Welche epileptischen anfälle gibt es?

Gefragt von: Herr Prof. Andy Blum MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 17. März 2021
sternezahl: 4.9/5 (73 sternebewertungen)

Man unterscheidet zwei Hauptformen epileptischer Anfälle, den generalisierten und den fokalen Anfall. Ein generalisierter Anfall liegt vor, wenn von Anfang an das ganze Gehirn von Entladungen der Nervenzellen erfasst wird.

Vollständige antwort anzeigen

Wissen Sie auch, Welche Arten von Anfällen gibt es?

Zu den Anfällen mit generalisiertem Beginn gehören die folgenden Arten:
  • Tonisch-klonische Anfälle (früher Grand-mal-Anfälle genannt)
  • Klonische Anfälle (mit anhaltenden rhythmischen Muskelzuckungen nach Versteifung der Muskeln)
  • Tonische Anfälle (mit Versteifung der Muskeln)
  • Atonische Anfälle (mit Verlust des Muskeltonus)


Auch zu wissen, Was kann die Ursache für einen epileptischen Anfall sein?. Ein epileptischer Anfall kann viele Ursachen haben, zum Beispiel Hirnschädigungen (durch Geburtstraumen oder Schlaganfälle), Hirnverletzungen, Tumore, Durchblutungs- und Stoffwechselstörungen oder Vergiftungen.

Auch die Frage ist, Wie kündigt sich ein epileptischer Anfall an?

Ein epileptischer Anfall kündigt sich manchmal mit Verstimmung, Reizbarkeit und Kopfschmerzen an. Mitunter tritt zudem eine sogenannte Aura auf. Das sind Wahrnehmungsstörungen, die nur der Patient selbst bemerkt. Er sieht, hört oder riecht etwas, das gar nicht da ist.

Was sind die Symptome von Epilepsie?

Symptome: Anzeichen einer Epilepsie
  • Kurze Bewusstseinspausen.
  • Plötzliches Zusammenzucken des Körpers bei Säuglingen.
  • Gesichtszuckungen und Sprechschwierigkeiten im Kindesalter.
  • Bewusstlosigkeit, Versteifen, Zucken der Arme und Beine.
  • Fieberkrämpfe.


17 verwandte Fragen gefunden

Kann man Epilepsie durch ein MRT feststellen?

MRT (Magnetresonanztomografie)

Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist aufgrund ihrer hohen Sensitivität und Spezifität die bildgebende Methode der Wahl in der Epilepsiediagnostik und ist essentiell in der prächirurgischen Epilepsiediagnostik.

Wie lange kann man mit Epilepsie leben?

Dass Epilepsie die Lebenserwartung senken kann, war bereits bekannt. Nun untersuchten Forscher aus Oxford und vom Karolinska-Institut in Stockholm Daten von rund 70.000 Menschen mit Epilepsie, die in Schweden zwischen 1954 und 2009 zur Welt kamen, bis zum Alter von 56 Jahren.

Wie merke ich dass ich Epilepsie habe?

Denn Epilepsie hat viele Facetten: Je nach Region der elektrischen Entladungen fallen die Symptome unterschiedlich aus. So können die Betroffenen nur kurz in einen Dämmerzustand gleiten - ohne Sturz und Krämpfe. Oder sie machen auf einmal seltsame Bewegungen und Geräusche, schmatzen oder brummen vor sich hin.

Kann man einen epileptischen Anfall im Schlaf bekommen?

Bei manchen Epilepsieformen treten Anfälle vor allem nach dem Aufwachen, bei anderen besonders oder ausschliesslich während des Schlafes auf. Ein gestörter Schlaf-Wach-Rhythmus sowie Schlafmangel können bei Menschen mit Epilepsie Anfälle provozieren.

Wie kann ich einen epileptischen Anfall verhindern?

Menschen mit Epilepsie sollten die Nähe zu offenem Feuer wie einem Kamin, Lagerfeuer oder Grill meiden und beim Kochen die hinteren Herdplatten bevorzugen, so dass im Falle eines Sturzes oder ungesteuerter Automatismen schwerere Verbrennungen vermieden werden können.

Kann die Psyche Epilepsie auslösen?

Psychogene Anfälle sind anfallsartige Ereignisse, bei denen Bewegungen, Empfindungen oder Zustände auftreten, die epileptischen Anfällen ähneln, jedoch durch psychische Prozesse und nicht durch epileptische neuronale Störungen verursacht werden.

Wie oft kann man einen epileptischen Anfall bekommen?

Viele Menschen haben nur einmal im Leben einen Anfall – oder nur über wenige Monate oder Jahre eine Epilepsie. Andere begleitet die Erkrankung auf Dauer. Nach einem ersten Anfall hat etwa die Hälfte der Betroffenen einen zweiten.

Kann man bei einem epileptischen Anfall sterben?

Epilepsie selbst ist nicht tödlich. Durch Anfälle besteht eine erhöhte Gefahr z.B. zu ertrinken oder einen tödlichen Unfall zu erleiden. Hört ein Grand-Mal-Anfall nicht von alleine auf (Status epilepticus), besteht ernsthaft Lebensgefahr.

Was ist ein Anfall?

Unter epileptischen Anfällen versteht man eine Störung des Gehirns aufgrund einer kurz andauernden vermehrten Entladung von Nervenzellen. Epileptische Anfälle können sehr unterschiedlich aussehen und es gibt eine Vielzahl verschiedener Formen von Anfällen.

Wer kann alles Epilepsie bekommen?

Im Prinzip kann jeder Mensch epileptische Anfälle bekommen. Von Epilepsie spricht man nur dann, wenn sich Anfälle von selbst ohne besonderen Anlaß wiederholen. Epileptische Anfälle belasten die Betroffenen unterschiedlich.

Was sind Myoklonische Anfälle?

Myoklonien sind rasche unwillkürliche Muskelzuckungen, die häufig als Begleitsymptom bei einer Vielzahl neurologischer Erkrankungen vorkommen. Sie werden kortikal (Großhirnrinde), subkortikal (andere Regionen des Gehirns) oder spinal (Rückenmark) generiert. Sie werden zu den extrapyramidalen Hyperkinesien gerechnet.

Hat man bei einem epileptischen Anfall Schmerzen?

Schmerzen im Rahmen von Epilepsien kommen als Kopfschmerzen nach Anfällen häufig vor, sind aber insgesamt selten.

Wie äußert sich Epilepsie bei Erwachsenen?

Hier kommt es zu plötzlichen Verkrampfungen der Muskulatur, ohne dass Zuckungen auftreten. Die Betroffenen verlieren das Bewusstsein, stürzen und krümmen sich zum Beispiel oder überstrecken den Kopf. Solche Anfälle dauern meist nur wenige Augenblicke. Sie können sich auch aus dem Schlaf heraus ereignen.

In welchem Alter treten Epilepsien auf?

Epilepsie kann in jedem Lebensalter beginnen. Es gibt allerdings zwei Altersabschnitte, in denen dies besonders häufig der Fall ist: zum einen in den beiden ersten Lebensjahrzehnten und zum anderen nach dem 60. Lebensjahr.