Woher bekomme ich einen rollstuhl?

Gefragt von: Ali Hinz  |  Letzte Aktualisierung: 3. September 2021
sternezahl: 4.3/5 (66 sternebewertungen)

Bei Ihrer Krankenkasse erhalten Sie den Rollstuhl auf Rezept. Sie müssen nur die gesetzliche Zuzahlung von 5 bis maximal 10 Euro zahlen. Und dabei ist es egal, ob Sie ein Standardmodell für 270 Euro kaufen oder einen Elektrorollstuhl für mehrere tausend Euro.

Vollständige antwort anzeigen

Gleichfalls, Wann bekommt man einen Rollstuhl verordnet?

Ein Rollstuhl kann generell immer dann beantragt werden, wenn man dauerhaft oder vorübergehend darauf angewiesen ist. Dies kann beispielsweise nach einer OP sein oder wenn man durch Unfall, eine dauerhafte Erkrankung oder Ähnliches in seiner Mobilität eingeschränkt ist.

Ebenso kann man fragen, Wie und wo beantrage ich einen Rollstuhl?. Wie jedes andere Pflegehilfsmittel müssen Sie auch einen Rollstuhl bei der Pflegeversicherung beantragen: Die Beantragung ist in der Regel die Voraussetzung dafür, dass die Kosten für den Rollstuhl komplett oder zum Teil übernommen werden.

Außerdem, Wie bekomme ich einen Pflegerollstuhl?

Ihr Hausarzt oder ein entsprechender Facharzt stellt ihnen das Rezept/die Hilfsmittelverordnung aus. Je genauer die Vorgaben, desto einfacher verläuft in der Regel die Versorgung. Wird beispielsweise „1 Rollstuhl“ verordnet, funktioniert das grundsätzlich auch.

Warum wird ein Rollstuhl von der Krankenkasse bezahlt?

Benötigen Sie aus gesundheitlichen Gründen einen Rollstuhl, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für das Hilfsmittel.

26 verwandte Fragen gefunden

Was kostet ein Rollstuhl im Sanitätshaus?

Ein Standardrollstuhl beginnt bei circa 100 Euro, während ein Aktivrollstuhl zwischen 1.000 und 6.000 Euro kosten kann. Leichtgewichtrollstühle erhalten Sie ab 250 Euro, Pflegerollstühle ab 800 Euro und Elektrorollstühle beginnen bei 1.400 Euro.

Wie oft Anspruch auf Rollstuhl?

Auf einen neuen elektrischen Rollstuhl hat man alle 10 Jahre einen Anspruch. Es gelten die gleichen Ausnahmen wie bei einem manuellen Rollstuhl!

Was ist ein Pflegerollstuhl?

Ein Multifunktionrollstuhl oder Pflegerollstuhl bietet variable Sitz- und Positionierungsmöglichkeiten. Er lässt sich sehr gut an die individuellen Sitzbedürfnisse des Pflegepatienten anpassen. So ermöglicht er es seinen Nutzern, eine Liegeposition einzunehmen, oder unterstützt beim Aufsetzen.

Welche Elektromobile werden von der Krankenkasse bezahlt?

Wichtig: Krankenkassen tragen die Kosten nur für Elektromobile bis 6 km/h. Wenn Sie ein Modell mit höherer Geschwindigkeit wünschen, müssen Sie die Mehrkosten selber tragen. Das Seniorenmobil, welches Sie erhalten, ist jedoch nur eine Leihgabe und verbleibt im Besitz des Sanitätshauses oder Fachhändlers.

Wer darf Rollstühle reparieren?

Bei einem Rollstuhl, der Eigentum der Krankenkasse ist, ist grundsätzlich die Krankenkasse der erste Ansprechpartner für dringende Reparaturen. Bei einem Rollstuhl, der von einem Versorger geliefert wurde, ist dieses Sanitätshaus der Ansprechpartner.

Wo beantrage ich einen duschstuhl?

Duschstühle sind grundsätzlich in vielen Sanitätshäusern und online erhältlich. Sollten Sie das Hilfsmittel bei der Kranken- oder Pflegekasse beantragen, übernehmen oftmals der Arzt oder die jeweilige Kasse die Auswahl des Modells.

Wie kann ich Hilfsmittel beantragen?

Das Wichtigste in Kürze:
  1. Das Hilfsmittel wird in der Regel von Ärzten und Ärztinnen verordnet. ...
  2. Mit dieser Verordnung können Sie das Hilfsmittel bei der gesetzlichen Krankenkasse beantragen.
  3. Der Antrag auf Genehmigung wird bei der Krankenkasse gestellt, teilweise kommen auch weitere Kostenträger in Frage.

Was kann man bei der Krankenkasse beantragen?

Generell gilt: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt alle Kosten für die gesamte Behandlung von Krankheiten, einschließlich der notwendigen diagnostischen Maßnahmen, Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Vorsorge, Nachsorge, Krankengeldzahlungen und anderes mehr.

Was steht mir als Rollstuhlfahrer zu?

Bei Menschen, die im Rollstuhl sitzen und einen Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 haben und bei Menschen mit Sehbehinderung wird zusätzlicher Wohnraum von bis zu 15 Quadratmetern bewilligt. Diese werden zu dem angemessenen Wohnraum für Menschen ohne Behinderung hinzugerechnet.

Wie lange dauert es bis man einen Rollstuhl bekommt?

Die Bearbeitungszeit ist regional unterschiedlich, man kann aber von etwa 1 bis 3 Wochen ausgehen. Wenn du alles richtig gemacht hast, hängt alles vom Hersteller des Rollstuhls ab, frag dort danach !

Welche Rollstühle zahlt die AOK?

Um die Übernahme notwendiger Hilfsmittel zu gewährleisten, arbeitet die AOK mit einer Vielzahl qualifizierter Anbieter zusammen. Der faltbare Elektrorollstuhl ergoflix® L ist als Hilfsmittel gelistet, die Kosten für die Anschaffung können also theoretisch von der Krankenkasse übernommen werden.

Wann wird ein elektrischer Rollstuhl von der Krankenkasse bezahlt?

Ein Grund für die Verordnung eines Elektrorollstuhls ist beispielsweise eine schwere, dauerhafte Gehbehinderung. Den Kostenvoranschlag des Sanitätshauses reichen Sie zusammen mit der ärztlichen Verordnung bei Ihrer Krankenkasse ein und stellen einen Antrag auf Kostenübernahme.

Wer verordnet ein Elektromobil?

Ein Arzt kann ein Elektromobil medizinisch verordnen, wenn eine oder mehrere der folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Das Elektromobil beugt einer drohenden Behinderung vor, gleicht sie aus und/oder behebt oder mildert die Auswirkungen einer Behinderung.

Was kostet ein Seniorenmobil?

Ein Elektromobil für Senioren kostet je nach Modell, Geschwindigkeit und Reichweite zwischen 1.000 Euro und 6.000 Euro. Zusätzlich fallen Kosten für Strom, Reparatur, Wartung und Versicherung an.

Was ist Multifunktionsrollstuhl?

Der Multifunktionsrollstuhl bietet im Gegensatz zum Standardrollstuhl eine Vielzahl von Ausstattungsvarianten. So ermöglicht er es seinen Nutzern, eine Liegeposition einzunehmen, oder unterstützt beim Aufsetzen. Durch eine ideale Anpassung an die Körperform wird auch das Sitzen komfortabler.

Was ist ein Aktivrollstuhl?

Individuell anpassbar - für maximale Aktivität

Ein Aktiv- oder Adaptivrollstuhl ist ein leichter Rollstuhl aus Aluminium der sich optimal an die Anforderungen eines aktiven Benutzers anpassen lässt. Er kann aktiv genutzt werden und ermöglicht dem Nutzer die Teilnahme an größeren Aktivitäten.

Wem gehört der Rollstuhl nach dem Tod?

Während der gesamten Leihzeit verbleibt das Eigentum bei der Krankenkasse. Wird das Hilfsmittel vom Versicherten wegen Gesundung oder auch Tod nicht mehr benötigt, lässt die Krankenkasse das Hilfsmittel einlagern, bis ein anderes Krankenkassenmitglied es benötigt.

Wie lange hält ein Elektrorollstuhl?

Im Durchschnitt haben Elektromobil-Batterien, je nachdem wie du sie verwendest, eine Lebensdauer von bis zu 18 Monaten. Wenn du dein Elektromobil nur wenig nutzt, zum Beispiel ein oder zwei Mal pro Woche, kann die Batterie eine Lebensdauer von bis zu drei Jahren haben.

Wie breit ist ein normaler Rollstuhl?

Standardrollstuhl 1.20 m in der Länge und 0.70 m in der Breite. Sämtliche Elektrorollstühle sind Kraftfahrzeuge im Sinne der StVZO, auch ein Zimmer-Elektrorollstuhl, der auf öffentlichen Wegen verwendet wird!