Welche füllungen werden von der krankenkasse übernommen?

Gefragt von: Anke Sonntag  |  Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2021
sternezahl: 4.6/5 (13 sternebewertungen)

Die Basistherapie übernehmen gesetzliche Krankenkassen komplett, also Amalgam im Seitenzahnbereich und Komposit (Kunststoff) im Frontzahnbereich. Was über die zuzahlungsfreie Variante hinausgeht, muss selbst bezahlt werden, mit einer schriftlichen Mehrkostenvereinbarung.

Vollständige antwort anzeigen

Was das betrifft, Sind Zahnfüllungen kostenpflichtig?

In der Regel sind Kompositfüllungen in den Backenzähnen aber für gesetzlich versicherte Patienten zuzahlungspflichtig. Der private Beitrag fällt je nach Größe der Füllung entsprechend aus. Bei einer Kunststofffüllung fallen beim Patienten in der Regel Kosten von 30 bis 120 Euro pro Füllung an.

Wissen Sie auch, Wie teuer ist eine Kunststofffüllung?. Kassenleistung für Kunststofffüllungen im Überblick

Die Kosten liegen hierfür zwischen 30 und 50 Euro. Der Eigenanteil für eine hochwertigere Füllung kann zwischen 60 und 140 Euro pro Füllung liegen. Ihn zahlt der Patient allerdings selbst.

Hierin, Welche Füllung ist am besten für Zähne?

Gold und Keramik. Gold ist eines der verträglichsten, aber auch teuersten Materialien für Zahnfüllungen. Es zeichnet sich durch seine sehr gute Haltbarkeit von – je nach Art – bis zu 30 Jahren aus und wird aufgrund seiner besonderen Härte bevorzugt im hinteren Bereich der Backenzähne eingesetzt.

Welche Zahnfuellungen werden von der Krankenkasse AOK noch bezahlt?

Das zahlt die AOK: Für Schneide- und Eckzähne im Ober- und Unterkiefer übernehmen wir die Kosten für zahnfarbene Kunststofffüllungen, für alle anderen Zähne die Kosten für Amalgamfüllungen. Wählen Sie auch bei diesen Zähnen die teureren Kunststofffüllungen (Komposit), tragen Sie die Mehrkosten selbst.

15 verwandte Fragen gefunden

Wo reiche ich Rechnungen bei der AOK ein?

Wenn Sie Ihre Krankenkassenangelegenheiten mal eben online erledigen möchten, tun Sie es doch einfach. Registrieren Sie sich bei „Meine AOK“, dem Onlineportal Ihrer AOK. Dort können Sie zum Beispiel Ihrer AOK eine Krankmeldung schicken oder eine Rechnung einreichen.

Wird die professionelle Zahnreinigung von der AOK übernommen?

Wir erstatten Ihnen 80 % der Kosten für Mehrleistungen. Bei der professionellen Zahnreinigung sind es bis zu zwei Behandlungen im Kalenderjahr in Höhe von bis zu je 50 Euro. Einfach Rechnung und ggf. Rezept online über „Meine AOK“, postalisch oder persönlich einreichen und wir überweisen das Geld auf Ihr Konto.

Welche Zahnfüllung hält am längsten?

Gold-Inlays halten am längsten

Ihre Haltbarkeit liegt bei etwa 15 Jahren.

Welche Füllung für Backenzahn?

Eine Amalgamfüllung besteht aus Silber, Kupfer, Zinn und Quecksilber. Dieses Gemisch gilt als besonders langlebig, ein Austausch nach wenigen Jahren ist selten nötig. Zudem ist das Material besonders stabil und kommt darum häufig in den Backenzähnen zum Einsatz.

Was ist besser Amalgam oder Kunststofffüllung?

Es gilt also nach wie vor: Kunststoff kann Amalgam nicht in allen Fällen ersetzen. Vertretbar ist Kunststoff im Seitenzahnbereich allenfalls für nicht kaudruckbelastete und allseits von Zahnschmelz umgebene Füllungen. Füllungen mittlerer Größe können gegebenenfalls aus Kunststoff angefertigt werden.

Wie viel kostet eine weiße Zahnfüllung?

Für eine Kompositfüllung im Seitenzahnbereich: 30 bis 80 Euro. Für ein Goldinlay: 280 bis 380 Euro. Und für ein Keramikinlay: 350 bis 400 Euro. Im Einzelfall können die Zuzahlungen der Patienten auch höher oder niedriger ausfallen.

Wann zahlt die Krankenkasse eine Kunststofffüllung?

Für Zahnfüllungen an Milchzähnen, bei Kindern unter 15 Jahren, bei Schwangeren und Stillenden bezahlt die Barmer die Kosten für Kunststofffüllungen. Bei Nachweis einer Amalgam-Allergie oder einer schweren Niereninsuffizienz können die Kosten für Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich übernommen werden.

Was kostet eine Zahnfüllung ohne Versicherung?

Einen fehlenden Zahn zu ersetzen kostet ca. 3.000 Euro, der einfache Festzuschuss der GKV ohne Bonusheft beträgt aber lediglich 445 Euro. Die Mehrkosten in Höhe von 2.555 Euro müssen Sie also privat aufbringen.

Werden Zahnfüllungen von der Krankenkasse übernommen?

Füllungen sind Sachleistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung, das heißt, was notwendig und wirtschaftlich ist, wird zu 100 Prozent bezahlt. Im Seitenzahnbereich übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine Amalgamfüllung, im sichtbaren Bereich für zahnfarbene Kompositfüllungen.

Warum muss ich Zahnfüllungen bezahlen?

Wenn Sie als Kassenpatient die Versorgung mit hochwertigen Füllungen über die Regelleistung hinaus wünschen, müssen Sie die Zusatzkosten selbst zahlen. Zahnzusatzversicherungen übernehmen die Kosten für entsprechende Füllungen in der Regel zu 100 Prozent.

Was kostet eine Zahnfüllung in Österreich?

Kunststofffüllungen kosten in Österreich zwischen 60 und 200 Euro.

Welche verschiedenen Zahnfüllungen gibt es?

Vergleich verschiedener Zahnfüllungen (Amalgam, Kompositfüllung, Zement, Gold & Keramik)
  • Der Klassiker: Amalgam. ...
  • Das Moderne: Komposit. ...
  • Die Übergangslösung: Zement. ...
  • Die Unsichtbare: Keramik.

Wie viel kostet eine Keramikfüllung?

Die Gesamtkosten liegen meist zwischen 400 und 600 Euro pro Stück, bei größeren Löchern können die Kosten schnell auf 800 bis 1.000 Euro steigen.

Was nach Füllung beachten?

Was muss ich nach der Behandlung beachten? Füllt der Zahnarzt den betroffenen Zahn mit Amalgam, so dürfen Betroffene danach zunächst zwei Stunden nichts essen, damit die Füllung aushärten kann. Auch den restlichen Tag nach der Behandlung sollte man bei Amalgam-Füllungen kein schwer zu kauendes Essen zu sich nehmen.

Wie lange hält eine Keramikfüllung?

Eine Goldfüllung hält je nach Art bis zu 30 Jahre. Keramikfüllungen überstehen meist zehn bis zwölf Jahre, Amalgam acht bis zehn Jahre und Kompositfüllungen lediglich vier bis neun Jahre.

Was ist besser Kunststoff oder Keramikfüllung?

Keramik ist für eine gute Verträglichkeit und bessere Mundhygiene bekannt. Auf der glatten Keramikoberfläche bildet sich, im Gegensatz zum Kunststoff, kaum Belag. Hitze und Kälte wird im Vergleich zu anderen Metallen schwächer weitergeleitet. Bei Keramik ist der Restzahn von Wärme und Kälte weniger anfällig.