Wie viele regentage hat münchen?

Gefragt von: Hannelore Lohmann  |  Letzte Aktualisierung: 1. Dezember 2020
sternezahl: 4.9/5 (30 sternebewertungen)

Ein Blick auf die Zahl der Regentage zeigt: im Vergleich zum langjährigen Mittel, das 184 Tage mit Niederschlag pro Jahr vorsieht, war 2018 mit 159 solcher Tage häufiger trocken.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen, Wie viel Regentage hat Deutschland?

Niederschlag fällt vor allem im Süden und Westen an durchschnittlich 126 beziehungsweise 132 Regentagen im Jahr. Im Süden regnet es vor allem während der Sommermonate, im Westen tritt während des Winters vermehrt Niederschlag auf. Im Norden verteilen sich die Regentage gleichmäßiger über das Jahr.

Daneben, Wie viele Sonnentage hat München im Jahr?. Insgesamt 1756 Sonnenstunden kann München demnach pro Jahr genießen - daran kann selbst der traditionell hartnäckige und wochenlang anhaltende Hochnebel im Spätherbst nichts ändern.

Ebenso fragen die Leute, In welchem Monat regnet es am wenigsten?

Zwischen Mai und August fällt deutlich mehr Regen als im Rest des Jahres. Im September und Oktober fällt im Durchschnitt mit jeweils acht Regentagen am seltensten Niederschlag, im Juni mit im Mittel 13 Tagen am häufigsten. Im wärmsten Monat Juli scheint die Sonne am längsten mit im Durchschnitt 7,8 Stunden täglich.

Wo regnet es mehr Hamburg oder München?

Der Deutsche Wetterdienst zählt sowohl für Hamburg als auch für München durchschnittlich 133 Regentage im Jahr, und so geht der Nord-Süd-Vergleich unentschieden aus. Mit knapp 970 Litern pro Jahr und Quadratmeter regnet es in München sogar mehr als in Hamburg (770 Liter).

20 verwandte Fragen gefunden

In welcher Stadt regnet es am meisten?

Im Ruhrgebiet sorgt Regen aber wohl kaum für Überraschungen – denn mit Essen hat das Revier die Stadt, die deutschlandweit die meisten Regentage aufweist. Durchschnittlich sind es pro Jahr 206 an der Zahl, wie eine Auswertung des Portals „Travelcircus“ zeigt.

In welcher Stadt regnet es im Jahresdurchschnitt am meisten?

Der Ort Cherrapunji im Nordosten Indiens gilt schon lange als der Ort mit dem meisten Niederschlag der Welt. Fast 12.000 Millimeter Niederschlag fallen dort im Jahr.

Wo regnet es am wenigsten in Deutschland?

Die regenärmsten Städte

Am seltensten müssen die Menschen in Halle/Saale den Regenschirm aufspannen: Hier sind es pro Jahr im Schnitt nur 483 Millimeter. Auch in Erfurt (492), Berlin und Magdeburg (jeweils 494) regnet es selten – sie sind trotzdem eher sonnenarm (mit 3,8 bis 4,4 Stunden/Tag).

Hat es genug geregnet 2020?

Die andauernde Trockenheit könnte vor allem in der Landwirtschaft zum Problem werden. Anlass für diese tragische Prognose ist laut Wetter-Experte Dominik Jung das überaus schöne Frühjahr 2020. Denn während das Wetter im Frühling in Deutschland zwar reichlich sonnig war, hat es wenig bis gar nicht geregnet.

Hat es dieses Jahr genug geregnet?

Die gute Nachricht: 2019 hat es deutlich mehr geregnet als in 2018 – 791 Millimeter Niederschlag im Mittel. ... „Allerdings war auch das Jahr 2019 geprägt durch einen lang anhaltenden Sommer mit hohen Temperaturen und zu geringen Niederschlägen in den Sommermonaten“, sagt Knipper.

Wie viele Stunden täglich scheint die Sonne durchschnittlich im Dezember Deutschland?

Die Monate Dezember, Januar und Februar gelten in der Meteorologie als Winter. Die durchschnittliche Anzahl an Sonnenstunden beträgt im Winter 2019/2020 in Deutschland 185 Stunden. Der angestrebte Soll-Wert wird in der genannten Jahreszeit somit deutlich überschritten.

In welcher Stadt in Deutschland scheint am häufigsten die Sonne?

Nein: Zinnowitz auf Usedom ist der absolute Sonnen-Spitzenreiter. Statistisch gesehen gibt es hier mit durchschnittlich 1971 Stunden pro Jahr nämlich die meisten Sonnenstunden in ganz Deutschland.

Wie viel regnet es im Jahr in Deutschland?

Niederschlag in Deutschland

Die Niederschlagsmenge im Jahr 2019 beträgt deutschlandweit im Durchschnitt 730 Liter pro Quadratmeter.

Wie wird der Sommer 2020 in Deutschland?

Mit 18,2 °C lag der Sommer 2020 um 1,9 Grad über dem Mittel der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. ... Erst im August führte eine mehrtägige Hitzewelle mit Temperaturen von über 35 °C zu einer landesweiten hohen bis extremen Wärmebelastung. Die deutschlandweit höchste Temperatur wurde am 9.8.

Wo regnet es heute am meisten?

Bis Mitternacht sind heute vor allem in Ober- und Niederösterreich sowie in Vorarlberg die größten Regenmengen möglich. Vom Salzkammergut über die Region Pyhrn-Eisenwurzen bis ins Mostvertel werden etwa 60 Liter zusammenkommen. Mit ähnlich großen Mengen muss man im Rheintal und im Bregenzerwald rechnen.

Hat der Boden wieder genug Wasser?

Unter normalen Bedingungen ist der Boden allerdings nicht in der Lage, das gesamte Wasser zu halten, denn aufgrund der Erdanziehungskraft besteht immer das Bestreben, dass das Wasser versickert. ... Gegen die Wasserbindungskräfte des Bodens "saugen" die Pflanzen über ihre Wurzeln Wasser zur Verdunstung aus dem Boden.

Wie viel Regen braucht die Natur?

Je nach Bepflanzung (Hortensien oder Rosen) und Bodenbeschaffenheit (sandiger oder lehmiger Boden) braucht ein hiesiger Garten pro Woche etwa 10 bis 20 Liter Wasser pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Bei Starkregen kommen gerne mal 30-60 Liter Regen in nur einer Stunde runter.

Wie viel Regen ist gut?

Der DWD definiert zwei Stufen: Regen von 15 bis 25 l/m² in einer Stunde oder 20 bis 35 l/m² in sechs Stunden gilt als markante Wetterwarnung. Regenmengen über 25 l/m² in einer Stunde oder über 35 l/m² in 6 Stunden gelten als Unwetterwarnung.

Wo fällt am wenigsten Regen?

Im Jahr 2019 war das Saarland das Bundesland mit der höchsten Niederschlagsmenge mit 980 Litern pro Quadratmeter. In Sachsen-Anhalt fiel im Jahr 2019 hingegen am wenigsten Niederschlag. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Deutschland betrug im selben Jahr 730 Liter pro Quadratmeter.