Was sind rigolen?

Gefragt von: Patrizia Böhm B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.9/5 (7 sternebewertungen)

Eine Rigole ist ein unterirdischer, seltener auch teilweise oberirdischer Pufferspeicher, um eingeleitetes Regenwasser aufzunehmen und zu versickern. Dazu ist eine Rigole mit Kies oder anderen, kontakterosionssicher abgestuften Materialien ausgefüllt.

Vollständige antwort anzeigen

Man kann auch fragen, Wie funktioniert eine rigole?

Wie funktioniert eine Rigole? Regenwasser fließt oberirdisch oder unterirdisch in die Rigole. Das angesammelte Wasser wird langsam ins Erdreich abgegeben und dem Grundwasser zugeführt.

Außerdem, Was ist eine Regole?. Rigolen sind unter der Geländeoberfläche angeordnete Auffangbecken, die das Regenwasser aufnehmen und versickern. Der Niederschlag wird meist oberirdisch in einen mit Kies gefüllten Graben geleitet, zwischengespeichert und versickert dann langsam.

Auch die Frage ist, Was ist eine Muldenversickerung?

Die Muldenversickerung ist eine dezentrale Versickerungsmaßnahme mit kurzzeitiger oberirdischer Speicherung des Regenwassers in dauerhaft begrünten, beliebig geformten Mulden. Das anfallende Regenwasser wird über oberirdische Rinnen einer Geländevertiefung (Mulde) zugeführt, deren Tiefe zwischen 20 und 30 cm beträgt.

Wie teuer ist eine rigole?

Die Kosten für Rigolen samt Einbau vom Fachunternehmen beginnen bei rund 2.000 EUR bei kleineren Rigolengrößen. Sie können beim Einfamilienhaus bis zu rund 5.000 EUR reichen.

18 verwandte Fragen gefunden

Wie groß muss die rigole sein?

In der Regel werden die Pufferspeicher so in den Boden vergraben, dass ihre obere Seite etwa 20 bis 30 cm unter der Grundstücksoberfläche liegt. Für ein 50 cm hohes Rigolen-System muss man den Boden also beispielsweise 80 cm tief ausheben.

Welchen Kies nehme ich für eine rigole?

Der Rigolenkörper sollte zum Schutz vor Verschlämmung mit einem Geotextil bzw. Filtervlies ummantelt werden. Kiesrigolen werden üblicherweise mit gewaschenem Kies (Körnung 16/32mm) gefüllt. Die Gesamteinbautiefe der Rigole liegt üblicherweise bei ca.

Was ist ein Zisterne?

Eine Zisterne ist ein unterirdischer Behälter. Bei einer Regenwassernutzungsanlage wird Regenwasser hier gespeichert und für den privaten und gewerblichen Gebrauch als Betriebswasser zur Verfügung gestellt (z.B. für Wäschewaschen, Toilettenspülung, Gartenbewässerung).

Wie groß muss eine Sickermulde sein?

Als Faustregel geht man davon aus, dass eine Sickermulde bei akzeptablen Sickergeschwindigkeiten rund 10 – 20 % der Fläche einnehmen sollte, die man entwässern möchte. Für eine Dachfläche von 300 m² bräuchten Sie also eine Mulde von 30 – 60 m² Größe.

Wie ist eine Sickergrube aufgebaut?

Die Exkremente landen dann entweder direkt oder über Rohre in einer ausgehobenen Grube mit porösem Untergrund, meist normaler Erde. Urin und andere Flüssigkeiten sickern in den Boden und die Wände, zurück bleibt nur eine feste, verrottende Masse, die aus Kot, Toilettenpapier und dergleichen besteht.

Was ist eine belebte Bodenzone?

Was ist die belebte Bodenzone? So bezeichnet man eine gewisse Dicke und Schichtaufbau von Erde (mindestens 30 cm Oberboden mit Begrünung), durch die das Wasser verrieselt/versickert und dabei die mitgeführten Schadstoffe im Erdreich gebunden werden.

Wie funktioniert eine Zisterne?

So funktioniert eine Zisterne

Ein in den Fallrohren oder im Boden eingebauter Regenwasserfilter reinigt das Regenwasser mechanisch von gröberen Verschmutzungen. Das Regenwasser fließt nun weiter in die Zisterne und wird dort gespeichert. Eine Füllstandsanzeige zeigt Ihnen den aktuellen Wasserstand in der Zisterne an.

Was ist bei einer Zisterne zu beachten?

Wenn die Zisterne für die Wassernutzung im Haushalt sorgen soll, muss sie an ein Hauswasserwerk angeschlossen werden. In diesem sollte sich wiederum ein Speicher befinden, damit der Wasserdruck ausgeglichen werden kann. Beachten Sie auch die Distanz und die Höhenunterschiede von Zisterne und Entnahmestelle.

Wann lohnt sich eine Zisterne?

Zisternen helfen Wasser zu sparen. Wasser, welches sonst ungenutzt verdunsten und versickern würde, kann so sinnvoll eingesetzt werden. Außerdem könnte eine Zisterne als Pufferspeicher dienen. Sollte es stark regnen, läuft zuerst die Zisterne voll, bevor die Sickermulden oder Rigolen im Garten geflutet werden.

Wie versickert Regenwasser in den Boden?

Wasser, das im Boden versickert, bewegt sich nur langsam nach unten. Wenn es für längere Zeit intensiv regnet, trifft mehr Wasser auf die Erdoberfläche auf, als nach unten versickern kann. Es kommt zum "Stau". Auf der Oberfläche sammelt sich dann das Wasser in Mulden und Furchen oder fließt ab.

Sind Klärgruben noch erlaubt?

Zulässig sind in Deutschland weiterhin sogenannte abflusslose Abwassersammelgruben. Wenn eine Klärgrube also über keinen Abfluss verfügt, und von einem Entsorgungsunternehmen das gesammelte Abwasser in regelmäßigen Abständen ausgepumpt und zum Klärwerk transportiert wird, sind solche Sammelgruben zulässig.

Wie kann ich Regenwasser versickern lassen?

Natürliche Ableitung über Mulden

Wer einen großen Garten mit durchlässigem Boden besitzt, kann das Regenwasser versickern lassen, indem er das Regenwassern dort auf eine ungenutzte Grünfläche leitet und sich selbst überlässt. Durchläuft es eine Sandschicht, ist es gereinigt.

Was kostet das Leeren einer Klärgrube?

Je nach Dimensionierung der Kleinkläranlage und Abwasseranfall sind solche Leerungen meist 1 – 2 mal pro Jahr notwendig. Bei üblichen Haushaltsgrößen der Anlagen verursacht das Kosten im Bereich von 170 EUR bis 250 EUR pro Leerung.