Was sind weißfische?

Gefragt von: Olaf Nagel  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (55 sternebewertungen)

Als Weißfische werden traditionell verschiedene meist kleinere, silbrig-weiß gefärbte Arten der Karpfenfische zusammengefasst. Der Begriff stellt keine biologische Klassifikation dar, sondern gehört der Angler- und Küchensprache an.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Welche Fische gehören zu den weißfischen?

Zu den Weißfischen gehören unter anderem:
  • Pangasius,
  • Scholle, Heilbutt und andere Fische der Familie der Schollen und Plattfische,
  • Kabeljau (Dorsch), Schellfisch, Wittling, Köhler (Seelachs), Pazifischer Pollack (Alaska-Seelachs) und andere Fische der Familie Dorsche,
  • Hechtdorsch, Hoki und andere Seehechte,


Die Leute fragen auch, Ist Lachs ein Weißfisch?. Lachse sind verschiedene mittelgroße Fische der Gattungen Salmo, Salmothymus und Oncorhynchus aus der Familie der Lachsfische (Salmonidae) innerhalb der Ordnung der Lachsartigen.

Außerdem, Kann man Weissfische essen?

Die Filets der Fische werden nach dem Entfernen der großen Gräten durch den Grätenschneider gekurbelt, dabei werden die feinen Gräten zerschnitten. ... Man kann dann diese Fische problemlos und ohne das lästige Grätensuchen verzehren.

Kann man Plötze essen?

Rotaugen sind vor allem in Osteuropa als Speisefisch bedeutend. Sie schmecken sehr delikat. Lediglich wegen seiner feinen Gräten ist der Fisch in der Küche nicht so beliebt. Um den Fisch genießbar zu machen, kann man das Filet vor dem Frittieren mehrmals einschneiden (schröpfen).

31 verwandte Fragen gefunden

Welche Fische gibt es in Deutschland?

Hier eine Auswahl der beliebtesten Arten.
  • Forelle.
  • Wels.
  • Hecht.
  • Zander.
  • Flussbarsch.
  • Karpfen.
  • Barbe.
  • Aal.

Was ist das graue beim Lachs?

diese braun-grauen Stellen, die Du dort siehst, sind völlig normal und haben nix mit der Haltbarkeit zu tun. Es handelt sich um die Tiefen-Haut des Fisches am Übergang zur Muskulatur des Filets. Im Fachjargon nennt man diesen braun-grauen Bereich "deep skin".

Ist Seelachs gleich Lachs?

Der Alaska-Seelachs, der in Deutschland auch als Alaska-Pollack oder Pazifischer Pollack angeboten wird, gehört zur Familie der dorschartigen Fische, zu der auch Kabeljau, Schellfisch und Seelachs zählen. Der Lachs ist mit dieser Fischfamilie nicht verwandt.

Welchen Lachs kann man noch essen?

So kann man zum Beispiel laut WWF Lachs aus Bioaquakultur und Wildfang in Alaska bedenkenlos verzehren. Lachs aus Bioaquakultur in Chile oder Wildfang aus der Ostsee sollte man dagegen meiden.

Kann man eine Brasse Essen?

Brassen gelten als ungenießbare Fische. Aber nicht aufgrund ihres Fleisches, sondern weil sie sehr viele Gräten haben. Besonders die Y-artigen Gräten sind sehr unbeliebt und verhaken sich gut im Hals eines Menschen.

Wie sieht eine Plötze aus?

Das Rotauge wird auch Plötze genannt

Sie haben einreihige Schlundzähne als Bezahnung. Die Schuppen sind groß, festsitzend und freie Ränder sind dunkel umrandet. Als Besonderheit der Rotaugen ist die rote Iris im Auge zu sehen. Außerdem ist der Bauch im Unterschied zur Rotfeder gerundet.

Was isst ein Rotauge?

Rotaugen (Rutilus rutilus) fressen vorwiegend Zooplankton und Kleintiere (Würmer, Krebse, Muscheln, Schnecken, Insektenlarven, Flohkrebse) aber auch Wasserpflanzen (z.B. Wasserpest, Wasserlinsen, Tausendblatt usw.).

Kann man rotfedern räuchern?

Rotaugen/Rotfedern usw sind einfach denkbar ungeeignet zum räuchern....da ist einfach null Fettanteil in Fleisch oder unter der Haut, daß den Fisch saftig halten kann.

Wie fängt man am besten Rotaugen?

Beste Köder: Maden, Hanf, Mais. Caster und Maden gehören zwar zu den Köder-Klassikern auf Rotaugen, sie fangen aber weiterhin hervorragend. Spezielle Köder für große Rotaugen: Brotflocke. Im Winter fleischig: Tauwurm.

Welche Forelle schmeckt am besten?

Geschmack. Regenbogenforellen haben ein relativ fettarmes, zartes weißes Fleisch, das mit etwas Butter, Kräutern und Zitronensaft am besten schmeckt. Bei einem Klassiker der deutschen Küche „Forelle Müllerin“, wird die Forelle durch Milch gezogen, mit Mehl bestäubt und anschließend in Butter braun gebraten.

Welcher Räucherfisch schmeckt am besten?

Gut geeignet zum Räuchern sind alle stark fetthaltigen Fische wie Forelle, Saibling, Lachs, Aal, Hering oder Makrele - sie bleiben beim Heißräuchern herrlich saftig und aromatisch.

Wie gut schmeckt welsfilet?

Der Wels besticht in allen Punkten: „Sein festes, rotes Fleisch ist fast grätenfrei und bleibt beim Braten in Form. Es schmeckt eher nach Kalbfleisch als nach Fisch, und den typischen Geruch hat er auch nicht“, schwärmt Verkaufsleiter Peter Kasyszke.

Wie viele Fische gibt es in Deutschland?

In Deutschland kommen nur etwa 60 Süßwasser-Fischarten vor. Das sind nur ungefähr 0,4 % aller Fischarten der Welt. In ganz Europa zählt man immerhin um die 500 verschiedene Süßwasserfische. Aber auch dies sind nur circa 3 % aller Arten von Süßwasserfischen weltweit.

Welche Fisch Arten gibt es?

Fische und Fischarten
  • Aal (Anguilla anguilla) ...
  • Äsche (Thymallus thymallus) ...
  • Atlantischer Lachs (Salmo salar) ...
  • Bachforelle (Salmo trutta fario) ...
  • Bachsaibling (Salvelinus fontinalis) ...
  • Brasse (Abramis brama) ...
  • Dorsch (Gadus morhua) ...
  • Europäischer Wels/Waller (Silurus glanis)