Wer macht tiefenpsychologie?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Gisela Sauer  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (3 sternebewertungen)

In einer Tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie hilft Ihnen der Psychotherapeut jedoch, die unbewussten Hintergründe und Auslöser Ihrer Beschwerden herauszufinden.

Vollständige antwort anzeigen

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Wann ist eine tiefenpsychologische Therapie sinnvoll?

Wann macht man eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie? Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie wird bei vielen psychischen Störungen von Angststörungen über Depressionen bis hin zu Persönlichkeitsstörungen eingesetzt.

Hierin, Wie läuft eine tiefenpsychologische Therapie ab?. Die Dauer einer tiefenpsychologisch fundierten Behandlung liegt zumeist bei 50 - 100 Stunden und findet ein bis zwei mal wöchentlich statt. Hierbei sitzen sich Patient und Therapeut gegenüber, der Patient liegt nicht auf der Couch. Art, Häufigkeit und Dauer der Sitzungen werden dem Einzelfall angepasst.

Auch zu wissen, Was versteht man unter Tiefenpsychologie?

Tiefenpsychologie ist der Sammelbegriff für alle psychologischen Theorien. ... Bei dem Begriff der Tiefenpsychologie stößt man z.B. auf Begriffe wie Vorbewusstsein, Unbewusstsein und Unterbewusstsein oder Begriffe wie das Ich, das Über-Ich und das Es.

Wie lange dauert eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Bei einem Erwachsenen sind es zunächst bei einer verhaltenstherapeutischen oder Tiefenpsychologisch fundierten Behandlung bis zu 60 Stunden, bei einer Analytischen Psychotherapie bis zu 160 Stunden.

37 verwandte Fragen gefunden

Was ist der Unterschied zwischen Psychotherapie und Verhaltenstherapie?

Der Psychotherapeut erarbeitet gemeinsam mit dem Patienten neue Verhaltens- und Erlebensmuster, die der Patient mit Hilfe verschiedener Methoden einübt. Ziel ist, die negativen Muster durch positive zu ersetzen. Die Verhaltenstherapie ist eine gedanken- und handlungsorientierte, problembezogene Therapieform.

Welche Therapieform ist die richtige für mich?

Momentan existieren drei zugelassene und von der Krankenkasse bezahlte Verfahren: die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte sowie die analytische Therapie. Die beiden letzteren werden unter dem Begriff psychodynamische Therapien zusammengefasst.

Wie läuft eine ambulante Therapie ab?

Kommt ein Psychotherapeut in der Sprechstunde zu dem Schluss, dass der Patient dringend Hilfe braucht, kann er eine psychotherapeutische Akutbehandlung anbieten oder vermitteln. Diese Einzelbehandlung steht Patienten bis zu 24 Mal je Krankheitsfall zur Verfügung. Eine Sitzung dauert 25 Minuten.

Wie lange dauert eine Psychotherapiesitzung?

Eine Sitzung dauert in der Regel 50 Minuten. Die Länge einer Psychotherapie hängt von der Schwere und Dauer der Erkrankung sowie der Therapiemethode ab. In der Regel wird zunächst entweder eine Kurzzeittherapie von 12 Sitzungen oder eine Langzeittherapie von bis zu 60 Therapiestunden beantragt.

Wie funktioniert analytische Psychotherapie?

Die analytische Psychotherapie umfasst jene Therapieformen, die zusammen mit der neurotischen Symptomatik den neurotischen Konfliktstoff und vor allem die zugrunde liegende Struktur (Persönlichkeit) des Patienten behandeln und dabei das therapeutische Geschehen mit Hilfe der Übertragungs-, Gegenübertragungs- und ...

Was ist das Ziel der Psychoanalyse?

Ziel der Psychoanalyse ist es daher, die unverarbeiteten Konflikte bewusst zu machen. Eine grosse Bedeutung für den Analytiker spielt dabei, in welcher Form sich bei dem Patienten Widerstände gegen die Verarbeitung der unbewussten Erfahrungen und Erkenntnisse bilden.

Was versteht man unter Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie wurde v.a. in den USA aus der Lerntheorie entwickelt. Der Kerngedanke ist, dass (problematisches) Verhalten erlernt wurde und auch wieder "verlernt" werden kann, bzw. neue, angemessenere Verhaltensmuster erlernt werden können.

Was für Arten von Psychotherapie gibt es?

  • Psychoanalyse.
  • Verhaltenstherapie.
  • Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.
  • Familientherapie.
  • Gesprächstherapie.
  • Gestalttherapie.
  • Hypnose.

Wie lange dauert es eine Depression zu heilen?

Eine kognitive Verhaltenstherapie kann je nach Schwere der Depression 25 bis 80 Sitzungen umfassen. Die Therapie kann bis ein Jahr oder länger dauern.

Wie lange dauert in der Regel eine Verhaltenstherapie?

Eine Kurzzeittherapie dauert 25 Therapiesitzungen, bei schwereren Symptomen wird die Therapie bedarfsorientiert verlängert. Eine Verhaltenstherapie dauert selten länger als 80 Stunden.

Wie lange kann eine stationäre Therapie dauern?

Eine stationäre Therapie kann 6 bis 26 Wochen dauern. Die Dauer hängt von der Schwere der Problematik und dem Fortschritt im Heilungsprozess ab.

Was ist der Unterschied zwischen Psychoanalyse und Psychotherapie?

Der Unterschied besteht darin, dass psychologische Psychotherapeuten keine Medikamente verschreiben dürfen, ärztliche Psychotherapeuten schon. Mit analytischer Psychotherapie sind Psychoanalyse-Verfahren gemeint, die Sigmund Freud prägte. Die Kosten dafür übernimmt ebenfalls die Krankenkasse.

Wann macht man eine Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie bietet Hilfe, wenn das Denken, Fühlen, Erleben oder Handeln gestört ist. Sie ist für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche geeignet. Besonders bewährt hat sie sich bei Depressionen und Ängsten (Phobien, Panikattacken), sowie bei Essstörungen, Süchten und Zwängen.

Was ist der Unterschied zwischen Psychologe und Psychotherapeut?

Ein Psychologe hat Psychologie studiert. Als Psychotherapeut kann er erst nach Abschluss einer mehrjährigen Ausbildung tätig werden. Ein Psychiater darf zur Behandlung auch Medikamente verschreiben, während ein psychologischer Psychotherapeut therapeutische Gespräche führt.

Was ist eine ambulante Therapie?

Die ambulante Psychotherapie ist die passende Behandlung für die individuellen Beschwerden und führt in dem geplanten Umfang wahrscheinlich zu einem Behandlungserfolg. Das prüft der behandelnde Therapeut (bei Langzeittherapien zusätzlich ein Gutachter) vor der Beantragung.