf den Zeitpunkt bestimmen. ... Der Arbeitnehmer kann gemäß Arbeitsrecht die Überstunden also nicht abbauen zu einem Zeitpunkt, der allein ihm passt. Anders sieht es aus, wenn hierzu Absprachen oder anderweitige Regelungen bestehen.

Kann mich mein Arbeitgeber zu einer Fortbildung zwingen?

Kann mich mein Chef zu einer Weiterbildung zwingen? In der Regel ist der Mitarbeiter zunächst nur zu der im Arbeitsvertrag vereinbarten Leistung verpflichtet. Im Rahmen seines sogenannten Weisungsrechts kann der Arbeitgeber aber von ihm verlangen, an bestimmten Weiterbildungen teilzunehmen.

Was passiert mit Zeitkonto bei Kurzarbeit?

Arbeitszeitguthaben, die länger als ein Jahr unverändert bestehen, sind geschützt. Die Auflösung eines Arbeitszeitguthabens kann nicht verlangt werden, soweit es länger als ein Jahr unverändert bestanden hat. Unverändert bedeutet nicht, dass das Guthaben keinerlei Schwankungen aufweisen darf.

Was passiert mit minusstunden bei Freistellung?

Durch die Freistellung entstehen auch keine Minusstunden. Sie geraten nicht mit Ihrer Arbeitsleistung in Rückstand. Vielmehr verzichtet der Arbeitgeber einseitig und freiwillig hierauf. Eine andere Frage ist, ob bereits vor der Freistellung entstandene Minusstunden vom Gehalt abgezogen werden können.

Was passiert wenn der Betriebsrat der Kurzarbeit nicht zustimmt?

Wenn ein Mitarbeiter der Kurzarbeit nicht zustimmt, liegt dies in der Regel daran, dass er den damit verbundenen Einkommensverlust nicht hinnehmen möchte. Sie könnten daher mit dem Mitarbeiter eine Aufstockung vereinbaren, nach der ihm ein Teil oder der volle Verlust seines Einkommens vom Unternehmen ausgeglichen wird.

Bin ich verpflichtet An meinem freien Tag arbeiten zu gehen?

Der Chef kann Sie bitten an Ihrem freien Tag zu arbeiten, zwingen kann er Sie nicht. Wenn Ihrerseits andere Termine dem Wunsch des Chefs entgegenstehen muss er dies akzeptieren.

Kann der Arbeitgeber den Urlaub vorschreiben?

Der Arbeitgeber kann den Urlaubszeitraum von sich aus bestimmen, wenn ein Mitarbeiter keine Wünsche geäußert hat. Dies gilt auch für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr.

Wird ein Feiertag als Arbeitstag berechnet?

Ein Feiertag wird wie ein normaler Arbeitstag bezahlt. ... Allerdings besteht ein Anspruch auf die Bezahlung von Feiertagen nur dann, wenn der/die ArbeitnehmerIn an dem betreffenden Tag hätte arbeiten müssen, wenn es sich um einen regulären Arbeitstag gehandelt hätte (Lohnausfallprinzip).