Welcher fluss fliest durch lüneburg?

Gefragt von: Regina Stahl  |  Letzte Aktualisierung: 25. Oktober 2021
sternezahl: 4.3/5 (55 sternebewertungen)

Die Ilmenau gehört zu den typischen Wasserläufen der Lüneburger Heide. Sie entsteht durch den Zusammenfluss von Gerdau und Stederau bei Uelzen südlich von Bad Bevensen und mündet nach 107 Kilometern bei Hoopte in der Nähe von Winsen an der Luhe in die Elbe.

Vollständige antwort anzeigen

Welche Flüsse fließen durch Lüneburg?

Die Ilmenau ist ein Nebenfluss der Elbe, in den sie bei Hoopte mündet. Sie ist 107 Kilometer lang und damit der größte Fluss in der Lüneburger Heide. Auf ihrem Weg von ihren Quellflüssen Gerdau und Stederau südlich von Uelzen, durchquert sie die Kreise Uelzen, Lüneburg und Harburg nordwärts.

Welcher Fluss fließt durch die Lüneburger Heide?

Der idyllische Heidefluss Ilmenau ist ein weitgehend naturnahes Fließgewässer mit zahlreichen Seitenbächen. Er ist das mit Abstand größte und wichtigste Gewässer in der Lüneburger Heide. Die Ilmenau entsteht südlich von Uelzen aus dem Zusammenfluss der Heideflüsse Gerdau und Stederau.

Wie heißt der Fluss der durch Weimar fließt?

Kulturgeschichtlich ist die Ilm als Fluss durch Weimar bedeutsam, so inspirierte sie dortige Künstler wie etwa Johann Wolfgang von Goethe und fand Einzug in deren Werk.

Wo fließt die Ilmenau rein?

Die Ilmenau gehört zu den typischen Wasserläufen der Lüneburger Heide. Sie entsteht durch den Zusammenfluss von Gerdau und Stederau bei Uelzen südlich von Bad Bevensen und mündet nach 107 Kilometern bei Hoopte in der Nähe von Winsen an der Luhe in die Elbe.

Lüneburg Sehenswürdigkeiten: Unsere Tipps für euren Rundgang durch die Stadt (Doku)

43 verwandte Fragen gefunden

Ist die Ilmenau schiffbar?

Die Ilmenau ist von Lüneburg (km 0,00) flussabwärts auf 28,84 km Länge schiffbar und als Binnenschifffahrtsstraße klassifiziert: km 0,00 bis Unterwasser Schleuse Fahrenholz Klasse I, von dort bis zur Mündung Klasse III.

Welcher Fluss fließt durch die Stadt Ilmenau?

Ilmenau liegt auf einer Höhe von etwa 500 m ü. NN am nordöstlichen Rand des Thüringer Waldes. Die Landschaft Ilmenaus ist vom Tal der Ilm geprägt, welche die Stadt in West-Ost-Richtung durchfließt.

Was gehört alles zur Lüneburger Heide?

Das Gebiet der Lüneburger Heide erstreckt sich über die Landkreise Celle, Gifhorn, Heidekreis, Uelzen, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und den Südostteil des Landkreises Harburg. Es umfasst damit den Hauptteil des Regierungsbezirks Lüneburg in seinen Grenzen bis 1978.

Wo befindet sich die Heide?

Die Lüneburger Heide befindet sich in Norddeutschland zwischen den Großstädten Hannover, Bremen und Hamburg und ist eine der größten Regionen für Urlaub in Deutschland. Die romantischen, schönen Heidedörfer, umgeben von der faszinierenden Natur der Heide, machen diese Region zu einer der schönsten im Norden.

Warum ist die Lüneburger Heide eine Kulturlandschaft?

Die Lüneburger Heide ist eine historische Kulturlandschaft mit vielen Zeugnissen davon, wie Menschen in der Vergangenheit gelebt und gearbeitet haben. Gleichzeitig ist sie aber auch eine immer noch aktiv genutzte Landschaft mit Vieh- und Landwirtschaft.

Was bedeutet lüne?

Lüne ist die Bezeichnung für eine Örtlichkeit am oder in der Nähe des linken Unterlaufs der Elbe, der fast ausschließlich im Zusammenhang mit dem Sachsenfeldzug Karls des Großen im Jahr 795 genannt wird.

Kann man in der Ilmenau baden?

Ist das Baden in der Ilmenau und in den städtischen Seen erlaubt? ... In der Ilmenau darf also jeder baden – jedoch stets auf eigene Gefahr. Denn die Ilmenau gilt nicht als Badegewässer.

Welchen Fluss gibt es mit h?

Fluss mit H (99x)
  • Hallstättersee.
  • Hamel.
  • Hamme.
  • Hase.
  • Hasel.
  • Havel.
  • Helme.
  • Hinterrhein.

Wo mündet der Elbe-Seitenkanal?

Der Elbe-Seitenkanal zweigt zwischen Braunschweig und Wolfsburg bei der Ortschaft Edesbüttel aus der Scheitelhaltung des Mittellandkanals (MLK-km 233,6, ESK-km 0,0) ab, führt in nördlicher Richtung über das Allertal durch die Lüneburger Heide und mündet bei Artlenburg in die Elbe (Staustufe Geesthacht).

Welche Fische gibt es in der Ilmenau?

Die Ilmenau mit ihrem mäandernden Flusslauf weist einen reichen Fischbestand auf: Forellen, Karpfen, Hechte und Weißfische. Aber auch Aale haben ihren Lebensraum in diesem Nebenfluss der Elbe, der über eine sehr gute Wasserqualität verfügt. Auch am Elbe-Seitenkanal kann man gut angeln.

Welcher Fluss fließt durch Arnstadt?

Der Fluss verläuft hier östlich des Stadtkerns. In Arnstadt nimmt die Gera den Nebenfluss Wilde Weiße auf. Er ist etwa 12 Kilometer lang und formt westlich von Arnstadt das Jonastal. Nächster Ort an der Gera ist Rudisleben.

Wo fängt die Elbe an?

Die Elbe entspringt im Riesengebirge (Krkonoše) in einer Höhe von fast 1400 m, etwa 7,5 km nordwestlich des tschechischen Ortes Špindlerův Mlýn (Spindlermühle), 400 m von der Grenze zu Polen entfernt. Kurz hinter dem Quellengebiet befindet sich der Elbfall.

Wie nennt man einen indogermanen?

Indoeuropäisch. Die Bezeichnungen indogermanisch und indoeuropäisch sind in der Anwendung deckungsgleich und werden im deutschsprachigen Raum häufig synonym verwendet.

Wie nennt man eine sperrklinke?

Eine Sperrklinke, auch Sperrhebel genannt, ist Teil eines Formricht-Gesperres oder Zahngesperres. Sie verhindert die Rückwärtsbewegung eines Bauteils, z. B. das Rückwärtsdrehen eines Rades (siehe nebenstehende Abbildung).

Wie nennt man einen Bezirk?

Sie wird in einigen Kantonen auch Distrikt, Kreis, Amtei oder Region, früher auch Amt oder Amtsbezirk genannt.

Wie nennt man einen Rundbau?

Rotunde, Bauwerksform mit einem kreisförmigen Grundriss.

Wie nennt man einen Abgesandten?

Ein Abgesandter, auch Emissär (aus dem Lateinischen emissarius bzw. dem Französischen émissaire = Bote, Späher), ist ein Sendbote oder auch Unterhändler einer Interessenspartei mit einem bestimmten, oftmals auch geheimen Auftrag.