Was sind antihistaminika wikipedia?

Gefragt von: Gunter Fritz  |  Letzte Aktualisierung: 27. Januar 2021
sternezahl: 4.5/5 (63 sternebewertungen)

Ein Antihistaminikum, auch Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonist, ist ein Wirkstoff, welcher die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin abschwächt oder aufhebt, indem er Histamin-Rezeptoren blockiert (Antagonismus) oder ihre Rezeptoraktivität noch unter die Basalaktivität senkt (inverser ...

Vollständige antwort anzeigen

Was ist ein Antihistaminikum?

Es bindet an bestimmte Rezeptoren an der Oberfläche von Zellen, was dazu führt, dass Signale für die Histaminwirkung in die Zelle übertragen werden. Histamin-Rezeptor-Blocker oder Antihistaminika (Einzahl: Antihistaminikum) sind Substanzen, die die Wirkung von Histamin hemmen, indem sie diese Rezeptoren blockieren.

Was gibt es für Antihistaminika?

Sie haben zudem eine längere Wirkdauer von 12 bis 24 Stunden und müssen deshalb nur einmal täglich verabreicht werden.
  • Bilastin (Bilaxten®)
  • Cetirizin (Zyrtec®, Generika)
  • Desloratadin (Aerius®, Generika)
  • Fexofenadin (Telfast®, Telfastin Allergo®, Generika)
  • Levocetirizin (Xyzal®, Generika)
  • Loratadin (Claritine®, Generika)

Wie gefährlich sind Antihistaminika?

So können Antihistaminika müde machen und das Reaktionsvermögen herabsetzen. Alkohol kann diesen Effekt verstärken - besonders im Straßenverkehr wird es dann schnell gefährlich. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind ein trockener Mund, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Ist Cetirizin ein Immunsuppressiva?

Cetirizin blockiert als sogenanntes H1-Antihistaminikum die Andockstellen (H1-Rezeptoren) vom körpereigenen Botenstoff Histamin - eine Substanz, die überall im Körper vorkommt und in normalen Konzentrationen an wichtigen Vorgängen wie der Immunantwort, der Produktion von Magensäure und der Regulation des Schlafs ...

Wer steckt hinter Wikipedia? | MrWissen2go EXKLUSIV

39 verwandte Fragen gefunden

Welche Medikamente sind Immunsuppressiva?

Die Wirkstoffgruppe der Immunsuppressiva umfasst Wirkstoffe, die vor allem bei Autoimmunerkrankungen und bei Organtransplantationen angewendet werden.
...
Hemmstoffe der DNA-Biosynthese (Zytostatika)
  • Azathioprin (6-Mercaptopurin)
  • Cyclophosphamid.
  • Methotrexat.
  • Mitoxantron.
  • Mycophenolatmofetil.

Ist hydroxychloroquin ein Immunsuppressiva?

Hydroxychloroquin (ATC P01BA02 ) hat entzündungshemmende, immunmodulierende (immunsuppressive), antiparasitäre und antivirale Eigenschaften.

Wie lange kann man Antihistaminika nehmen?

Heuschnupfen muss in der Regel nicht länger als drei bis sechs Wochen behandelt werden. Hält der Schnupfen länger an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Hydroxyzin: Bei diesem Mittel darf die Maximaldosis pro Tag auf keinen Fall überschritten werden.

Wann darf ich Cetirizin nicht nehmen?

Cetirizin-ratiopharm®darf nicht eingenommen werden,

wenn Sie allergisch gegen Cetirizindihydrochlorid, einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels, gegen Hydroxyzin oder andere Piperazin-Derivate (eng verwandte Wirkstoffe anderer Arzneimittel) sind.

Was passiert wenn man zu viele Allergietabletten nimmt?

Im Fall einer Überdosierung kann Schläfrigkeit auftreten, aber auch Durchfall, Schwindel oder eine erhöhte Herzfrequenz.

Welche Tabletten gegen Nesselsucht?

Für die Therapie von Nesselsucht stehen verschiedene Medikamentengruppen zur Verfügung:
  • Antihistaminika. Die Antihistaminika zählen zu den wichtigsten Medikamenten bei der Behandlung der Nesselsucht. ...
  • Glukokortikoide("Kortison") ...
  • Leukotrien-Antagonisten. ...
  • Immunsuppressiva. ...
  • Weitere Medikamente.

Welche Antihistaminika bei Juckreiz?

Juckreiz-Klassiker: Urtikaria und Neurodermitis

Die Urtikaria ist pathophysiologisch durch Histamin-Effekte geprägt. Daher ist hier der Einsatz von oralen H1-Antagonisten in der Regel erfolgreich. Heute werden moderne, nichtsedierende Antihistaminika wie Loratadin und Cetirizin bevorzugt.

Welches Antihistaminika macht müde?

Clemastin, Dimetinden, Hydroxyzin gehören zu den Antihistaminika der ersten Generation. Diese Mittel machen schläfrig. Werden die Mittel zur Nacht eingenommen, kann die schlafanstoßende Wirkung aber auch nützlich sein.

Was macht ein Antiallergikum?

Wirkstoffe wie Azelastin oder Levocabastin in Augentropfen oder Nasensprays und Loratadin oder Cetirizin in Tabletten verhindern das „Andocken“ des Histamins an die spezifischen Histaminrezeptoren, die sogenannten Histamin-Fühler, indem sie diese Rezeptoren besetzen. Man bezeichnet sie deshalb als Antihistaminika.

Ist fenistil ein Antihistaminikum?

Fenistil Tropfen gehört zu einer Gruppe Arzneimittel, die man Antihistaminika nennt. Sie werden zur Linderung der Symptome von Allergien wie Hautausschlag, Juckreiz, Heuschnupfen oder anderen Formen allergisch bedingten Schnupfens angewendet.

Was machen Allergietabletten im Körper?

Wie wirken Tabletten bei einer Allergie? Viele Allergietabletten enthalten Wirkstoffe, wie zum Beispiel Loratadin oder Cetirizin, die die Effekte der körpereigenen Substanz Histamin aufheben und das „Andocken“ des Histamins an die spezifischen Histamin-Bindungsstellen verhindern.

Ist in Cetirizin Cortison enthalten?

Cetirizin stellt kein "Kortison" dar und verursacht dementsprechend auch keine kortisonbedingten Nebenwirkungen.

Wie lange kein Cetirizin vor Allergietest?

Diese Medikamente müssen mindestens 48 Stunden vor einem Allergietest an der Haut, z.B. einem Prick-Test, abgesetzt werden, da ansonsten das Testergebnis verfälscht werden kann.

Welche Nebenwirkungen hat Cetirizin?

Nebenwirkungen von CETIRIZIN ADGC Filmtabletten
  • Magen-Darm-Beschwerden.
  • Kopfschmerzen.
  • Schwindel.
  • Müdigkeit.
  • Schläfrigkeit.
  • Unruhe.
  • Rachenentzündung.
  • Mundtrockenheit.

Wie lange kann man Allergietabletten nehmen?

Wie lange wirkt Lorano® akut? Lorano® akut wirkt 24 Stunden lang. Daher genügt täglich eine Tablette zur Linderung der Beschwerden.