Wo ist der stromzähler im mehrfamilienhaus?

Gefragt von: Osman John-Meister  |  Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2020
sternezahl: 4.6/5 (54 sternebewertungen)

Ihre Zählernummer finden Sie auf der letzten Stromrechnung oder auf dem Stromzähler. Der Stromzähler befindet sich entweder in Ihrer Wohnung, im Treppenhaus oder im Keller. Ihr Vermieter hilft gerne weiter. Tipp: Häufig finden sich zwei Nummern auf dem Zähler - die Seriennummer und die Zählernummer.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Welcher Stromzähler ist meiner?

So finden Sie die Zählernummer Ihres Haushalts heraus: Die Zählernummer können Sie der letzten Stromrechnung entnehmen: Dort steht sie in der Regel oben rechts bei den allgemeinen Daten. Bei einem Umzug ändert sich die Zählernummer natürlich, weil der Stromzähler immer zur Wohnung gehört.

Ebenfalls, Wem gehört der Stromzähler in meinem Haus?. Wessen Eigentum ist der Stromzähler? Auch wenn es dazu gerade im Internet viele Meinungen gibt, ist die Antwort ganz einfach: Der Stromzähler gehört dem Messstellenbetreiber. Meist ist dieser Messstellenbetreiber gleichzeitig der lokale Netzbetreiber.

Ebenso fragen die Leute, Wer zahlt Stromzähler Mieter oder Vermieter?

Wohnung mit eigenem Stromzähler: Vermieter haftet nicht für Stromverbrauch. Es ist eigentlich der übliche Standardfall: Jede Wohnung im Mietshaus hat einen eigenen Stromzähler und jeder Mieter schließt mit dem Versorger selbst einen Vertrag ab. Der Mieter bekommt dann die Stromrechnung und muss sie bezahlen.

Was sind Zählerstände?

An Ihrem Stromzähler finden Sie eine Anzeige, die sich dreht und dreht, darüber oder darunter steht "kWh": Dies ist Ihr Zählerstand. Je nachdem, wie viele Geräte sie gerade angeschaltet haben – also wie viel Strom momentan verbraucht wird – verändert sich der Zählerstand schneller oder langsamer.

25 verwandte Fragen gefunden

Welchen Zählerstand ablesen?

An Ihrem Stromzähler finden Sie ein Rollen-Zählwerk mit einer Zahlenkombination, die den aktuellen Stromzählerstand in Kilowattstunden (kWh) anzeigt (rote Umrandung). Bitte lesen Sie die Zahlen nur bis zur Kommastelle (roter Bereich) ab.

Wie gebe ich den Zählerstand richtig ein?

Der Zählerstand sagt, wie viel Strom Sie verbraucht haben. Für das Ablesen des Zählerstandes orientieren Sie sich bitte an dem Rollen-Zählwerk, welches eine Zahlenkombination, den aktuellen Stromzählerstand in Kilowattstunden (kWh) anzeigt. Bitte lesen Sie die Zahlen nur bis zur Kommastelle ab.

Wer zahlt Kosten von Stromzähler einbauen?

Grundsätzlich trägt der Messstellenbetreiber die Kosten. Diese Kosten beinhalten Einbau, Betrieb, Wartung und Ablesung der Messstelle. Für eine einfache moderne Messeinrichtung dürfen Ihnen maximal 20 EUR inklusive Mehrwertsteuer pro Jahr in Rechnung gestellt werden.

Wer muss den Austausch von Stromzähler bezahlen?

Nein, den Zähler musst du nicht bezahlen, wenn es um einen Austausch durch den Energielieferanten handelt. Was umlagefähig ist, sind die Mietkosten für den Zähler. Der Einbau des Zählers ist Sache des Vermieters. Den darf er über 3 Jahre (je 1/3) über Deine Nebenkostenabrechnung abrechnen.

Wer zahlt Grundgebühr für Stromzähler?

Diese Grundgebühr oder Zählergebühr ist unabhängig vom Stromverbrauch zu zahlen, so wie auch die Grundgebühr bei einem Handyvertrag fällig wird, auch wenn man nicht telefoniert. In dieser Gebühr sind die Leistungen des Stromanbieters, wie die Leistungsbereitstellung, Aufwendungen für die Abrechnung etc.

Was kann der digitale Stromzähler?

Ein intelligentes Messsystem – auch Smart Meter genannt – besteht aus zwei Elementen: einem digitalen Stromzähler und einem Kommunikationsmodul, das die Datenübertragung ermöglicht. Das intelligente Messsystem ermittelt den Stromverbrauch, speichert und verarbeitet die Daten.

Wer installiert mir einen Stromzähler?

Zähler muss der Netzbetreiber montieren und verplomben. Der Elektriker bereitet den Schaltschrank vor, für den Einbau der Zähler.

Wer darf Strom ablesen?

Für das Ablesen des Gas- und Stromzählers muss kein Kunde freinehmen. Es ist möglich, den Zählerstand selbst abzulesen und diesen entweder online oder per Postkarte an den Anbieter zu senden.

Welche Nummer ist die Stromzählernummer?

Auf dem Zähler finden Sie die Stromzählernummer immer gut sichtbar auf der Vorderseite. Der Zählerstand dreht sich weiter, die Zählernummer nicht. Die Nummer des Stromzählers befindet sich meist in unmittelbarer Nähe eines Barcodes und ist optisch vom Rest abgesetzt.

Wie liest man einen digitalen Stromzähler ab?

Bei einem digitalen Stromzähler ist ein Display vorhanden, auf dem du den Zählerstand ablesen kannst. Dieses befindet sich gut sichtbar auf der Vorderseite. Auch bei digitalen Stromzählern ist in den meisten Fällen eine Nachkommastelle vorhanden. Dieses Komma ist allerdings auch im Display dargestellt.

Wo steht die Zählernummer Strom digital?

Die Zählernummer des digitalen Stromzählers finden Sie meist in der Nähe von dem Schriftzug "Eigentum des Netzbetreibers". 2. Schritt: Notieren Sie den Zählerstand der als Kilowattstunde im digitalen Bereich dargestellt wird.

Was kostet es einen Stromzähler zu installieren?

Zwischen etwa 50 und 100 Euro muss man für einen einfachen Stromzähler veranschlagen. Die Montage darf allerdings nur ein Elektriker durchführen. Diesen muss man natürlich gesondert bezahlen.

Was kostet ein Stromzähler anschließen?

Die Kosten für den neuen Stromzähler sind gesetzlich begrenzt. Die Kosten für den Austausch liegen zwischen 23 EUR und 130 EUR und sind gesetzlich begrenzt. Sollte für den Einbau allerdings der Zählerschrank umgebaut werden müssen, dürfen auch höhere Kosten verlangt werden.

Wann muss ein Stromzähler ausgetauscht werden?

Bis zum Jahr 2032 muss jeder Haushalt mit einem digitalen Stromzähler ausgestattet werden, so steht es im Messstellenbetriebsgesetz. Netzbetreiber müssen den Austausch drei Monate vorher ankündigen. Verbraucher müssen nichts tun, können den Wechsel des Messsystems aber auch nicht verhindern.

Wer bezahlt Smart Meter?

Die Kosten muss der Hauseigentümer zahlen. Kosten von mehreren hundert Euro oder noch mehr sind möglich. Dann rechnet sich der Einbau des intelligenten Messsystems auf Jahre nicht”, sagt Engelke.