Was sind organische magnesiumverbindungen?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Mirjam Pfeifer  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 5/5 (24 sternebewertungen)

Organische Magnesiumverbindungen wie das Citrat, Aspartat, Aspartat-hydrochlorid, Gluconat oder Aminosäurenkomplexe sowie das Chlorid werden deutlich besser resorbiert als das Carbonat, Oxid und Sulfat.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Was ist Magnesiumbisglycinat?

Magnesiumbisglycinat ist Magnesium an zwei Moleküle der Aminosäure Glycin gebunden und damit ein organisches Magnesiumsalz. Durch diese sogenannte „Chelat-Form“ weist die Verbindung besondere Eigenschaften auf, wie eine hohe Bioverfügbarkeit und eine ausgesprochen gute Verträglichkeit.

Anschließend lautet die Frage, Ist Magnesiumcitrat besser als Magnesium?. Ob eher Magnesiumoxid oder Magnesiumcitrat zu empfehlen ist, hängt von der individuellen Situation und Verträglichkeit ab. In der Natur kommt Magnesium hauptsächlich in anorganischer Form vor. Magnesiumoxid wird möglicherweise besser im Körper gespeichert, während das Citrat schneller in den Körper aufgenommen wird.

Einfach so, Was ist organisches Magnesium?

Magnesiumcitrat ist eine organisch gebundene Magnesiumform und wird daher gut vom Körper aufgenommen. Diese Form können Sie zum Beispiel gut bei Sportlern einsetzen (Bohn, 2003). Insgesamt lässt sich sagen, dass organische Verbindungen besser von den Körperzellen aufgenommen werden als anorganische Verbindungen.

Was ist das beste Magnesium?

Zwischen 300 und 400 Milligramm Magnesium pro Tag sollten wir zu uns nehmen, so lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).
...
Gute Magnesiumquellen sind:
  • Sonnenblumenkerne,
  • Sesamkörner,
  • Vollkornreis,
  • Hirse,
  • Haselnüsse,
  • Bohnen,
  • Mineralwasser mit mehr als 50 Milligramm Magnesium pro Liter.


43 verwandte Fragen gefunden

Welches Magnesium hat die beste Bioverfügbarkeit?

Nichtsdestotrotz waren sich die Forscher jahrelang einig, dass Magnesiumcitrat die beste Bioverfügbarkeit aufweist, gefolgt von Magnesiumchlorid und den chelatierten Magnesiumverbindungen (an Aminosäuren gebundenes Magnesium (z. B. Magnesiumglycinat)), während Magnesiumoxid stets das Schlusslicht bildete.

Ist Biolectra Magnesium zu empfehlen?

Decken Sie mit dem fruchtigen und hochdosierten Trinkgranulat einen erhöhten Magnesiumbedarf. Bei Muskel- und Wadenkrämpfen aufgrund eines Magnesiummangels haben sich die hochdosierten Biolectra®Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten bewährt.

Was ist Magnesiumcitrat?

Magnesiumcitrat ist eine mehrdeutige Bezeichnung für Magnesiumsalze der Citronensäure. Im Einzelnen können dies sein: Wasserfreies Magnesiumcitrat mit variablem Citrat-Magnesium-Verhältnis Mgx(C6H5O7)y, CAS-Nummer: 7779-25-1.

Für was ist Magnesiumcitrat gut?

Magnesiumcitrat kommt auch als Baustein im Körper vor und ist deshalb sehr gut verträglich und schnell aktiv. Grundsätzlich können Sie Magnesiumcitrat unabhängig von Uhrzeit oder Mahlzeiten einnehmen. Bei nächtlichen Wadenkrämpfen kann es hilfreich sein, Magnesium abends vor dem Schlafengehen einzunehmen.

Was entzieht dem Körper Magnesium?

Das entzieht dem Körper vermehrt Magnesium:

Die Einnahme bestimmter Medikamente wie z. B. oralen Verhütungsmitteln wie der Pille, Diuretika oder Kortikoiden fördert die Ausscheidung von Magnesium. Der häufige Genuss alkoholischer Getränke raubt dem Körper viel Magnesium.

Ist Magnesiumcitrat gesund?

Magnesiumcitrat stellt die organische Form des Minerals dar. Es ist das Magnesium der Zitronensäure, welches sich durch eine besonders hohe Verträglichkeit und schnelle Verfügbarkeit in unserem Körper auszeichnet. Außerdem unterstützt es die Ruhe des Nervensystems und verbessert damit Ihren Schlaf.

Welches Magnesium bei Herzrhythmusstörungen?

Prof. Götte empfiehlt Kalium am besten als Kaliumchlorid in einer Dosierung von 40 mmol pro Tag, Magnesium als Magnesiumaspartat oder Magnesiumcitrat in einer Dosierung von 10 mmol pro Tag.

Welches Magnesium bei Verspannungen?

Mit Magnesium gegen Muskelverspannungen

Auch die tägliche Einnahme von hochdosierten Magnesiumpräparaten, wie zum Beispiel Biolectra®Magnesium 365 mg fortissimum Brausetabletten, kann dazu beitragen, den Bedarf an Magnesium zu decken und somit gegen schmerzhafte Verspannungen aktiv zu werden.

Was ist Zink Bisglycinat?

Wie in einer Studie belegt werden konnte, hat Zink-Bisglycinat die höchste Bioverfügbarkeit aller Zinkformen. Bei dem Zinkpräparat von Natural Elements handelt es sich um das sogenannte Zink-Chelat. Das bedeutet, dass das Zinkatom zwischen zwei Aminosäuremolekülen liegt.

Ist Magnesium löslich?

Es ist in Wasser sehr schwer löslich. Mit Alkalifluoriden, M F ( M = Alkalimetall), bildet Mg F 2 Doppelsalze des Typs M F · Mg F 2 und 2 M F · Mg F 2 .

Kann man jeden Tag Magnesium nehmen?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Jugendliche und Erwachsene eine Magnesiumzufuhr von 300 bis 400 Milligramm Magnesium pro Tag. Im Alltag ist es jedoch nicht immer leicht, die empfohlene tägliche Menge zu sich zu nehmen, sodass die zusätzliche Einnahme eines Magnesiumproduktes häufig sinnvoll ist.

Wie wirkt Magnesium auf den Blutdruck?

Dass ein Magnesiummangel Bluthochdruck begünstigen kann, darauf deuteten einige Studien bereits hin. Nun legen die Ergebnisse einer Metaanalyse nahe, dass eine orale Magnesium-Supplementation den Blutdruck geringfügig senken kann und dieser blutdrucksenkende Effekt ursächlich der Zufuhr von Magnesium zuzuschreiben ist.

Wie merkt man dass man Magnesiummangel hat?

Störungen des zentralen Nervensystems als Anzeichen von Magnesiummangel
  • Müdigkeit oder Abgeschlagenheit,
  • Erschöpfung,
  • Spannungskopfschmerz,
  • Migräne,
  • Zittern,
  • innere Unruhe,
  • Stress,
  • Schlafstörungen.

Ist Magnesiumchlorid gesund?

Magnesiumchlorid ist ein anorganisches Magnesiumsalz mit einer hohen Bioverfügbarkeit. Magnesiumchlorid wird unter anderem als Abführmittel gegen Verstopfung, gegen Wadenkrämpfe, bei erhöhtem Bedarf, zur Hemmung der Wehentätigkeit und als pharmazeutischer Hilfsstoff eingesetzt.

Was bedeutet Citrat?

Als "Citrat" bezeichnet man ein Salz, welches von der Zitronensäure abstammt. Citrat wird unter anderem als gerinnungshemmender Zusatz zu Blutproben verwendet.