Wieso grübel ich so viel?

Gefragt von: Oskar Busse  |  Letzte Aktualisierung: 20. März 2021
sternezahl: 5/5 (51 sternebewertungen)

Nicht selten liegt die Ursachen fürs Grübeln bei einer psychischen Erkrankung. Wenn Menschen das Grübeln partout nicht unterbrechen können, kann es Symptom einer Depression, Angststörung oder eines Traumata sein. Die Betroffenen versuchen durch übertriebenes Nachdenken ihrem Leid Linderung zu verschaffen.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenfalls, Warum grübel ich so viel?

Viele Menschen grübeln, wenn sie nichts Besseres zu tun haben. Sorgen Sie also für Alternativen und geben Sie Ihren Gedanken eine andere Richtung. Lesen Sie ein gutes Buch, telefonieren Sie mit Freunden oder planen Sie einen Urlaub. Sie hören so automatisch auf zu grübeln, weil Sie sich auf anderes konzentrieren.

Wissen Sie auch, Kann zu viel denken schädlich sein?. Zwar kennt jeder gelegentliches Grübeln, aber bei einigen ist das Phänomen gesundheitsschädlich. "Bei Menschen, die generell mehr grübeln, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, in eine Depression zu rutschen", sagt Dr. Silke Huffziger, wissenschaftliche Angestellte am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was tun bei zu viel grübeln?

Auch bewusste Ablenkung, zum Beispiel mittels einer To-do-Liste, kann helfen. Oder der "Gedanken-Stopp". Dabei sagen Sie sich selbst laut "Stopp", wenn Sie merken, dass Sie dabei sind, zu grübeln, und lenken Ihre Gedanken um. Gerade vorm Einschlafen kann das nützlich sein.

Kann man von viel denken krank werden?

Messungen belegen, dass Ärgernisse, Streit, negative Bemerkungen, Gedanken an negative Dinge sowie Sorgen und Probleme tatsächlich starke Belastungen bis hin zu Schädigungen in unserem Körper auslösen können. Negative Gedanken und Emotionen machen auf Dauer also wirklich krank – das ist heute bewiesen.

26 verwandte Fragen gefunden

Wie wirkt sich positives Denken auf den Körper aus?

Wissenschaftler fanden heraus, dass positives Denken nicht nur den mentalen Stresslevel reduziert und sich auf diese Weise indirekt positiv auf die körperliche Gesundheit auswirkt. Zusätzlich kann eine optimistische Lebenseinstellung das Immunsystem stärken und so ebenfalls der Entstehung von Krankheiten vorbeugen.

Wie wirkt sich die Seele auf den Körper aus?

Alles, was wir denken, beeinflusst unmittelbar unseren Körper, auch permanente Wutausbrüche. Gedanken beeinflussen unsere Herzfrequenz, unsere Atmung. Wer seine Gedanken allerdings regelmäßig lernt, zu steuern, kann mithilfe von ihnen positive Effekte im Körper auslösen.

Wie kann man das Grübeln unterbrechen?

Eines der effektivsten Mittel um das Grübeln zu stoppen, ist das Niederschreiben der Gedanken. Sie bringen quasi die Gedanken aus Ihrem Kopf auf Papier. Dieser Schreibprozess wirkt reinigend und fördert eine klarere Sichtweise, was zu einer wohltuenden Entlastung beitragen kann.

Warum grübeln depressive?

Wie hängt Grübeln mit Depression zusammen? Beim Grübeln laufen negative Gedanken und Vorstellungen wiederkehrend ab, wie in ”Gedankenkreisen“. Das ist in einer depressiven Episode besonders häufig, denn durch sie ist auch unser Denken, unsere Konzentration und Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt.

Was haben depressive Menschen für Gedanken?

So leiden Betroffene mit einer Depression ganz besonders unter Gedanken der Wertlosigkeit, Schuld und Hoffnungslosigkeit. Auch bei Angststörungen (z.B. der generalisieren Angststörung oder der sozialen Phobie) erschweren negative Gedanken und andauernde Sorgen das Leben.

Warum hat man negative Gedanken?

Wieso jemand grübelt und dabei negative Gedanken hat, kann unterschiedliche Auslöser haben. Anlässe für negative Gedanken sind häufig Niederlagen, Rückschläge im Leben oder eine Kombination aus Ängsten und Stresssituationen.

Ist Grübeln normal?

Grübeln ist generell nichts Schlechtes, es ist wie graben, um einer Sache auf den Grund zu gehen. Allerdings führt das Denken zu nichts, wenn man immer nur an derselben Stelle gräbt und in einer Gedankenschleife festhängt. Meist stehen im Zentrum des Grübelns Fragen, auf die es keine echten Antworten gibt.

Was hilft gegen kreisende Gedanken?

Kreisende Gedanken vergehen, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit bewusst auf praktische Aktivitäten richten. Am besten geeignet sind solche, die auch ein sichtbares Erfolgserlebnis bringen. Zum Beispiel ein Spaziergang, etwas Kochen, Schuhe putzen. Alles ist möglich.

Wie viele Menschen haben Zwangsgedanken?

In Deutschland leben ein bis zwei Millionen Menschen mit Zwangserkrankungen.

Welches Medikament hilft gegen Grübeln?

Wirksame Medikamente gegen Zwänge

Dazu zählen die selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) sowie das tricyclische Antidepressivum Clomipramin. In der Regel kann mit einem Wirkungseintritt frühestens nach 4 Wochen gerechnet werden. Die maximale Wirkung wird in der Regel meist nach 8-12 Wochen erreicht.

Wie werde ich das Kopfkino los?

Aber es gibt einen Ausweg, meint Professor Nordahl. Du musst dich nur an drei einfache Regeln halten.
...
Grübeln nicht mit Problemlösen verwechseln
  1. Akzeptiere das Grübeln als Zeitverschwendung. ...
  2. Konzentriere dich auf das Hier und Jetzt. ...
  3. Ablenkungen funktionieren nicht.

Was ist ein grübelzwang?

Zwangsgedanken sind unangenehme, häufig als bedrohlich empfundene Gedanken, die sich den Personen immer wieder aufdrängen. Oft haben sie beängstigende, anstößige oder aggressive Inhalte. Manchmal kreisen sich die Gedanken auch endlos um Situationen, die nicht gelöst sind. Experten sprechen dann von einem Grübelzwang.

Kann die Psyche den Körper beeinflussen?

Umgekehrt spüren wir körperliche Auswirkungen, wenn es der Psyche schlecht geht – wenn wir zum Beispiel Angst haben, unter Stress stehen oder uns überfordert fühlen. Der Grund dafür ist, dass zwischen Gehirn und restlichem Körper ein reger Austausch von Blut, Botenstoffen und elektrischen Signalen stattfindet.

Kann man die Psyche beeinflussen?

Sie wird von vielen verschiedenen Aspekten beeinflusst. Als einzelne Person hat kann man nur bedingt darauf Einfluss nehmen, ob man psychisch gesund bleibt oder nicht. Neben persönlichen Lebensumständen sowie genetischer Veranlagung üben auch soziale, kulturelle, wirtschaftliche und Umweltfaktoren Einfluss darauf aus.