Welche vorgaben gibt es zur bezeichnung eines lebensmittels?

Gefragt von: Gerhard Thiel  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.3/5 (45 sternebewertungen)

Gibt es keine Vorgaben, so wählen Anbieter selbst eine beschreibende Bezeichnung. Wird das Lebensmittel einer speziellen Behandlung unterzogen, muss ein Hinweis dazu in der Bezeichnung oder ergänzend zu dieser zu finden sein. Dies sind zum Beispiel Angaben wie: pulverisiert, gefriergetrocknet, tiefgefroren, geräuchert.

Vollständige antwort anzeigen

Zusätzlich, Welche Angaben sind ausnahmslos bei jedem sb Produkt verpflichtend?

Die verpflichtende Nährwertkennzeichnung enthält folgende Angaben: Brennwert sowie die Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz pro 100 g bzw. 100 ml.

Auch zu wissen ist, Welche Angaben müssen auf Lebensmittelverpackungen gemacht werden?.
Auf Lebensmittelverpackungen muss der Kaloriengehalt und die Menge der folgenden sechs Nährstoffe, bezogen auf 100 Gramm oder 100 Milliliter, angegeben werden:
  • Fett.
  • gesättigte Fettsäuren.
  • Kohlenhydrate.
  • Zucker.
  • Eiweiß
  • Salz.


Entsprechend, Was muss auf einer Kaffeeverpackung stehen?

Was muss auf die Lebensmittelverpackung drauf?
  • Verkehrsbezeichnung: Um welches Produkt handelt es sich?
  • Hersteller: Name und eindeutige Anschrift des Erzeugers.
  • Zutatenverzeichnis inklusive Allergene: Aufgelistet werden müssen die Zutaten, absteigend nach enthaltenem Anteil im Gesamtprodukt. ...
  • Die Menge bestimmter Zutaten.


Welche Allergene müssen deklariert werden?

Diese Zutaten lösen 90 Prozent aller Lebensmittelunverträglichkeiten aus und sind deshalb kennzeichnungspflichtig:
  • Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer oder Hybridstämme davon)
  • Krebstiere.
  • Eier.
  • Fisch.
  • Erdnüsse.
  • Sojabohnen.
  • Milch und Milchprodukte (einschließlich Laktose)


24 verwandte Fragen gefunden

Welche Allergene müssen gekennzeichnet werden?

Kennzeichnung von Spuren ist nicht verpflichtend

Allergene müssen nur dann gekennzeichnet werden, wenn sie absichtlich in der Lebensmittelproduktion eingesetzt wurden. Handelt es sich dagegen um Bestandteile, die unbeabsichtigt in ein Produkt gelangt sind, besteht keine Pflicht zur Kennzeichnung.

Welche Zusatzstoffe müssen gekennzeichnet werden?

Zu den kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffen in Lebensmitteln gehören in erster Linie Konservierungsstoffe, Phosphat, Schwefel, Chinin, Farbstoffe, Süßungsmittel, Geschmacksverstärker oder Koffein.

Was muss alles auf einem Etikett stehen?

Name und Anschrift des n der EU niedergelassenen Lebensmittelunternehmers oder Importeur. Nährwertkennzeichnung. Losnummer. Preis (entweder am Produkt oder nahe beim Produkt am Regal)

Was muss auf einer Kosmetik Verpackung stehen?

Pflichtangaben im Einzelnen:
  1. Name oder die Firma und die Anschrift der verantwortlichen Person (Art. ...
  2. Ursprungsland bei Import. ...
  3. Nenninhalt (Nennfüllmenge) ...
  4. Mindesthaltbarkeitsdatum. ...
  5. Angaben zu besonderen Vorsichtsmaßnahmen. ...
  6. Chargennummer oder das Zeichen, was eine Identifizierung des kosmetischen Mittels ermöglicht.

Welche Angaben müssen Fertigpackungen nach der lebensmittelkennzeichnungsverordnung enthalten?

Elemente der Kennzeichnung
  • die Verkehrsbezeichnung.
  • der Name oder die Firma und die Anschrift des Herstellers, des Verpackers oder Vertreibers.
  • das Verzeichnis der Zutaten (in absteigender Reihenfolge ihrer Gewichtsanteile zum Zeitpunkt ihrer Verwendung bei der Herstellung – ohne Mengenangabe)

Was muss bei Getränken deklariert werden?

In der Zutatenliste vieler Getränke verbergen sich diverse Zusatzstoffe sowie Allergene. Wie auch bei Speisen müssen sie zur Information der Gäste kenntlich gemacht werden.
...
Elemente der Kennzeichnung
  • Allergene und Zusatzstoffe.
  • genaue Produktbezeichnung.
  • Menge und Preis.

Welche Zutaten müssen nicht angegeben werden?

Als Lösungsmittel und Trägerstoffe für Zusatzstoffe, Aromen und Vitamine dienen beispielsweise Alkohol, Speiseöl, Zucker oder Maltodextrin. Sie gelten nicht als Zutaten, sofern sie nur in der technologisch erforderlichen Menge verwendet werden, und erscheinen daher auch nicht in der Zutatenliste.

Was ist eine Deklaration bei Lebensmittel?

Die Kennzeichnung zu Inhaltsstoffen und Eigenschaften eines Lebensmittels erleichtert die Kaufentscheidung und schützt die Verbraucher. Sie wollen zum Beispiel klar erkennen können: Sind Zusatzstoffe, Allergene oder genetisch veränderte Organismen in einem Produkt enthalten?

Wie müssen Nährwerte angegeben sein?

Vorgeschrieben ist grundsätzlich die Tabellen-Form, in der sich die Angaben auf 100 Gramm oder 100 Milliliter eines Lebensmittels beziehen. Nur bei Platzmangel können die Nährwerte auch hintereinander aufgeführt werden. Vorgeschrieben ist die Kennzeichnung der „Big 7“: Brennwert/Energiegehalt.

Wann ist kein Zutatenverzeichnis erforderlich?

Manche Lebensmittel sind von der vollständigen Kennzeichnung ausgenommen. Ein Zutatenverzeichnis ist beispielsweise nicht erforderlich bei: frischem Obst, frischem Gemüse und Kartoffeln, sofern diese nicht geschält, geschnitten oder ähnlich behandelt sind. Getränken mit einem Alkoholgehalt über 1,2 Volumenprozent.

Warum ist Lebensmittelkennzeichnung wichtig?

Verpflichtende Angaben auf verpackten Lebensmitteln dienen dem Verbraucherschutz. Sie ermöglichen es dem Käufer, sich aufgrund von Inhaltsstoffen und Eigenschaften bewusst für ein Produkt zu entscheiden. Deshalb legen deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher auf die Lebensmittelkennzeichnung viel Wert.

Was bedeutet 12m auf Verpackung?

Die Bezeichnung 12M steht für die Verwendungsdauer des Produktes. Sie gibt an, wie lange das Produkt nach dem ersten Öffnen mindestens noch haltbar ist. ... Ist eine Creme länger als 30 Monate haltbar, ist eine Verwendungsdauer angegeben.

Hat Kosmetik ein Verfallsdatum?

Anders als Lebensmittel und Medikamente müssen die meisten Kosmetikprodukte in Deutschland kein Mindesthaltbarkeitsdatum tragen. Nur Produkte, die ungeöffnet weniger als 30 Monate haltbar sind, müssen mit einem Verfallsdatum versehen werden.

Wann ist eine Creme schlecht?

Ebenso wie Lebensmittel haben auch Kosmetik- und Pflegeartikel ein Haltbarkeitsdatum. Dieses liegt zum Zeitpunkt des Kaufs meist noch in der Ferne, ungeöffnet müssen in Deutschland Cremes, Make-up und Co. nämlich mindestens 30 Monate haltbar sein.

Was ist das Zutatenverzeichnis Und wie ist es aufgebaut?

Was ist das Zutatenverzeichnis und wie ist es aufgebaut? Im Zutatenverzeichnis stehen die im Endprodukt vorhandenen Zutaten, dazu gehören auch Gewürze, Aromen und Zusatzstoffe. Die Reihenfolge wird durch den Gewichtsanteil der Zutat festgelegt. Die Zutat mit dem mengenmäßig größten Anteil wird zuerst genannt.