Was sind straußwirtschaften?

Gefragt von: Falko Lechner  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.3/5 (26 sternebewertungen)

Eine Straußwirtschaft ist ein von Winzern und Weinbauern saisonal oder tageweise geöffneter Gastbetrieb, in dem die Erzeuger zu bestimmten Zeiten ihren selbsterzeugten Wein direkt vermarkten.

Vollständige antwort anzeigen

Was bedeutet der Begriff Straußwirtschaft?

So ist eine Straußwirtschaft bis heute ein Ausschank von selbst erzeugtem Wein durch einen Winzer in seinen eigenen Räumlichkeiten. Ihren Namen hat sie von dem Strauß, mit dem die Winzer früher die Öffnung einer solchen Wirtschaft kennzeichneten: Hing der Strauß am Tor, so war geöffnet.

Woher kommt der Begriff Straußwirtschaft?

Der Name kommt daher, dass zum Zeichen, dass der Gastbetrieb geöffnet hat, ein Strauß, z. T. ... Der Name Besen leitet sich vom Reisigbesen an der Tür ab, mit dem der Besen anzeigt, dass er geöffnet ist.

Wie lange darf eine Strausswirtschaft geöffnet haben?

Die Öffnungszeiten variieren hier, meist sind es einige Wochen im Mai und/oder Juni, dann wieder im September und Oktober. Viele Straußwirtschaften öffnen aber auch von Mai bis November durchgehend.

Was ist ein gutsausschank?

Ein Gutsausschank ist demnach als eine Gaststätte bzw. Schank- und Speisewirt- schaft (gastronomischer Gewerbebetrieb) einzustufen. Diese Betriebe sind im Außenbereich als nicht privilegierte Vorhaben zu beurteilen und können daher zunächst nur im unbeplanten oder beplanten Innenbereich zugelassen werden.

Straußwirtschaften – es gibt sie immer noch

43 verwandte Fragen gefunden

Was ist eine Vinothek?

Eine Vinothek ist ein Laden, der Wein verkauft. Meist kann mittels Degustation der gewählte Wein verkostet werden. Oft gibt es auch Artikel rund um den Wein bzw.