Wer beruft aufsichtsratssitzung ein?

Gefragt von: Meike Hempel-Reichert  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (39 sternebewertungen)

Die Einberufung des Aufsichtsrats erfolgt durch dessen Vorsitzenden. Das Aktiengesetz sieht vor, dass jedes Aufsichtsratsmitglied oder der (Gesamt-)Vorstand unter Angabe von Zweck und Gründen verlangen kann, dass der Vorsitzende des Aufsichtsrates unverzüglich den Aufsichtsrat einberuft (§ 110 Abs. 1 Satz 1 AktG).

Vollständige antwort anzeigen

Folglich, Wer bestimmt den Aufsichtsrat?

Wahl: Der Aufsichtsrat wird durch die Hauptversammlung (mit Ausnahme der Arbeitnehmervertreter), der erste Aufsichtsrat durch die Gründer gewählt (Gründung). 4. Bei Streit darüber, nach welchen gesetzlichen Vorschriften der Aufsichtsrat zu bilden ist, entscheidet das Landgericht (§§ 98, 99 AktG).

Außerdem, Wann muss ein Aufsichtsrat gebildet werden?. Nach dem Drittelbeteiligunsgesetz (DrittelbG) ist bei der GmbH ein Aufsichtsrat zu bilden, wenn mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigt sind. Das Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) gilt, wenn die GmbH eine Größe von 2000 Mitarbeitern überschreitet.

Ebenso kann man fragen, Wie viele Aufsichtsratssitzungen pro Jahr?

3 AktG schreibt mindestens zwei Aufsichtsratssitzungen je Kalenderhalbjahr vor. Bei nicht börsennotierten Unternehmen kann der Aufsichtsrat beschließen, nur eine Sitzung je Kalenderhalbjahr abzuhalten (§ 110 Abs. 3 Satz 2 AktG).

Was darf der Aufsichtsrat nicht?

So hat nach § 111 AktG die Satzung oder der Aufsichtsrat zu bestimmen, welche Arten von Geschäften nur mit Zustimmung des Aufsichtsrates vorgenommen werden dürfen. Verweigert der Aufsichtsrat seine Zustimmung, so kann der Vorstand verlangen, dass die Hauptversammlung über die Zustimmung beschließt.

43 verwandte Fragen gefunden

Was darf der Aufsichtsrat?

Der Aufsichtsrat kontrolliert die Maßnahmen und Entscheidungen des Vorstandes auf Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit. Dieser vergangenheitsbezogenen Kontrolle steht eine auf die Zukunft gerichtete aktive Beratertätigkeit gegenüber, wenn es um die strategische Ausrichtung des Unternehmens geht.

Welche Aufgaben hat ein Aufsichtsratsvorsitzender?

Der Aufsichtsratsvorsitzende (im Fall seiner Verhinderung: sein Stellvertreter) hat insb. folgende Aufgaben: Der Aufsichtsratsvorsitzende ist verantwortlich für die Vorbereitung und die fristgerechte Einberufung der Aufsichtsratssitzungen. Er leitet die Aufsichtsratssitzungen und protokolliert deren Ergebnisse.

Wie viele Aufsichtsratsmandate darf man haben?

Für die Maximalanzahl an Aufsichtsratsmandaten hat der Kodex zwei Empfehlungen, an die die betroffenen Unternehmen sich jedoch nicht halten müssen. So soll ein Aufsichtsratsmitglied nicht mehr als fünf Aufsichtsratsmandate innehaben. Dabei wird ein Vorsitz in einem Aufsichtsrat doppelt gezählt.

Wie viele Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat?

Aufsichtsrat mit einer Hälfte Arbeitnehmer / Arbeitnehmervertreter nach dem MitbestG. Der Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft mit in der Regel mehr als 2.000 Arbeitnehmern setzt sich grundsätzlich nach dem Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) zusammen.

Wie oft trifft sich ein Aufsichtsrat?

Den Mindestturnus für die Einberufung des Aufsichtsrates bestimmt § 110 Abs. 3 AktG. Danach muss der Aufsichtsrat mindestens zweimal im Kalenderhalbjahr zusammentreten.

Ist ein Aufsichtsrat Pflicht?

Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollgremium bei Kapitalgesellschaften, Genossenschaften und Stiftungen und Organisationen. Die Einrichtung eines Aufsichtsrates ist teilweise gesetzlich vorgeschrieben, teilweise per Satzung oder Gesellschaftsvertrag vereinbart.

In welchen Fällen müssen Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat gewählt werden?

Das zur gesetzlichen Vertretung berufene Organ eines Unternehmens, dessen Aufsichtsrat nach § 1 des Gesetzes Arbeitnehmervertreter angehören müssen, teilt dem Betriebsrat oder, soweit ein solcher nicht besteht, den Arbeitnehmern spätestens 14 Wochen vor dem voraussichtlichen Beginn der Amtszeit der zu wählenden ...

Wie kommt man in die Aufsichtsrat?

Ein Mitglied eines deutschen Aufsichtsrats muss volljährig und geschäftsfähig sein, um die kontrollierenden und beratenden Aufgaben in einem Aufsichtsrat übernehmen zu können.

Wer hat mehr Macht Vorstand oder Aufsichtsrat?

An der Spitze einer Aktiengesellschaft stehen Aufsichtsrat und Vorstand. Der Aufsichtrat wird durch die Hauptversammlung und die Belegschaft bestellt. Der Aufsichtsrat selbst ernennt den Vorstand, überwacht und berät ihn bei der Geschäftsführung. Der Vorstand leitet die Geschäfte des Unternehmens.

Wie viel verdient man im Aufsichtsrat?

Im Vergleich zur vorherigen Untersuchung aus dem Jahr 2016 ist die Fixvergütung weiter gestiegen: In Deutschland erhält ein Aufsichtsratsmitglied durchschnittlich 75.507 Euro – ein sattes Plus von 17 Prozent gegenüber 2016.

Was kann man bewirken wenn man die Mehrheit einer Aktiengesellschaft hält?

Prinzipiell hast Du recht. Wenn Du die Mehrheit hast, dann kannst Du den Aufsichtsrat bestimmen, somit Vorstände einsetzten und so weiter. Mit der Dividende verhält es sich ebenso. Die muss durch die Hauptversammlung bestimmt werden und da Du dann dort die Mehrheit hast, kannst Du Deinen willen durchsetzen.

Wie setzt sich der Aufsichtsrat einer Montanunternehmen zusammen?

Der Aufsichtsrat besteht aus elf Mitgliedern; er setzt sich wie folgt zusammen: Vier Vertreter der Anteilseigner und ein weiteres Mitglied, vier Vertreter der Arbeitnehmer und ein weiteres Mitglied, ein weiteres Mitglied (neutraler Mann).

Für welche Betriebe gilt das Mitbestimmungsgesetz?

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) regelt die Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in betrieblichen Angelegenheiten, die sie unmittelbar an ihrem Arbeitsplatz betreffen.

Was ist der Unterschied zwischen Vorstand und Aufsichtsrat?

Der Aufsichtsrat übernimmt die Funktion eines Kontrollorgans in Unternehmen. Im Unterschied zum Vorstand greift er nicht in das operative Tagesgeschehen ein. Stattdessen überwacht er das Tun der Unternehmensleitung.

Kann man im Vorstand und auch Aufsichtsrat sein?

Unvereinbarkeit der Zugehörigkeit zum Vorstand und zum Aufsichtsrat. (1) Ein Aufsichtsratsmitglied kann nicht zugleich Vorstandsmitglied, dauernd Stellvertreter von Vorstandsmitgliedern, Prokurist oder zum gesamten Geschäftsbetrieb ermächtigter Handlungsbevollmächtigter der Gesellschaft sein.