Woher bekomme ich amtlichen lageplan?

Gefragt von: Beatrice Seitz-Großmann  |  Letzte Aktualisierung: 21. März 2021
sternezahl: 4.8/5 (69 sternebewertungen)

Der amtliche Lageplan ist in der Regel von einem vereidigten Fachmann für Vermessung, einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur oder einer ihm gleichgestellten Behörde auf Grundlage der amtlichen Katasterkarte (Flurkarte) zu erstellen. ...

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso können Sie fragen, Wie viel kostet ein Lageplan?

Ein amtlicher Lageplan wird von der entsprechenden Behörde gegen eine Gebühr ausgestellt und ausgegeben. Die zu leistende Gebühr ist abhängig vom jeweiligen Bundesland und beträgt in der Regel zwischen 30 und 150 Euro.

Auch zu wissen ist, Wo bekomme ich die flurkarte her?. erhalten Sie beim örtlich zuständigen Vermessungs- und Katasteramt sowie den Öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren (ÖbVI) in Rheinland-Pfalz und den Kommunalverwaltungen (Verbandsgemeinden, Städte, Landkreise) für den Bereich Ihrer Niederlassung bzw.

Außerdem, Wann braucht man einen amtlichen Lageplan?

Der Lageplan ist die erste Bauvorlage für den städtebaulichen Vorbescheid, für das Bauanzeigeverfahren und für die Baugenehmigung. ... Der Lageplan ist immer dann erforderlich, wenn a) auf dem Baugrundstück eine Baulast liegt, b) eine Überbauung vorliegt oder c) die exakten Grenzverläufe des Grundstücks unklar sind.

Was muss in einen Lageplan?

Die Bestandteile: einfacher Lageplan

Bezeichnung des Baugrundstücks nach Gemeinde, Straße, Hausnummer, Grundbuch, Gemarkung, Flur, Flurstück. Angaben der Eigentümer/ Erbbauberechtigten. Flächeninhalt des Baugrundstücks.

45 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein Lageplan Grundstück?

Der Lageplan (auch amtlicher Lageplan) ist Bestandteil eines Bauantrags in Deutschland (gemäß Bauordnung) und setzt sich aus einem schriftlichen und einem zeichnerischen Teil zusammen. Der schriftliche Teil beschreibt das Baugrundstück, nennt den Bauherrn, Nachbargrundstücke und Baulasten.

Was gehört in einen Freiflächenplan?

Der Lage- und Freiflächenplan (oder auch Freiflächengestaltungsplan) zeigt die Lage des Grundstücks und seine Grenzen. ... Außerdem müssen die Baulinien und -grenzen der vorhandenen und der geplanten baulichen Anlagen sowie häufig auch die vorhandenen Gebäude der Nachbargrundstücke und Abstandflächen eingezeichnet sein.

Wann ist ein amtlicher Lageplan erforderlich NRW?

In besonderen Fällen, wenn z.B. eine Baulast auf dem Grundstück liegt oder eine Überbauung des Baugrundstücks vorliegt oder wenn der rechtmäßige Grenzverlauf unklar ist, wird entsprechend der BauPrüfVO NRW ein amtlicher (mit Landessiegel beglaubigter) Lageplan zum Bauantrag verlangt. ...

Wer darf einen Lageplan erstellen?

Wer darf einen Amtlichen Lageplan erstellen? Der Amtliche Lageplan kann sowohl von einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur, einem anderen Fachmann für Vermessung oder einer diesem Personenkreis gleichgestellten Behörde erstellt werden.

Was ist der Unterschied zwischen Lageplan und flurkarte?

Der Amtliche Lageplan und die Flurkarte sind Bestandteile eines Bauantrages. In der Flurkarte sind bestimmte Informationen über alle Liegenschaften (nummerierte Flurstücke mit Ihren Grenzen und Gebäuden u.a.) maßstabsgetreu erstellt. ... Auf der Grundlage eines Auszugs aus der Flurkarte wird der Lageplan erstellt.

Was sagt die flurkarte aus?

Die Liegenschaftskarte, welche zuvor als Flurkarte bezeichnet wurde, beinhaltet amtlich erhobene Grundstückskenndaten. Die Informationen werden von der zuständigen Behörde des Liegenschaftskatasters erhoben. Sie umfassen unter anderem die Lage, die Bebauung und Flur- sowie Flurstücksnummern von Grundstücken.

Wie finde ich heraus wem das Grundstück gehört?

Mit der Nummer des Flurstücks kannst dich an das Grundbuchamt der Gemeinde oder des Landkreises wenden. Dort erfährst du auf Antrag (auf Einsicht in die Grundbücher und Grundakten), wem das Grundstück gehört sowie ob und in welcher Höhe es mit Grundschulden belastet ist.

Was ist die liegenschaftskarte?

Auf einer Flurkarte, welche auch Liegenschaftskarte oder Katasterkarte genannt wird, sind amtliche Kennzahlen zu finden, welche vom Liegenschaftskataster erhoben werden u.a. die Lage des Grundstücks, die Bebauung und auch die Flur- sowie Flurstücknummer.

Was kostet Lage und Höhenplan?

Lage- und Höhenplan (bezahlt beim Grundstückskauf): 1500 EUR. Lageplan zum Bauantrag : 500 EUR. Grob- und Feinabsteckung: 450 EUR. Katastervermessung: 530 EUR.

Wie viel kostet ein Vermesser?

Die Kosten setzen sich aus einem Sockelbetrag (700 €) und der Grenzlänge, abhängig vom Bodenwert, zusammen. Bei einem Bodenwert unter 3 € (z.B. bei Ackerland) sind je angefangenem Meter Grenzlänge eine Gebühr von 5 € zu erheben.

Wie alt darf ein Lageplan sein?

In der Regel wird deshalb ein Lageplan verlangt, der nicht älter als 6 Monate ist. Wenn jedoch der bauvorlageberechtigte Entwurfsverfasser bestätigt, dass sich die Gebäude in einen älteren Lageplan nicht verändert haben und diese Aussage plausibel ist, wird in der Regel auch ein älterer Lageplan ausreichend sein.

Was gehört zum Bauantrag NRW?

Unterlagen zum "Einfachen Baugenehmigungsverfahren"
  • - Antragsformular. Gültig ist nur der vorgeschriebene Vordruck. ...
  • - Lageplan. ...
  • - Liegenschaftskarte. ...
  • - Bauzeichnungen. ...
  • - Baubeschreibungsformular. ...
  • - Rechnerische Nachweise. ...
  • - Stellplatzberechnung/Stellplatznachweis. ...
  • - Statistikbogen.

Was ist eine bauvorlage?

Unter Bauvorlagen versteht man alle erforderlichen Unterlagen, die für einen Bauantrag bei den zuständigen Behörden eingereicht werden müssen.

Welche Unterlagen für bauanzeige?

Zu den Unterlagen gehören das Antragsformular, die Baubeschreibung, die Bauzeichnung, die Statik-Berechnungen sowie der Lageplan auf der amtlichen Flurkarte. Keine Angaben dürfen fehlen – von der bebauten Fläche über die Geschosszahl bis hin zur beabsichtigten Nutzung.