Wie viel kostet ein erntehelfer?

Gefragt von: Joachim Gabriel B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 4. Dezember 2020
sternezahl: 4.2/5 (69 sternebewertungen)

Mit den ersten schönen Tagen im Frühjahr werden wieder verstärkt saisonale Aushilfskräfte als Erntehelfer in der Landwirtschaft benötigt. Für sie gilt grundsätzlich der gesetzliche Mindestlohn von mittlerweile 9,35 Euro. Dieser ist nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) grundsätzlich als Geldleistung zu zahlen.

Vollständige antwort anzeigen

Dann, Wie viel verdient man als Erntehelfer?

Mehr bezahlt bekommt der Ukrainer trotzdem, versichert er, aber eben schwarz - zwischen 1.600 und 1.700 Euro im Monat. Ein Teil des Gehalts werde als Akkordlohn ausbezahlt: Je mehr man erntet, desto mehr verdient man.

Außerdem, Was ist ein Erntehelfer?. Erntehelfer sind Arbeitskräfte in der Landwirtschaft für saisonale Unterstützung in der Erntezeit. Sie werden heutzutage hauptsächlich dort gebraucht, wo die maschinelle Ernte nicht oder nur mit Einschränkungen möglich ist, wie etwa bei der Weinlese oder der Ernte von Feldgemüse.

Die Leute fragen auch, Was verdienen rumänische Erntehelfer?

Sie hat einen Job als Erdbeerpflückerin auf einem Hof in Niedersachsen. Der klingt verlockend, denn in Deutschland gilt der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro. In Rumänien beträgt er gerade mal 2,81 Euro.

Wie werden Saisonarbeiter abgerechnet?

Dabei ist es unerheblich wie viel der Arbeitnehmer verdient. Bei der Saisonarbeit muss mit Steuern von pauschal 25 % oder einem individuellen Steuersatz gerechnet werden. Für eine Saisonarbeit in der Landwirtschaft kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Lohnsteuerpauschale von fünf Prozent anfallen.

40 verwandte Fragen gefunden

Was verdienen Saisonarbeiter?

Wie hoch ist bei Saisonarbeit das Gehalt? Seit Januar 2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn auch für saisonale Arbeitskräfte. Aktuell beträgt er 9,35 Euro brutto pro geleistete Arbeitsstunde (Stand: 2020).

Wie lange darf ein Saisonarbeiter arbeiten?

Entscheidend dafür, dass die Beschäftigung als gerinfügig gilt, ist ihre begrenzte Dauer. Sie darf nicht länger sein als 3 Monate am Stück andauern oder insgesamt mehr als 70 Arbeitstage pro Kalenderjahr umfassen. Diese Kurzfristigkeit ist das entscheidende Merkmal der Saisonarbeit.

Wie viel verdient spargelstecher?

Dabei sind die Erntehelfer ihren Lohn wert. Bis zu 20 Kilogramm Spargel stechen sie pro Stunde. „Der reine Lohnanteil pro Kilo Spargel beträgt gerade einmal 0,46 Euro.

Was verdient ein Erntehelfer 2020?

Jänner 2020 erhöht für den Anbau- und Erntehelfer auf 1.270 Euro und für den Saisonarbeiter auf 1.360 Euro.

Was bekommt ein spargelstecher?

Erfahrene Spargelstecher verdienen deutlich mehr

Der Mindeststundenlohn für die Erntehelfer beträgt zurzeit 8,60 Euro. Ab November steigt er auf 9,10 Euro.

Was verdient man als erdbeerpflücker?

Als Grund nannte Verbandspräsident Simon Schumacher den höheren Mindestlohn für Feldarbeiter. Tatsächlich hat dieser zum Jahresbeginn angezogen, in der westdeutschen Landwirtschaft liegt er jetzt bei acht Euro, in Ostdeutschland bekommen Erdbeerpflücker nun 7,90 Euro pro Stunde.

Was verdient ein Apfelpflücker?

Arbeitszeit und Lohn von Saisonarbeiterinnen und Saisonarbeitern bei der Apfelernte. Anmerkung: Ein guter Apfelpflücker verdient pro Stunde etwa 9 €.

Wo kann man bei der Weinlese helfen?

Für Spontane: am deutschen Weinberg mithelfen

www.weinlese-hilfe.com bietet Stellenangebote von Weingütern, und auch www.landtourismus.de weiß Adressen und Tipps. Die Arbeitsbedingungen – gerade für die freiwillige Erntehilfe gegen Kost und Logis – sind selbst mit dem jeweiligen Weingut zu verhandeln.

Wie hoch ist der aktuelle Mindestlohn?

Bis zum 1. Juli 2022 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 10,45 Euro brutto - so die Empfehlung der Mindestlohnkommission. 2020 liegt er bei 9,35 Euro brutto.

Was ist der Mindestlohn in der Landwirtschaft?

Der Minimallohn für Arbeitskräfte in der Landwirtschaft wird um 30 Franken erhöht und beträgt neu monatlich 3300 Franken. Das schreibt der Schweizer Bauernverband in den «SBV-News» vom Montag. Gründe für die Anpassung seien die Teuerung und die «schwierige Rekrutierungssituation», heisst es.

Was verdient ein Rumäne in Deutschland?

Deutsches Gehalt gerade in Krisenzeiten unverzichtbar

Die meisten von Echerts Team arbeiten in Rumänien selbst in der Landwirtschaft – mit ihrem Stückchen Land, das sie besitzen, sind sie oft Selbstversorger. Beim Ernteeinsatz in Deutschland können sie zwischen 3.000 bis 5.000 Euro netto verdienen, in nur zwei Monaten.

Was ist ein Saisonarbeiter?

Als Saisonarbeiter (auch Saisonier, Saisonniers oder befristete Beschäftigte) bezeichnet man Arbeitspersonen, die nur für einen vorübergehenden Zeitraum, die Saison, eine Erwerbstätigkeit ausüben.

Hat ein Saisonarbeiter Anspruch auf Urlaub?

In § 4 BUrlG heißt es, dass Arbeitnehmer erst ein Recht auf den vollen Urlaubsanspruch haben, nachdem das Arbeitsverhältnis sechs Monate bestanden hat. ... Ein Monat Saisonarbeit: Urlaubsanspruch von zwei Tagen. Zwei Monate Saisonarbeit: Urlaubsanspruch von drei Tagen.

In welchen Branchen werden Saisonarbeiter eingesetzt?

Saisonarbeit-Jobs gibt es in den Branchen: Land- und Forstwirtschaft. Gartenbau. Gastronomie, d.h. Hotel- und Gaststättengewerbe.