Wie kontrolliert die legislative die exekutive?

Gefragt von: Ulla Weigel  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (55 sternebewertungen)

Die Bürgerinnen und Bürger wählen die Abgeordneten des Bundestages (Legislative). Die Abgeordneten wählen den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin, die dann Chef der Regierung (Exekutive) ist. Außerdem wählt der Bundestag (Legislative) die Hälfte der Richter des Bundesverfassungsgerichtes (Judikative).

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Wer kontrolliert die Exekutive?

Die Kontrolle der Exekutive obliegt in Deutschland auf Bundesebene (für die Länderebene gilt Entsprechendes) originär dem Deutschen Bundestag, der als im parlamentarischen Regierungssystem einziges unmittelbar vom Volk legitimiertes Organ den Anfang der Legitimationskette bildet.

Was das betrifft, Was darf die Exekutive?. Zur Exekutive gehören in Deutschland die Bundesregierung sowie alle verwaltungstätigen Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, zum Beispiel Landesverwaltungen und alle nachgeordneten Vollzugsorgane wie Staatsanwaltschaft, Polizei, Justizvollzugsanstalt und Finanzamt.

Zusätzlich, Welche Aufgaben hat die Legislative?

Die Legislative ist die gesetzgebende Gewalt. Sie steht in der gewaltengeteilten repräsentativen Demokratie dem Parlament zu. Wichtigste Aufgabe der gesetzgebenden Gewalt ist die Beratung und Verabschiedung von Gesetzen im inhaltlichen und formellen Sinn und die Kontrolle der Exekutive.

Welche Organe gehören zur Legislative?

In Deutschland wird die Legislative wie folgt ausgeübt: auf Bundesebene durch den Deutschen Bundestag als Einkammerparlament, den Bundesrat als Organ des Bundes zur Mitwirkung der Länder u. a. an der Bundesgesetzgebung sowie (notfalls) den Gemeinsamen Ausschuss.

44 verwandte Fragen gefunden

Welche Organe gehören zur Judikative?

Die Judikative ist eine von drei Gewalten. Die anderen zwei Gewalten sind die Legislativeund die Exekutive. Zur Judikative gehören Gerichteund Richter.

Wer bildet die Exekutive?

Zur Exekutive gehören die Regierungen eines Staates. Eine Regierung ist Chefin einer Exekutive eines Staates. Zur Exekutive gehören zum Beispiel auch die Beamten und Beamtinnen in den Ämtern und die Polizei. Andere Namen für die Exekutive sind ausführende Gewalt oder vollziehende Gewalt.

Was versteht man unter Legislative?

Die Legislative macht die Gesetze. In allen demokratischen Staaten gibt es Gewaltenteilung. Das bedeutet, dass die Gewalt in dem Staat aufgeteilt ist. < Es bestimmt dann nicht nur ein Mensch oder eine kleine Gruppe von Menschen in dem Staat.

Was ist legislative einfach erklärt?

Die Legislative:

Die gesetzgebende Gewalt darf Gesetze beschließen. Zur Legislative gehören in Deutschland der Bundestag, der Bundesrat und die Landtage. Dort sitzen Vertreter, die vom Volk gewählt wurden. Sie beraten über mögliche Gesetze, die dann für die anderen Gewalten bindend sind.

Wie funktioniert die Gewaltenteilung?

Verteilung der Gesetzgebung (Legislative), der Gesetzesausführung (Exekutive) und der Gerichtsbarkeit (Judikative) auf drei verschiedene Staatsorgane, nämlich auf das Parlament, auf die Regierung und auf eine unabhängige Richterschaft.

Was macht die exekutive Gewalt?

Die Exekutive ist die vollziehende oder ausübende Gewalt. Sie umfasst die Regierung und die Verwaltung, der in erster Linie die Ausführung der Gesetze anvertraut ist. Auch der vollziehenden Gewalt stehen mit dem Erlass von Rechtsverordnungen gesetzgebende Befugnisse zu.

Was ist die Exekutive in Deutschland?

Der Bundestag ist nach dem Prinzip der Gewaltenteilung die gesetzgebende Gewalt (Legislative) in Deutschland. ... Demgegenüber stehen die Bundesregierung als Exekutive und die Bundes- und Landesgerichte als Judikative.

Was gehört nicht zur exekutiven?

Zu ihr gehören u.a. die Polizei, das Finanzamt und die Ministerien. Die Gerichte gehören zur Judikative.

Wer kontrolliert die Verwaltung?

So ist der Rat durch den Bürgermeister, der ja nicht nur Vorsitzender des Rates, sondern auch Chef der Verwaltung ist, über alle wichtigen Angelegenheiten der Gemeindeverwaltung zu unterrichten. Der Bürgermeister trägt gegenüber dem Rat die volle und alleinige Verantwor- tung für das Funktionieren der Verwaltung.

Wer kontrolliert die Gesetze?

Gesetze werden im Bundestag beschlossen. Der Bundes-Tag kontrolliert die Regierung. Eine Person wird vorgeschlagen. Das Geld nennt man Haushalts-Mittel.

Wer kontrolliert den Staat?

Die Staatsgewalt geht vom Volke aus. ... Abgesehen davon gibt es in Deutschland drei Staatsgewalten, die sich gegenseitig kontrollieren, die Judikative (rechtsprechende Gewalt), die Legislative (gesetzgebende Gewalt) und die Exekutive (vollziehende Gewalt).

Was versteht man unter Gewaltentrennung?

Unter der horizontalen Gewaltenteilung versteht man die Aufteilung der Macht im Staat auf die drei Bereiche Legislative, Exekutive und Judikative, die voneinander funktional getrennt sind, aber gegenseitig kooperieren.

Was sind die drei Gewalten?

Die drei Staatsgewalten haben besondere Namen: Sie heißen Exekutive, Legislative und Judikative. Die Legislative nennt man auch 'gesetzgebende Gewalt'.

Was versteht man unter Gewaltenteilung?

Gewaltenteilung nennt man die Aufteilung der Staatsgewalt in drei Teile. So hat niemand alle Macht alleine.

Ist Bundesrat Legislative?

Legislative. Der Bundesrat wirkt als Vertretung der Länder an der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes mit. Er hat bei Bundesgesetzen Beratungs- oder Mitentscheidungsrecht. ... Der Bundesrat besteht aus Vertretern der 16 Landesregierungen.