Welche schmierstoffe gibt es?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Gabriele Will B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.9/5 (40 sternebewertungen)

Die folgende Einteilung unterscheidet nach dem Aggregatzustand des Schmierstoffes:
  • flüssige Schmierstoffe (Schmieröle und Kühlschmierstoffe)
  • Schmierfette.
  • Festschmierstoffe (zum Beispiel Graphit, Keramikpulver, Weichmetalle)
  • gasförmige Schmierstoffe (zum Beispiel Luft)

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Welche Schmierstoffarten gibt es?

Schmierstoffarten
  • Öle. Öle leiten Wärme gut von der Schmierstelle ab. ...
  • Fette. Fette bestehen aus einem Grundöl, das durch einen Verdicker (Seife) gebunden wird. ...
  • Pasten. Der Aufbau von Pasten entspricht im Grundsatz dem von Fetten. ...
  • Trockenschmierstoffe. ...
  • Korrosionsschutz. ...
  • Wartungsprodukte.


Einfach so, Wie werden Schmierstoffe unterteilt?. Schmierstoffe können in zwei große Kategorien eingeteilt werden: Auto und Industrie. Industrieschmierstoffe werden zwar prozentual weniger verkauft, besitzen aber eine größere Sortenvielfalt. ... Jeder Schmierstoff besteht aus einer Basisflüssigkeit und sog. Additiven (weiteren Inhaltsstoffen).

Auch zu wissen ist, Was bedeutet NLGI Klasse?

Die Penetrationsklasse von Schmierfett wird nach einer Skala des US National Lubricating Grease Institute (NLGI) angegeben. Je weicher das Fett, desto kleiner der Wert. Wälzlagerfett hat meist die NLGI-Penetrationsklassen 1, 2 oder 3.

Welche Aufgabe hat Motoröl?

Schmieröle sind die wichtigsten technischen Schmierstoffe. Sie dienen zur Verringerung von Reibung, die Geräusche und besonders Verschleiß verursacht. Darüber hinaus dient Schmieröl auch der Wärmeabfuhr.

39 verwandte Fragen gefunden

Welche Eigenschaften sollten Schmierstoffe besitzen?

Schmierstoffe müssen im Wesentlichen folgende Eigenschaften aufweisen: Separierung von Oberflächen bei allen Belastungen, Temperaturen und Geschwindigkeiten, um Reibung und Verschleiß zu mindern. Funktion als Kühlmittel, um die durch Reibung oder durch externe Ursachen hervorgerufene Wärmeentwicklung abzuleiten.

Was versteht man unter Schmierung?

Schmierung ist die Verringerung von Reibung und Verschleiß zwischen zwei Maschinenelementen („Reibpartnern“), die sich relativ zueinander bewegen. Dies geschieht durch den Einsatz eines geeigneten Schmierstoffes und Schmierverfahrens in der Tribologie.

Wie wird Schmierfett hergestellt?

Schmierfette sind halbflüssige Schmierstoffe, die aus einem Schmieröl, einem Eindicker und verschiedenen Zusätzen oder Wirkstoffen (Additiven) bestehen. In der Regel bestehen Schmierfette aus ca. 80 % Schmieröl, ca. 5 % bis 10 % Eindicker und ca.

Welche Stoffe werden als festschmierstoffe verwendet?

Aluminium, Kupfer, Blei, Indium, Zinn, bei höheren Temperaturen auch Gold, Platin und Silber. Diese Schmierstoffe werden oft als Zusatz für Schmierfette und an thermisch hochbelasteten Schmierstellen eingesetzt. Als Trennmittel verbessern Festschmierstoffe die Notlaufeigenschaften.

Was ist lithiumseifenfett?

Lithiumseifenfett für Gleit- und Wälzlagerschmierung bei normalen Belastungen sowie normalen bis hohen Temperaturen. Großer Temperatureinsatzbereich und gute Wasserbeständigkeit. Geeignet als Universalfett für den Kfz-Bereich und zur allgemeinen Maschinenschmierung.

Was ist lithiumfett?

– Grünes Fett aus Mineralöl, Lithiumseife und synthetischen Polymeren. – Hohe Schmierleistung. – Enthält Additive zur Vermeidung von Korrosion und Verschleiß.

Was ist Staucherfett?

Staufferfett ist ein Schmierfett und Dichtungsmittel auf der Basis von Calciumstearat. Es ist eine salbenartige Substanz, die aus pflanzlichen oder tierischen Ölen oder Fetten gewonnen wird, indem die Fette mit Calciumhydroxid verseift werden. Die Farbe ist meist dunkelgelb, es gibt aber auch eine rote Variante.

Was heißt 10 W 40?

Die Zahl 40 steht für die Zähflüssigkeit des Öles bei einer Temperatur von 100 Grad. Auch hier gilt wieder: Umso geringer die Zahl, umso geringer ist die Zähflüssigkeit bei einer Temperatur von 100 Grad. Demnach ist ein 10w40 Motoröl dickflüssiger als ein 0W-30 Motoröl.

Warum brauchen Motoren Schmieröl?

Öl ist der Schmierstoff des Motors. Es sorgt für einen leichten Lauf und ein reibungsarmes Zusammenspiel der beweglichen Teile im Motor. Das Motoröl dient auch zur Feinabdichtung zwischen Kolben, Kolbenringen und Zylinderlaufflächen. ... Öl sorgt außerdem dafür, dass Motorteile von Verbrennungsrückständen gereinigt werden.

Welches Motoröl passt zu mir?

Um das richtige Öl zu finden, musst du nur herausfinden, welche Herstellerfreigabe der Autohersteller für dein Auto vorschreibt. Dann muss nur noch ein Öl gekauft werden, das genau diese Freigabe besitzt. Die Herstellerfreigabe für dein Auto kannst du ganz einfach im Handbuch bzw. im Serviceheft nachschlagen.

Welche Aufgaben haben Schmierstoffe?

Schmierstoffe (auch: Schmiermittel) werden zur Schmierung eingesetzt und dienen zur Verringerung von Reibung und Verschleiß sowie zur Kühlung, Schwingungsdämpfung, Dichtwirkung und dem Korrosionsschutz.

Was ist die häufigste Schmierungsart bei 4 Takt Verbrennungsmotoren?

Nasssumpfschmierung. Die Nasssumpfschmierung, im deutschen Sprachraum überwiegend als Druckumlaufschmierung bezeichnet, wird bei der großen Mehrheit der heute üblichen Auto- und Motorrad-Viertaktmotoren als Schmiersystem verwendet.

Wie entsteht bei hydrodynamischer Schmierung der Schmierfilm?

Hydrodynamisches Gleitlager: Bei der hydrodynamischen Schmierung entsteht der Schmierfilm durch die Drehbewegung der Welle/Achse. Anfangs liegt diese auf dem Gleitlager auf. Durch das Anlaufen entsteht zuerst eine Mischreibung zwischen Welle und Lager. ... Welle und Lager berühren sich zu keiner Zeit.

Was bedeutet Wikipedia übersetzt?

Name. Der Name Wikipedia ist ein Schachtelwort, das sich aus „Wiki“ und „Encyclopedia“ (dem englischen Wort für Enzyklopädie) zusammensetzt. Der Begriff „Wiki“ geht auf das hawaiische Wort für ‚schnell' zurück.