Wer bezahlt eine hausgeburt?

Gefragt von: Jonas Hirsch  |  Letzte Aktualisierung: 6. Dezember 2020
sternezahl: 4.4/5 (25 sternebewertungen)

Das kostet die Hausgeburt
Wie bei der Entbindung in der Klinik übernimmt die Krankenkasse auch bei einer Geburt zuhause den größten Teil der Kosten. Zusätzlich zahlen Sie für die Rufbereitschaft der Hebamme eine Pauschale von etwa 150 bis zu mehreren Hundert Euro.

Vollständige antwort anzeigen

Daneben, Wie teuer ist eine Hausgeburt?

Die Kosten einer Hausgeburt mit privater Hebamme liegen bei etwa 1.600 Euro, wobei circa die Hälfte von der Krankenkasse rückerstattet wird. Wenn Sie eine Hebamme mit Kassenvertrag wählen, übernimmt die Krankenkasse die gesamten Kosten der Hausgeburt.

Außerdem, Welche Krankenkasse übernimmt Hausgeburt?. Übernimmt die TK die Kosten einer Entbindung zu Hause oder in einem Geburtshaus? Auch die Kosten für eine Hausgeburt sowie die Kosten für eine ambulante Geburt in einem Vertragsgeburtshaus übernimmt die TK.

Zusätzlich, Wer trägt die Kosten der Geburt?

Ihre Krankenversicherung zahlt alle Kosten der Entbindung im Krankenhaus und der Hebammenbetreuung bei Krankenhaushebammen. Wenn Sie nicht ambulant entbinden, also nicht kurz nach der Geburt das Krankenhaus verlassen, zahlen manche Krankenkassen auch einen Zuschuss für die Übernachtung des Vaters.

Werden die Kosten für eine Hebamme von der Krankenkasse übernommen?

Wer sich für eine Wahlhebamme (Hebamme ohne Kassenvertrag) entscheidet, muss die Betreuung selbst bezahlen. Ein Teil der Kosten wird jedoch von der Krankenkasse zurückerstattet, nämlich 80% des geltenden Kassentarifs für Hebammenleistungen.

33 verwandte Fragen gefunden

Wird der geburtsvorbereitungskurs von der Krankenkasse bezahlt?

Für dich als Schwangere ist ein Geburtsvorbereitungskurs kostenfrei. Das bedeutet, dass deine Krankenkasse die Kosten des Geburtsvorbereitungskurses für die reguläre Dauer, also maximal 14 Stunden übernimmt.

Wird die Feindiagnostik von der Krankenkasse bezahlt?

Pränataldiagnostik bezeichnet Methoden zur Untersuchung eines ungeborenen Kindes oder einer schwangeren Frau. Sie werden teilweise von der Krankenkasse übernommen, bei Risikoschwangerschaften werden zusätzliche Leistungen bezahlt.

Wird ein wunschkaiserschnitt von der Kasse bezahlt?

Ist der Kaiserschnitt medizinisch notwendig, also wird er aus zwingend notwendigen Gründen durchgeführt, werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Sobald der Kaiserschnitt nicht medizinisch notwendig ist, müssen die Kosten in der Regel selber getragen werden.

Was wird bei einer Risikoschwangerschaft von der Krankenkasse übernommen?

Das Wichtigste in Kürze: Drei Ultraschalluntersuchungen sind während einer Schwangerschaft Kassenleistung. Auch alle wichtigen Tests auf Erkrankungen wie Röteln, Hepatitis B, HIV oder Schwangerschaftsdiabetes sind für gesetzlich Versicherte kostenfrei.

Was wird in der Schwangerschaft von der Krankenkasse übernommen?

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt u. a. die Kosten für die Vorsorgeuntersuchungen durch die Hebamme und die Kosten für den Geburtsvorbereitungskurs der werdenden Mutter (maximal 14 Stunden).

Welche Krankenkasse zahlt die Rufbereitschaft der Hebamme?

Hebammen-Rufbereitschaft wird bezahlt (bis zu 250 EUR im Rahmen des Gesundheitskontos). Die IKK Südwest übernimmt die Kosten für die Hebammen-Rufbereitschaft in Höhe von bis zu 250 EUR je Schwangerschaft. Die mhplus bezuschusst die Hebammen-Rufbereitschaft mit 250 Euro.

Was kostet eine Hebammenrufbereitschaft?

Bei der individuellen Geburtsbegleitung kann eine mehrwöchige Rufbereitschaft der Hebamme in Anspruch genommen werden. Viele Krankenkassen übernehmen hier die Hälfte der Kosten. Der Eigenanteil für diesen Service variiert in etwa zwischen 150,- und 400,- Euro.

Was braucht man alles für eine Hausgeburt?

Eine Hausgeburt muss im Vergleich zu einer Entbindung im Krankenhaus gut vorbereitet sein.
...
Wichtige Papiere:
  • Mutterpass.
  • Personalausweis.
  • Krankenkassen-Chipkarte.
  • Allergiepass (falls vorhanden)
  • Familienstammbuch bzw. Geburtsurkunde bei ledigen Müttern.
  • Liste mit allen wichtigen Telefonnummern.

Ist eine Hausgeburt gefährlich?

Nach einer unproblematischen Schwangerschaft ist das Risiko, dass bei der Hausgeburt ernste Komplikationen auftreten, allerdings sehr gering. "Es liegt bei etwa 0,2 bis 0,4 Prozent", sagt Kalache.

Wie sicher ist eine Hausgeburt?

Die Auswertung von einer halben Million Hausgeburten legt nahe: Wo keine Komplikationen zu erwarten sind, verläuft eine Hausgeburt genauso sicher wie in der Klinik.

Wann keine Hausgeburt?

Generell spricht nichts gegen eine Geburt zu Hause, wenn kein Risiko besteht und sie gut vorbereitet wird. Obwohl die Hausgeburt in den 1980er Jahren kurzzeitig eine Renaissance erlebt hat, ist es heute nur eine kleine Minderheit von Frauen, die sich entscheidet, ihr Kind zu Hause zur Welt zu bringen.

Was versteht man unter risikoschwangerschaft?

Was bedeutet eine Risikoschwangerschaft? Auch wenn die Chancen gut stehen, dass deine Schwangerschaft und Geburt komplikationslos verlaufen, liegt bei jeder Schwangerschaft und Geburt ein Restrisiko vor. Wenn bestimmte Faktoren dieses Risiko erhöhen, sprechen Mediziner von einer Risikoschwangerschaft.

Welche Kasse zahlt Harmony Test?

Wenn Du nur auf Trisomie 21 testen lassen möchtest, zahlst Du etwa 249 Euro und beim Test von Trisomie 21, 18 und 13 etwa 269 Euro. Die Kosten für den Harmony Test werden in der Regel bisher nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, es handelt sich also um eine iGel-Leistung.

Wann wird Organscreening bezahlt?

Im Falle einer Hausgeburt bezahlt die Krankenkasse: Bis zu 4 Hausbesuche oder Sprechstunden bis Ende der 40. Schwangerschaftswoche. Die Kosten für die Geburt.

Kann man einen wunschkaiserschnitt machen lassen?

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sie haben das Recht auf eine eigene Entscheidung und auch auf einen „Wunsch-Kaiserschnitt“ (Wunsch-Sectio). Allerdings hat auch der Arzt das Recht, einen Kaiserschnitt zu verweigern, wenn er keine offensichtliche medizinische Berechtigung dafür sieht, denn...