Wie funktioniert das distributivgesetz?

Gefragt von: Anita Fuchs  |  Letzte Aktualisierung: 14. März 2021
sternezahl: 4.7/5 (17 sternebewertungen)

Das Distributivgesetz besagt: Wenn du eine Zahl mit einer Summe multiplizierst und wenn du diese Zahl mit den einzelnen Summanden multiplizierst, kommt das gleiche Ergebnis heraus. Für a, b und c kannst du beliebige Zahlen einsetzen.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was ist das Distributivgesetz?

Die Distributivgesetze/Verteilungsgesetze (lat. distribuere „verteilen“) sind mathematische Regeln, die angeben, wie sich zwei zweistellige Verknüpfungen bei der Auflösung von Klammern zueinander verhalten, nämlich dass die eine Verknüpfung in einer bestimmten Weise mit der anderen Verknüpfung verträglich ist.

Man kann auch fragen, Warum gilt das Distributivgesetz?. Das Distributivgesetz ist im Grunde ein Gesetz zum Ausmultiplizieren von Klammern. Das bedeutet, man hat ein Produkt (oder Quotienten) aus einer Zahl und einer Klammer – oder auch aus zwei Klammern. In diesen Klammern stehen Summen oder Differenzen. ... Das soll zeigen, dass es sich um andere Zahlen handelt.

Dann, Wann kann man das Distributivgesetz nicht anwenden?

Befindet sich in den Klammern eine Multiplikation oder Division, gilt das Distributivgesetz nicht. Wie Du in diesem Fall die Klammer auflösen kannst erfährst Du in dem Artikel " Klammer auflösen ".

Wie lautet das Assoziativgesetz?

Das Assoziativgesetz besagt, dass bei der reinen Multiplikation und bei der reinen Addition mehrerer Zahlen die Klammern beliebig gesetzt werden dürfen. Eine Klammer um eine Summe oder ein Produkt bedeutet, dass dieses zuerst berechnet wird und erst dann mit dem Ergebnis addiert oder multipliziert wird.

34 verwandte Fragen gefunden

Was ist das Assoziativgesetz?

Das Assoziativgesetz (lateinisch associare „vereinigen, verbinden, verknüpfen, vernetzen“), auf Deutsch Verknüpfungsgesetz oder auch Verbindungsgesetz, ist eine Regel aus der Mathematik. Eine (zweistellige) Verknüpfung ist assoziativ, wenn die Reihenfolge der Ausführung keine Rolle spielt.

Was ist das Kommutativgesetz?

Das Kommutativgesetz (lat. commutare „vertauschen“), auf Deutsch Vertauschungsgesetz, ist eine Regel aus der Mathematik. Wenn sie gilt, können die Argumente einer Operation vertauscht werden, ohne dass sich das Ergebnis verändert. Mathematische Operationen, die dem Kommutativgesetz unterliegen, nennt man kommutativ.

Wann darf man das Assoziativgesetz anwenden?

Das Kommutativgesetz besagt, dass man bei der Addition Summanden und bei der Multiplikation Faktoren vertauschen darf. Das Assoziativgesetz besagt, dass man beim mehrfachen Addieren und Multiplizieren Klammern beliebig umsetzen oder weglassen darf.

Wann darf man das Kommutativgesetz anwenden?

Das Kommutativgesetz sagt aus, dass man bei einer Addition oder bei einer Multiplikation von zwei Zahlen die Reihenfolge vertauschen kann. Das Ergebnis ändert sich dabei nicht. Das Kommutativgesetz gilt nur für Addition (plus rechnen) und Multiplikation (mal rechnen).

Was sind die drei Rechengesetze?

Beginnen wir mit den drei Rechengesetzen Kommutativgesetz, Distributivgesetz und Assoziativgesetz. Kommutativgesetz: Das Kommutativgesetz (auch Vertauschungsgesetz genannt) besagt, dass es keine Rolle spielt in welcher Reihenfolge man zwei Zahlen addiert oder multipliziert.

Was versteht man unter Ausmultiplizieren?

Beispiel zu Ausmultiplizieren:

Zwei Summen (oder Differenzen) werden miteinander multipliziert, indem man den ersten Summanden der ersten Klammer mit dem ersten Summanden der zweiten Klammer multipliziert.

Was ist Distributiv?

Der Distributiv (auch Plurativ genannt) bezeichnet in der Sprachwissenschaft einen Numerus, der die Verteilung der besprochenen Gegenstände ausdrückt. Er stellt wie Kardinalzahlen, Ordinalzahlen und Kollektivzahlen eine Reihe der Numeralia (Zahlwörter) dar.

Was ist das summand?

In den Beispielen sind die Zahlen 5, 7 und 9 die Summen. Die Summanden sind die Zahlen jeweils vor und nach dem Plus-Zeichen. Die Summe ist also das Ergebnis, das man erhält, wenn man zwei Summanden (oder mehr) addiert.

Wie kann man ausklammern?

Du dividierst die einzelnen Glieder durch den gemeinsamen Faktor, klammerst die Summe bzw. Differenz der Ergebnisse ein und schreibst den gemeinsamen Faktor vor die Klammer. Um einen Koeffizienten (eine Zahl) ausklammern zu können, muss dieser als Faktor (d.h. als Teiler) in allen Koeffizienten im Term vorkommen.

Was ist eine mathematische Terme?

Term ist ein anderer Begriff für Addition. Terme bestehen aus zwei oder mehr Zahlen mit denen gerechnet wird. In Termen kann man nicht multiplizieren.

Ist matrixmultiplikation assoziativ?

Die Matrizenmultiplikation ist assoziativ und mit der Matrizenaddition distributiv. Sie ist jedoch nicht kommutativ, das heißt, die Reihenfolge der Matrizen darf bei der Produktbildung nicht vertauscht werden. ... Der Standardalgorithmus zur Multiplikation zweier quadratischer Matrizen weist eine kubische Laufzeit auf.

Wie lautet das Assoziativgesetz der Addition?

Das Verbindungs- oder Assoziativgesetz besagt: Beim Multiplizieren kannst du beliebig Klammern setzen oder weglassen. Das Ergebnis bleibt gleich.

Was ist der Unterschied zwischen Assoziativgesetz und Kommutativgesetz?

Assoziativgesetz → Klammern dürfen beliebig gesetzt werden bzw. du darfst selbst festlegen, was du als erstes zusammenrechnen möchtest! Kommutativgesetz → Zahlen dürfen (bei der Addition oder bei der Multiplikation) vertauscht werden!

Warum geht das Assoziativgesetz nicht bei der Subtraktion?

Das Assoziativgesetz beim Subtrahieren mit natürlichen Zahlen. Beim Minusrechnen dürfen wir die einzelnen Zahlen nicht beliebig zu Teildifferenzen verbinden. Das Assoziativgesetz (= Verbindungsgesetz) gilt bei der Subtraktion nicht!