Antihistaminikum wofür?

Gefragt von: Sophie Hartmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 5/5 (12 sternebewertungen)

Antihistaminika sind Medikamente, die bei einer Allergie deine Symptome lindern. Manche Mittel wirken lokal in der Nase, im Auge oder auf der Haut, andere Medikamente werden als Tablette eingenommen oder gespritzt.

Vollständige antwort anzeigen

Anschließend lautet die Frage, Wie wirkt ein Antihistaminikum?

Histamin-Rezeptor-Blocker oder Antihistaminika (Einzahl: Antihistaminikum) sind Substanzen, die die Wirkung von Histamin hemmen, indem sie diese Rezeptoren blockieren. Dies führt zu einer Besserung vieler allergiebedingter Beschwerden.

Auch zu wissen ist, Was gibt es für Antihistaminika?.
Sie haben zudem eine längere Wirkdauer von 12 bis 24 Stunden und müssen deshalb nur einmal täglich verabreicht werden.
  • Bilastin (Bilaxten®)
  • Cetirizin (Zyrtec®, Generika)
  • Desloratadin (Aerius®, Generika)
  • Fexofenadin (Telfast®, Telfastin Allergo®, Generika)
  • Levocetirizin (Xyzal®, Generika)
  • Loratadin (Claritine®, Generika)


Außerdem, Was macht ein Antiallergikum?

Antihistaminika sind Arzneistoffe, die die Wirkung von Histamin im Körper hemmen, indem sie die Histamin-Andockstellen (Rezeptoren) blockieren. Es sind mittlerweile vier verschiedene Rezeptortypen bekannt, wobei Cetirizin speziell Histamin-1-Rezeptoren hemmt.

Wie lange dauert es bis ein Antihistaminikum wirkt?

Antihistaminika: Wirkeintritt und Wirkdauer (Pharmakokinetik) Orale Antihistaminika der zweiten Generation werden als Tabletten, Brausetabletten, Saft oder Tropfen angeboten. Ihre Wirkung tritt in einer Zeitspanne von 20 bis 120 Minuten ein. Sie hält bis zu 24 Stunden.

20 verwandte Fragen gefunden

Wie lange dauert es bis eine Allergietablette wirkt?

Gut zu wissen: Der Wirkstoff Desloratadin in Lorano®Pro ist ein Antihistaminikum der neueren Generation, das seine Wirkung bereits nach 30-60 Minuten entfaltet. Es wirkt damit noch schneller und stärker als Loratadin. 1.

Warum wird man von Antihistaminika müde?

Tabletten mit Antihistaminika können zum Teil müde machen. Insbesondere die sogenannten Antihistaminika der 1. Generation, wie Diphenhydramin, führen häufig zu Müdigkeit, weil sie Histamin-Bindungsstellen im Gehirn besetzen und dort Müdigkeit vermitteln.

Welche Nebenwirkungen haben Antihistaminika?

Zu den am häufigsten vorkommenden Nebenwirkungen bei der Einnahme von Antihistaminika zählen Kopfschmerzen, Benommenheit, Schläfrigkeit und Mundtrockenheit.

Was hilft besser Lorano oder Cetirizin?

99% der Verwender beurteilten die Verträglichkeit des Wirkstoffs in Lorano®Pro mit „gut“ bis „sehr gut“. Bis zu 84% der Verwender, die vorher Cetirizin angewendet hatten (5.737 Patienten), beurteilen Desloratadin, den Wirkstoff in Lorano®Pro, als wirksamer als Cetirizin!

Was macht Histamin im Körper?

Im menschlichen Körper wird Histamin von den Mastzellen (spezielle weiße Blutkörperchen) gebildet und nach einer Immunreaktion freigesetzt. Es kann einen Blutdruckabfall und allergische Reaktionen wie Juckreiz oder Hautrötung hervorrufen.

Welche Tabletten gegen Nesselsucht?

Beispiele für solche Wirkstoffe sind Loratadin oder Desloratadin und Cetirizin. Antihistaminika werden meist als Tablette eingenommen. Bei heftigen akuten Nesselsucht-Symptome kann es nötig sein, das Medikament als Infusion zu verabreichen.

Welche Antihistaminika bei Juckreiz?

Juckreiz-Klassiker: Urtikaria und Neurodermitis

Die Urtikaria ist pathophysiologisch durch Histamin-Effekte geprägt. Daher ist hier der Einsatz von oralen H1-Antagonisten in der Regel erfolgreich. Heute werden moderne, nichtsedierende Antihistaminika wie Loratadin und Cetirizin bevorzugt.

Wie gefährlich sind Antihistaminika?

So können Antihistaminika müde machen und das Reaktionsvermögen herabsetzen. Alkohol kann diesen Effekt verstärken - besonders im Straßenverkehr wird es dann schnell gefährlich. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind ein trockener Mund, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Wie lange nimmt man Antihistaminika?

Heuschnupfen muss in der Regel nicht länger als drei bis sechs Wochen behandelt werden. Hält der Schnupfen länger an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Hydroxyzin: Bei diesem Mittel darf die Maximaldosis pro Tag auf keinen Fall überschritten werden.

Was hilft schnell gegen Nesselsucht?

Hausmittel gegen Nesselsucht: Kälte und Bäder

Ein Hausmittel gegen Nesselsucht ist Kälte. Wickeln Sie kalte Kompressen oder Kühlakkus in ein Tuch und pressen Sie diese anschließend leicht auf die juckenden Stellen. Schon nach etwa 20 Minuten sollte der Juckreiz abgeschwächt sein.

Wie lange sollte man Antihistaminika einnehmen?

Wählt der Betroffene eine Hypersensibilisierung mit Tabletten, beginnt er idealerweise vier Wochen vor der Pollenflugsaison mit der Einnahme. „Man nimmt morgens eine Tablette, legt sie unter die Zunge und lässt sie dort zwei Minuten zergehen“, so der Mediziner.

Was ist stärker loratadin oder Cetirizin?

Bezüglich nasaler Effekte, wie sie vermehrt beim Heuschnupfen auftreten, sind kaum klinisch signifikante Unterschiede feststellbar, aber in Hautmodellen über Histaminexposition zeigt Cetirizin in den meisten Untersuchungen eine stärkere Wirkung als Loratadin.

Wann soll man Lorano einnehmen?

Lorano® akut kann zu jeder Tageszeit unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Eine Nahrungsaufnahme kann den Wirkeintritt etwas verzögern. freien Natur endlich wieder unbeschwert genießen.

Was ist der Unterschied zwischen Lorano und Cetirizin?

Während Cetirizin als Wirkstoff mit mäßiger Sedierung gilt, wurde dem Wirkstoff Loratadin keine Sedierung nachgewiesen. Der medizinische Begriff „Sedierung“ bezeichnet in diesem Fall die Beeinträchtigung von Funktionen des zentralen Nervensystems.

Wann darf ich Cetirizin nicht nehmen?

Cetirizin-ratiopharm®darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Cetirizindihydrochlorid, einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels, gegen Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) sind.