Wie heißen die wolkenarten?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Antje Jakob B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 16. August 2021
sternezahl: 4.7/5 (38 sternebewertungen)

Die Wolkengattungen im Sprachgebrauch
  • Federwolken » Cirrus.
  • Gewitterwolken » Cumulonimbus.
  • Größere Schäfchenwolken » Altocumulus.
  • Haufenschichtwolken » Stratocumulus.
  • Haufenwolken » Cumulus.
  • Quellwolken » Cumulus.
  • Regenwolken » Nimbostratus.
  • Schäfchenwolken » Cirrocumulus.

Vollständige antwort anzeigen

Ähnlich, Wie heißen die drei Wolkenarten?




Wolken und wo wir sie finden
  • hohe Wolken: Cirrus, Cirrocumulus, Cirrostratus.
  • mittelhohe Wolken: Altocumulus, Altostratus.
  • tiefe Wolken: Stratocumulus, Stratus.
  • Wolken die sich vertikal weit erstrecken: Nimbostratus, Cumulus, Cumulonimbus.


Auch zu wissen, Wie heißen Schäfchenwolken?. Wegen ihrer besonderen Formation, die an eine Herde plüschiger Schafe erinnert, werden sie auch Schäfchenwolken genannt. Doch handelt es sich bei ihnen buchstäblich um Wölfe im Schafspelz: Die Altocumulus-Wolken, wie sie bei Experten heißen, künden Regenwetter an.

Dies im Blick behalten, Welche Wolken bringen welches Wetter?

Mittelhohe Wolken

Stehen die Schäfchenwolken am Himmel, bleibt das Wetter, wie es ist. Bilden sich daraus im Sommer aber kleine Türmchen, nehmt besser den Regenschirm mit! Sich verdichtende, bläulich bis graue Altostratuswolken bringen häufig heftige Regen- oder Schneefälle.

Warum gibt es verschiedene Wolkenarten?

Kalte Luft kann wesentlich weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme Luft. Die Feuchtigkeit wird an die Umgebung abgegeben – Wolken entstehen. Hält dieser Kreislauf für längere Zeit an, entstehen Quellwolken, die immer dunkler werden, bis sie wie Gewitterwolken aussehen.

42 verwandte Fragen gefunden

Wie sehen Federwolken aus?

Cirren (Cirruswolken) werden auch Federwolken genannt. Sie erscheinen als leuchtend weiße, zarte Fäden oder schmale Bänder mit einem seidigen Schimmer, deren Ränder meist durch die Höhenwinde ausgefranst sind. Cirren treten häufig zusammen mit dem Cirrocumulus oder Cirrostratus auf.

Wie hoch ist es bis zu den Wolken?

Grundsätzlich kommen Wolken in drei verschiedenen Höhenlagen vor: Es gibt hohe (in unseren Breiten in fünf bis 13 Kilometern Höhe, zum Beispiel Cirruswolken), mittelhohe (in zwei bis sieben Kilometern Höhe, zum Beispiel Altocumuluswolken) und tiefe Wolken (unter zwei Kilometern Höhe, zum Beispiel Stratuswolken).

Welche Wolken bringen keinen Regen?

Cirrus. Diese Wolken sind großflächige, dünne Federwolken mit ausgefransten Rändern. Sie bestehen aufgrund ihrer Höhe hauptsächlich aus Eiskristallen können vor allem bei Schönwetter vorkommen. Es besteht hier keine Gefahr auf Regen.

Wann sind Wolken niedrig?

Als tiefe Wolken bezeichnen Meteorologen Wolken, die sich auf einer Höhe von 500 bis 2.000 Metern befinden. Zu den tiefen Wolken gehören die Wolkengattungen Stratocumulus und Stratus.

Wie sehen Cumulus Wolken aus?

Aufbau und Erscheinungsform. Cumulus (Cu) sind dichte, scharf voneinander abgegrenzte Wolken. Im Gegensatz dazu haben Stratocumulus-Wolken zusammengewachsene Strukturen. Die meisten typischen Cumulus-Wolken weisen an der Unterseite eine glatte horizontale Grenze auf, die schattig und verhältnismäßig dunkel erscheint.

Sind Schäfchenwolken haufenwolken?

Die Schäfchenwolke - Entstehung und Aufbau. Cumulus (lateinisch für Anhäufung, Abk.: Cu) oder auch Kumulus ist die Bezeichnung einer Wolkenform. Der gemeinsprachliche Begriff dazu ist Haufenwolke oder Quellwolke.

Für was stehen Schäfchenwolken?

Wenn sich grobe Schäfchenwolken über weite Flächen erstrecken, wird das Wetter schlecht. Auch graue Schichtwolken lassen erkennen, dass es bald regnen oder schneien wird. Im untersten „Wolken-Stockwerk“, unter zwei Kilometern Höhe, ziehen die tiefen Wolken.

Wie nennt man Gewitterwolken?

cumulus „Anhäufung“ und nimbus „Regenwolke“; Abkürzung: Cb, bei Wegener auch Cumulo-Nimbus oder cu-ni), deutsch: Gewitterwolke, ist eine Wolkengattung, die zu den vertikalen Wolken gezählt wird.

Welche Wolkenarten gibt es Grundschule?

Mit etwas Übung kannst du dann das Wetter vorhersagen.
  • Federwolken - Cirrus. Weiße, leicht glänzende Wolken am ansonsten blauen Himmel sind Cirrus-Wolken. ...
  • Hohe Schleierwolken - Cirrostratus. ...
  • Schäfchenwolken - Altocumulus. ...
  • Schönwetter-Haufenwolken - Cumuli. ...
  • Regenwolken - Nimbostratus.

Wie nennt man Schichtwolken bzw Fadenwolken noch?

Cirrus Wolken treten in verschiedenen Formen auf, z.B. als Cirrus (Fadenwolken), Cirrokumulus (kleine Haufen) oder Cirrustratus (Schichtwolke).

Wie heißen weiße kugelförmige Wolken?

Altocumulus Floccus Wolke Muster weiße kugelförmige Wolke Formen vor blauem Himmel.

Warum gibt es manchmal keine Wolken am Himmel?

Warme Luft will hoch hinaus

Warme Luft kann jede Menge Wasserdampf aufnehmen. Das ist aber noch keine Wolke: Wasserdampf kann man nicht sehen, er ist unsichtbar. Weil warme Luft immer nach oben steigt, steigt auch der warme Wasserdampf über den Meeren höher und höher.

Wie können Wolken sein?

Kühlt die feuchtwarme Luft nach oben immer weiter ab, sammelt sich das überschüssige Wasser als Tröpfchen rund um winzige Staub- oder Rußteilchen. Man sagt auch, das Wasser kondensiert. Noch sind die Tropfen so klein und leicht, dass sie in der Luft schweben. ... Wolken bilden sich also immer dann, wenn warme Luft abkühlt.

Welche Art von Wolken sind die dünnen zarten?

Beim Altostratus handelt es sich um graue oder bläuliche Wolkenfelder oder -schichten von streifigem, faserigem oder einförmigem Aussehen, die den Himmel ganz oder teilweise bedecken. Sie sind stellenweise gerade so dünn, dass die Sonne wenigstens schwach wie durch Mattglas hindurchscheinen kann.