Was sind verkehrswesentliche eigenschaften?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Margret Heller  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.3/5 (27 sternebewertungen)

Unter einer verkehrswesentlichen Eigenschaft versteht die herrschende Meinung einen einer Sache dauerhaft anhaftenden wertbildenden Faktor, nicht jedoch den Wert oder den Preis an sich, da diese durch Veränderungen auf dem Markt schwanken können und somit der Sache nicht dauerhaft anhaften.

Vollständige antwort anzeigen

Zusätzlich, Was ist der Inhaltsirrtum?

Bei einem Erklärungsirrtum benutzt der Erklärende ein nicht gewolltes Erklärungszeichen. Er verspricht, verschreibt oder vergreift sich. Beim Inhaltsirrtum irrt er dagegen über die Bedeutung des an sich gewollten Erklärungszeichens.

Entsprechend, Was sind Anfechtungsgründe?. Die Anfechtung einer Willenserklärung (bzw. eines Vertrages) ist wegen Irrtums, arglistiger Täuschung oder Drohung möglich. Relevante Anfechtungstatbestände sind insbesondere Erklärungsirrtum, Inhaltsirrtum, Motivirrtum, Arglistanfechtung und die Drohung (§§ 119, 123 BGB).

Dann, Warum ist ein Motivirrtum nicht anfechtbar?

Der Motivirrtum ist kein Anfechtungsgrund. Eine Ausnahme gibt es für den Eigenschaftsirrtum. Irrt der Erklärende über eine wesentliche Eigenschaft einer Sache oder Person, besteht ein Anfechtungsgrund (z.B. Kauf von einem Ring aus Messing statt aus Gold, Details).

Wann liegt ein Erklärungsirrtum vor?

Willenserklärung (Irrtum, Erklärungsirrtum)

Ein Erklärungsirrtum liegt vor, wenn der Erklärende bei der Abgabe seiner Erklärung über die abgegebenen Erklärungszeichen irrt. ... Er will eine Erklärung diese Inhalts nicht abgeben (vgl. § 119 Abs. 1 Fall 2 BGB@).

29 verwandte Fragen gefunden

Was versteht man unter Anfechtbarkeit?

Die Anfechtung ist ein rechtliches Mittel, um ein zu Stande gekommenes, jedoch mit Mängeln behaftetes Rechtsgeschäft mit rückwirkender Kraft nichtig werden zu lassen (§ 142 BGB). Gründe, die eine Anfechtung rechtfertigen, sind: Der Irrtum als eine falsche Vorstellung über Tatsachen (§ 119 BGB).

Wann sind Rechtsgeschäfte nichtig oder anfechtbar?

Anfechtbare Rechtsgeschäfte sind bis zur Anfechtung voll gültig. Erst nachträglich nichtig durch fristgerechte Anfechtung. Muss innerhalb eines Jahres nach Endeckung der Täuschung/Wegfall der Zwangslage angefochten werden.

Ist ein Motivirrtum anfechtbar?

Ein Motivirrtum ( Irrtum über das Motiv, d. h. über den inneren Beweggrund, der das Geschäft vornehmen ließ) berechtigt grundsätzlich nicht zur Anfechtung; wird z. B.

Was versteht man unter Motivirrtum?

Beim Motivirrtum irrt der Erklärende über das Motiv zur Abgabe seiner Willenserklärung. Ein solcher Irrtum über das Motiv (Motivirrtum) kann bis zur Abgabe einer Willenserklärung fortwirken. Beispiel: Der Käufer glaubt an einen Schnäppchenkauf und kauft. Das Schnäppchen ist der Anlass zum Vertragsschluss.

Welche Irrtümer berechtigen zur Anfechtung?

Folgende Irrtümer berechtigen zur Anfechtung: Inhaltsirrtum (§ 119 Abs. 1 1. Fall BGB): Der Erklärende weiß, was er sagt, ist sich aber über die objektive Bedeutung des Inhalts oder die Tragweite der Erklärung nicht bewusst.

Wann ist ein Kauf anfechtbar?

Den anfechten kann man einen Vertrag nur, wenn man sich geirrt hat, den Vertrag aufgrund einer Täuschung oder gar unter Zwang abgeschlossen hat. Das ist rechtlich also schon ein ganz anderes Kaliber, als das Zurückschicken der Ware wegen Nichtgefallen. So kann ein Vertrag wegen Irrtums angefochten werden.

Wird die Anfechtung automatisch wirksam?

Rechtsfolgen. Grundsätzlich bewirkt die Anfechtung die Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes ex tunc, das bedeutet rückwirkend (§ 142 I BGB), Nichtigkeit von Anfang an. ... So hat die Anfechtung des schuldrechtlichen Vertrages nicht automatisch zur Folge, dass auch die dingliche Übereignung angefochten ist!

Wann ist ein Vertrag ungültig?

2. Nichtigkeit tritt ein, wenn das Rechtsgeschäft gegen ein gesetzliches Verbot (§ 134 BGB) oder die guten Sitten (§ 138 BGB) verstößt (v.a. wucherisch ist, Wucher), der gesetzlich vorgeschriebenen oder vereinbarten Form ermangelt (§ 125 BGB) oder wirksam angefochten ist (§ 142 BGB, Anfechtung).

Wann ist eine Willenserklärung anfechtbar?

(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.

Was versteht man unter einem Rechtsgeschäft?

Rechtsgeschäft ist der aus einer oder mehreren Willenserklärungen bestehende Tatbestand, an dem die Rechtsordnung den Eintritt des in der Willenserklärung bezeichneten rechtlichen Erfolges knüpft, wobei Realakte hinzutreten können.

Was ist der Unterschied zwischen anfechtbar und nichtig?

Worin liegt der Unterschied zwischen Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften? ... Nichtige Rechtsgeschäfte sind von vornherein ungültig. Anfechtbare Rechtsgeschäfte haben so lange Gültigkeit, bis sie angefochten werden. Bis zum Anfechtung sind die Verträge gültig.

Welche Fristen gelten bei anfechtbaren Rechtsgeschäften?

(1) Die Anfechtung einer nach § 123 anfechtbaren Willenserklärung kann nur binnen Jahresfrist erfolgen. (2) Die Frist beginnt im Falle der arglistigen Täuschung mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte die Täuschung entdeckt, im Falle der Drohung mit dem Zeitpunkt, in welchem die Zwangslage aufhört.

Kann ein nichtiges Geschäft angefochten werden?

Auch ein nichtiges Rechtsgeschäft kann angefochten werden, um die Vorteile einer Anfechtung nutzen zu können. Palandt-Ellenberger § 142 Rn. ... Zum anderen kann die Anfechtung eines nichtigen Rechtsgeschäfts weitere rechtliche Wirkungen herbeiführen oder zerstören. MüKo-Busche § 142 Rn.

Welcher Irrtum ist nicht anfechtbar?

Ein Motivirrtum liegt vor, wenn der Erklärende über den Beweggrund der Abgabe der Willenserklärung irrt. Solch ein Motivirrtum berechtigt nicht zur Anfechtung, weil nicht jeder Irrtum, der in der Sphäre des Erklärenden liegt, die Nichtigkeit des Vertrages zur Folge haben kann.

Was bewirkt eine Anfechtung?

(1) Wird ein anfechtbares Rechtsgeschäft angefochten, so ist es als von Anfang an nichtig anzusehen. (2) Wer die Anfechtbarkeit kannte oder kennen musste, wird, wenn die Anfechtung erfolgt, so behandelt, wie wenn er die Nichtigkeit des Rechtsgeschäfts gekannt hätte oder hätte kennen müssen.

Kann man eine Anfechtung anfechten?

arglistige Täuschung, Irrtum oder Drohung. Mit einer formlosen Anfechtungserklärung können Sie einen Vertrag anfechten. Die Frist zur Anfechtung läuft, sobald der Anfechtungsgrund bekannt ist. Das Recht auf Anfechtung verjährt nach 10 Jahren: Eine Vertragsanfechtung ist dann nicht mehr möglich.