Welcher schulabschluss für pflegefachkraft?

Gefragt von: Ibrahim Engelhardt-Ehlers  |  Letzte Aktualisierung: 2. Februar 2021
sternezahl: 4.2/5 (61 sternebewertungen)

Die genauen Voraussetzungen für die Lehre zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann kannst du im §11 des Pflegeberufegesetzes nachlesen. So solltest du entweder einen mittleren Schulabschluss mitbringen oder einen Hauptschulabschluss sowie berufliche Vorkenntnisse vorweisen können.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Was braucht man um Pfleger zu werden?

ein mittlerer Bildungsabschluss, wie zum Beispiel einen Realschulabschluss oder eine gleichwertige abgeschlossene 10-jährige Schulausbildung. ein Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene 2-jährige Berufsausbildung. ein Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Ausbildung als Alten- oder Krankenpflegehelfer.

Daneben, Wie lange dauert eine Ausbildung zur Pflegefachkraft?. Eine Ausbildung nach dem Pflegeberufegesetz dauert drei Jahre als Vollzeitausbildung.

Auch zu wissen ist, Wie läuft die Ausbildung zur Pflegefachkraft ab?

Die Ausbildung zur Pflegefachkraft. ... Deren Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab. Wer bereits als Kranken- oder Altenpflegehelfer/in bzw. -pflegehelfer/in ausgebildet ist, kann in einer um ein Jahr verkürzten Ausbildungszeit den Abschluss als Pflegefachkraft erlangen.

Wer darf sich Pflegefachkraft nennen?

Die Antwort lautet: Ja, das darf man tatsächlich! Wer bis 2004 einen Ausbildungsabschluss zur Krankenschwester oder zum Krankenpfleger bzw. zur Kinderkrankenschwester oder zum Kinderkrankenpfleger erworben hat, darf sich ab 2020 tatsächlich auch Pflegefachmann oder Pflegefachfrau nennen.

41 verwandte Fragen gefunden

Wie heißt der Beruf der Krankenschwester heute?

Für Pflegekräfte wurde eine neue Berufsbezeichnung geschaffen: Pflegepersonal, das seit dem Jahr 2004 geschult wurde, führt nun den Namen Gesundheits- und Krankenpfleger/-in.

Was ist eine examinierte Fachkraft?

Examiniert, bedeutet bei einer Pflegefachkraft, das sie nach der kompletten Ausbildung ein staatliches Examen abgelegt und bestanden hat.

Ist die Ausbildung zur Pflegefachfrau schwer?

durch eine generalisierte ausbildung ist der zugang noch einfacher, weil man leichter ausbildungsplätze kriegt, die anstellung in dem bereich später aber viel schwieriger. wenn man im bereich komplett flexibel ist, ist es mit sicherheit eine gute neuerung.

Wie wird man examinierte Pflegekraft?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und schließt mit einer staatlich anerkannten Abschlussprüfung an einer Pflegefachschule ab. Wenn bereits eine Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer absolviert wurde, kann die Ausbildungszeit um ein Jahr verkürzt werden.

Wie viel verdient man als Pflegefachkraft?

Pflegehelfer verdienen hier zwischen 1.700 – 2.600 Euro, Pflegefachkräfte mit Berufsausbildung 2.150 – 3.100 Euro, Pflegefachkräfte mit Bachelorstudium 2.600 – 4.900 Euro und Masterabsolventen 3.500 – 5.900 Euro. Das Gehalt hängt zum einen von der Qualifikation ab, zum anderen von der Berufserfahrung.

Was verdient eine Pflegefachkraft in der Ausbildung?

Die generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann wird oft tariflich vergütet. Im ersten Ausbildungsjahr erhalten Auszubildende durchschnittlich 1100 Euro brutto im Monat, 1150 Euro im zweiten und 1250 Euro im letzten Jahr der Ausbildung.

Wie lange dauert die generalistische Ausbildung?

Die generalistische Pflegeausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.

Warum Ausbildung zur Pflegefachkraft?

Vorteile der neuen Ausbildung

Mit dem generalistischen Abschluss können Pflegefachkräfte in allen Pflegebereichen über alle Lebensphasen hinweg arbeiten. Sie haben bessere Aufstiegschancen und sind flexibler. So können sie z.B. leichter die Einrichtung wechseln, um mehr Geld zu verdienen.

In welchen Fächern muss man gut sein um Altenpfleger zu werden?

wichtige Schulfächer
  • Deutsch (Kommunikation, Pflegeprotokolle schreiben)
  • Mathe / Wirtschaft (Abrechnungen erstellen)
  • Ethik (Sozialkunde, Religion, Gemeinschaftskunde etc.)

Was braucht man für Krankenpfleger Ausbildung?

Ausbildungsvoraussetzungen. Voraussetzung für eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist mindestens ein Schulabschluss mit Mittlerer Reife oder ein Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen, erfolgreich beendeten Berufsausbildung bzw.

In welchen Fächern muss ich gut sein um Krankenschwester zu werden?

wichtige Schulfächer
  • Biologie (z.B. Anatomie des Menschen, Funktionsweisen von Organen)
  • Chemie/Biochemie (z.B. wie Medikamente wirken; welche Wirkstoff-Kombinationen funktionieren)
  • Mathematik (Medikationen ausrechnen)
  • Deutsch (Kommunikation mit den Patienten und Angehörigen)

Was ist der Unterschied zwischen Altenpfleger und Pflegefachkraft?

Hallo, um deine Frage mal gezielt zu beantworten: Eine Pflegefachkraft ist sowohl ein Altenpfleger/eine Altenpflegerin als auch ein Krankenpfleger/eine Krankenpflegerin (Krankenschwester). Alten- oder Krankenpflegehelfer (auch Schwesternhelferin) sind nur Pflegekräfte. ... dein Titel lautet Pflegefachkraft.

Wie viel verdient eine examinierte Altenpflegerin?

So kommt eine examinierte Altenpflegefachkraft auf 2.877 Euro. Damit liegt ihr Gehalt sogar knapp über dem der Fachgehilfin in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen (2.760 Euro) und deutlich über dem der Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten (2.523 Euro).

Was muss eine examinierte Altenpflegerin können?

Altenpflegerin von besonderer Bedeutung sind:
  • Pflegen und betreuen. Die meiste Zeit des Tages verbringst du als Altenpfleger/in damit, alte Menschen zu pflegen und zu betreuen. ...
  • Aktivieren und fördern. ...
  • Medizinisch versorgen. ...
  • Sterbebegleitung. ...
  • Case Management und Pflegeplanung. ...
  • Beobachten und Dokumentieren. ...
  • Teamarbeit.

Was ändert sich 2020 in der Altenpflege?

Das Pflegeberufegesetz löst ab Januar 2020 das bisher geltende Altenpflege- und das Krankenpflegegesetz ab. Es geht mit einer Neugestaltung der bisherigen Pflegeausbildung einher. Ziel ist es, die Ausbildungen zu modernisieren, attraktiver zu machen und so den Berufsbereich der Pflege insgesamt aufzuwerten.