Wie macht sich bauchfellentzündung bemerkbar?

Gefragt von: Silvio Lohmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (34 sternebewertungen)

Entsteht die Bauchfellentzündung in Folge einer anderen Entzündung im Bauchraum, haben Betroffene häufig starke Bauchschmerzen. Da die Bauchmuskulatur reflektorisch angespannt wird, ist die Bauchdecke oft bretthart. Die Patienten fühlen sich schlecht, haben Fieber und liegen oft mit angezogenen Beinen im Bett.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Wie fühlt sich eine Bauchfellentzündung an?

Eine Bauchfellentzündung, Bauchhöhlenentzündung (Peritonitis) macht sich durch folgende Beschwerden bemerkbar:
  • Starke Schmerzen im Bauch.
  • Aufgeblähter Bauch.
  • Brettharter Bauch (Verhärtung der Bauchmuskulatur)
  • Schlechtes Allgemeinbefinden.
  • Fieber.
  • Übelkeit.
  • Erbrechen.
  • Fehlender Stuhl und Windabgang.


Einfach so, Kann man an einer Bauchfellentzündung sterben?. Behandelt wird mit Antibiotika, intensivmedizinischer Überwachung und Stabilisierung des Patienten und der Beseitigung des Entzündungsherdes. Bis zu 30 % der Betroffenen sterben an der Bauchfellentzündung, vor allem durch Komplikationen wie Blutvergiftung, Abszess oder Darmlähmung.

Ebenfalls, Was ist eine Bauchentzündung?

Bei einer Bauchfellentzündung ist – wie der Name bereits andeutet – das Bauchfell, auch Peritoneum genannt, entzündet. Dieses kleidet die Bauch- bzw. Beckenhöhle aus sowie einen Teil der Organe des Bauch- und Beckenraumes. Die Entzündung kann verschiedene Ursachen haben.

Warum spannt mein Bauch?

Ein Blähbauch – medizinischer Fachbegriff: Meteorismus – entsteht, wenn sich zu viel Gas im Bauch ansammelt. Das Gas führt dazu, dass sich die Bauchdecke vorwölbt und spannt. Entweicht das Gas dagegen über den Darmausgang, sprechen Mediziner von Flatulenz – im Volksmund: Blähungen.

33 verwandte Fragen gefunden

Warum bläht sich der Bauch auf?

Liste mit Lebensmittel, die blähen

Getreide (Weizen, Roggen und Gerste) Kohlgemüse (Wirsing, Sellerie, Weißkohl) Zwiebel, Knoblauch. Milchprodukte (Käse, Joghurt, Milch)

Was kann man gegen einen Blähbauch tun?

Blähbauch: Was tun? Das entlastet den Darm
  1. Spazieren gehen, sanfte Bewegung nach einer Mahlzeit - nicht umsonst spricht man vom "Verdauungsspaziergang"
  2. Mehrere kleine, leicht verdauliche Portionen am Tag statt weniger großer Mahlzeiten.
  3. gründlich kauen, kein hastiges Schlingen.
  4. viel Wasser trinken.

Wie bekommt man eine Bauchfellentzündung?

Bei der Bauchfellentzündung (auch Bauchhöhlenentzündung) handelt es sich um eine Entzündung des Bauchfells (Peritoneum). Meistens wird sie durch Bakterien hervorgerufen, wenn Flüssigkeit aus einem erkrankten oder geschädigten Bauchorgan (z.B. Magen, Darm, Gallenblase) in die Bauchhöhle gelangt.

Kann man Bauchfellkrebs heilen?

Die Krankheit gilt als nicht heilbar, auch für lebensverlängernde Maßnahmen hatten Ärzte bislang kaum ein Angebot. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Patienten liegt bei einem Jahr und darunter.

Was ist wenn es im Bauch brennt?

Erst drückt der Magen, dann brennt es hinter dem Brustbein – manchmal bis in Rachen und Mund hinein. Der Volksmund spricht dann von Magen- oder Sodbrennen. Meist kommt es zu Magenbrennen, wenn Magensäure in die Speiseröhre fliesst.

Wie entsteht eine peritonitis?

Zu einer Entzündung des Bauchfells (Peritonitis) kommt es meist aufgrund einer bakteriellen Infektion oder physikalischer/chemischer Reize wie beispielsweise Blutungen, Bauchspeicheldrüsensekret oder Gallenflüssigkeit. Eine Bauchfellentzündung führt zu stärksten Bauchschmerzen mit einer brettharten Bauchdecke.

Kann eine Bauchfellentzündung wieder kommen?

Eine Bauchfellentzündung geht fast immer auf andere Erkrankungen zurück, zum Beispiel auf einen Blinddarmdurchbruch oder das Platzen eines Magen- oder Darmgeschwürs. Dadurch gelangen Erreger in den Bauchraum und es droht im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung.

Was passiert bei darmdurchbruch?

Ein Darmdurchbruch entsteht, wenn eine Verletzung oder Vorerkrankung dazu führt, dass der Darm platzt und ein Loch in der Darmwand hinterlässt. Mediziner sprechen auch von Darmperforation oder Darmruptur. Der Darminhalt kann durch das Loch in den Bauchraum gelangen und eine lebensbedrohliche Infektion auslösen.

Kann Bauchfett weh tun?

Kann Bauchfett zu mehr Schmerzen führen? Zu viel Bauchfett lässt Entzündungen sprießen und führt vermehrt zu Schmerzen – eine Tatsache, die niemand von uns gerne hört. Natürlich heißt das noch lange nicht, dass du dir über jede kleine Speckrolle den Kopf zerbrechen musst.

Wann sollte man bei Bauchschmerzen zum Arzt gehen?

Wenn Bauchschmerzen nach ein bis zwei Tagen nicht vergehen oder wenn Verdacht auf einen Magen-Darm-Infekt besteht, sollte der Arzt aufgesucht werden. Ein Fall für den Notarzt können Bauchschmerzen dann sein, wenn sie innerhalb kurzer Zeit sehr stark werden und man keine Haltung findet, in der der Schmerz nachlässt.

Was sind Abdomen Schmerzen?

Leitsymptome des akuten Abdomens sind akute heftige Bauchschmerzen, peritoneale Symptomatik, akute Kreislaufstörungen bis zum Kreislaufschock und eine Störung der Darmperistaltik sowie ein schlechter Allgemeinzustand. Die Ursache eines akuten Abdomens liegt meistens im Abdomen selbst.

Was tun bei Bauchfellkrebs?

“ Eine alternative Behandlung der Bauchfellmetastasen kann die alleinige Hochdruckvernebelung von Chemotherapeutika in den Bauchraum, kurz PIPAC, sein. Das Verfahren wird überwiegend bei fortgeschrittenem Bauchfellkrebs von Magen-, Eierstock- und Dickdarmtumoren eingesetzt.

Wie lange kann man mit Metastasen noch leben?

Die durchschnittliche Lebenserwartung bei fortgeschrittenem Brustkrebs lag früher bei etwa zwei Jahren nach dem ersten Auftreten von Metastasen. Doch etwa ein Viertel der Patientinnen lebt noch fünf Jahre und jede zehnte Betroffene mehr als zehn Jahre lang.

Kann man das Bauchfell entfernen?

Das Bauchfell kann man bei der Operation problemlos abziehen, so dass eine glatte, tumorfreie Oberfläche bleibt. Es entsteht für die Patientin kein Risiko, da sich das Bauchfell innerhalb von einigen Wochen wieder neu bildet.

Wie wird eine Bauchfellentzündung behandelt?

Die spontane bakterielle Peritonitis wird mit Antibiotika therapiert. Handelt es sich um die erste primäre Bauchfellentzündung, wird diese mit sogenannten Chinolonen, einer Gruppe von Antibiotika, behandelt. Der Betroffene erhält beispielsweise Ciprofloxacin in Tabletten-Form.