Wer ist vom kartellrecht betroffen?

Gefragt von: Karina Appel  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (39 sternebewertungen)

Von dem deutschen und europäischen Kartellrecht sind fast alle Unternehmen betroffen – und damit sind nicht nur große Unternehmen gemeint, sondern auch mittelständische.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Ist Gebietsschutz erlaubt?

Gebietsschutz / Exklusivität

Das Kartellrecht erlaubt unter gewissen Bedingungen die Einräumung eines Gebietsschutzes. Der Händler kann danach verpflichtet werden, nicht aktiv außerhalb seines Vertragsgebietes tätig zu sein (d. h. zu verkaufen, zu werben, eine Filiale zu gründen usw.).

Ebenso können Sie fragen, Wer kontrolliert Kartelle?. Kartell-Verfolgung

Kartelle sind verboten. Das Bundes-Kartell-Amt schaut danach, ob jemand ein Kartell macht. über eine Strafe für das Unternehmen.

Auch wissen, Was ist das Kartellverbot?

Als Kartellverbot werden üblicherweise verkürzt diejenigen kartellrechtlichen Bestimmungen bezeichnet, die solche Beschränkungen des Wettbewerbs untersagen oder begrenzen, die ihren Ursprung in der Kooperation selbständiger Unternehmen haben.

Wann ist ein Kartell erlaubt?

Ein Kartell besteht aus mindestens zwei selbstständigen Unternehmen. Das Bundeskartellamt überwacht Kartelle in Deutschland und bestraft sie bei Verstößen. Ein Kartell darf keine Monopolstellung auf dem Markt einnehmen. Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen sind Kartelle unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

30 verwandte Fragen gefunden

Warum können Kartelle gefährlich sein?

Kartelle sind für Unternehmen offenbar so interessant, weil sie den lästigen Wettbewerb verhindern. ... Und doch bergen die Preisabsprachen ein enormes Risiko: Bußgelder und Rechtskosten können für die rechtswidrig handelnden Unternehmen eine enorme Belastung darstellen und bis zur Zahlungsunfähigkeit führen.

Was ist ein Kartell Beispiel?

Dass nennt man Kartell. Zum Beispiel: 3 große Unternehmen verkaufen Kaffee. und verkaufen alle ihren Kaffee zum gleichen Preis.

Was wird durch das Kartellgesetz verboten?

Preisabsprachen und andere wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen zwischen Unternehmen sind grundsätzlich verboten. Das Bundeskartellamt verfolgt illegale Kartelle und kann gegen die verantwortlichen Personen und Unternehmen empfindliche Bußgelder verhängen.

Was ist ein Kartell einfach erklärt?

Kartell ist ein mehrdeutiger Begriff, der in der Regel einen Zusammenschluss oder eine Vereinbarung zwischen Konkurrenten bezeichnet, aber – davon abgeleitet – auch abwertend für organisierte Kriminalität steht.

Was sind Kartelle und welchen Zweck verfolgen Sie?

Ein Kartell im Bereich der Wirtschaft ist ein Vertrag oder Beschluss zwischen selbständig bleibenden Unternehmen oder sonstigen Marktakteuren der gleichen Marktseite zur Beschränkung ihres Wettbewerbs (vgl. § 1 GWB). Anstelle des Begriffs Kartell wird teilweise der Begriff Abrede oder Wettbewerbsabrede verwendet.

Warum kontrolliert das Bundeskartellamt Fusionen?

Das Bundeskartellamt soll Zusammenschlüsse verhindern, die den wirksamen Wettbewerb erheblich behindern.

Warum sind Absprachen nach dem Kartellgesetz verboten?

Sie verzerren den freien Wettbewerb und beeinträchtigen ihn nachhaltig. Über die Absprache des Marktpreises eines bestimmten Gutes versuchen Anbieter, einen höheren Preis duchzusetzen. Übrigens: Der Wettbewerb wird ebenfalls verzerrt, wenn ein Anbieter bzw. ...

Welche Bereiche werden durch das GWB geregelt?

Die GWB-Regeln gelten als eine Art Grundgesetz der deutschen Wirtschaft.
...
Das Gesetz ist in sechs Teile gegliedert:
  • Wettbewerbsbeschränkungen (§§ 137)
  • Ordnungswidrigkeiten (§§ 38-39)
  • Behörden (§§ 44-50)
  • Verfahren (§ 51)
  • Anwendungsbereich des Gesetzes (§§ 98-105)
  • Übergangs und Schlußbestimmungen (§§ 106-109).

Was versteht man unter Gebietsschutz?

Begriffserläuterung: Gebietsschutz bedeutet Exklusivität für den Vertrieb in definierten Einzugsbereichen. Diese Alleinvertretung wird den Betrieben eines Filialnetzes, Franchisesystems oder eines anderen Netzwerkes eingeräumt.

Wie funktioniert das Kartell?

Bei dem Begriff Kartell handelt es sich um einen Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft und der Wirtschaftspolitik. Allgemein besagt dieser einen vertraglichen Zusammenschluss zwischen mindestens zwei Unternehmen auf der gleichen Produktionsstufe, mit dem Ziel sich einen Vorteil an dem Wettbewerb zu verschaffen.

Was ist ein Monopol und was ein Kartell?

Die Bildung von Kartellen steht der Idee des "freien Wettbewerbs" in der Marktwirtschaft entgegen. ... Falls das Kartell den gesamten Absatzmarkt für ein Produkt kontrolliert, spricht man von seiner "Monopolmacht" - "Monopol" nennt man eine Marktsituation, in der es für eine bestimmte Ware nur einen einzigen Anbieter gibt.

Warum werden Kartelle gebildet?

Kartelle werden gebildet, um höhere Preise für ein Produkt zu erzielen. ... Kartelle sind aufgrund ihrer wettbewerbsverzerrenden Grundstruktur in der freien und sozialen Marktwirtschaft verboten.

Was sind Kartellabsprachen?

Kartellabsprachen sind horizontale Absprachen und beziehen sich auf Vereinbarungen, die zwischen Unternehmen auf gleicher Wertschöpfungsstufe bestehen.

Welche Kartellformen gibt es?

Arten von Kartellen
  • das Preiskartell – bekannteste Kartellform, bei der es Preisabsprache kommt.
  • Submissionskartell – Absprachen über Ausschreibungsgewinner.
  • Produktionskartell – Steuerung von Herstellung und Angebot. ...
  • Quotenkartell – Vorgabe von produzierter Menge.

Was ist die Aufgabe des Bundeskartellamts?

Aufgabe des Bundeskartellamtes ist in erster Linie die Anwendung und Durchsetzung des GWB und damit der Schutz des Wettbewerbs in Deutschland. Zu den Aufgaben gehören im Einzelnen: die Durchsetzung des Kartellverbots. die Fusionskontrolle.