Ist arbeitsmedizinische untersuchung pflicht?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Hans-Otto Grimm  |  Letzte Aktualisierung: 28. Juli 2021
sternezahl: 4.7/5 (6 sternebewertungen)

Die Unternehmen sind verpflichtet, für ihr beschäftigtes Personal vor der Aufnahme einer gefährdenden Tätigkeit eine arbeitsmedizinische Vorsorge nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbmedVV) anzubieten (Pflicht-, Angebotsvorsorge) bzw. vorzuhalten (Wunschvorsorge).

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Kann ich eine arbeitsmedizinische Untersuchung ablehnen?




Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Wenn Arbeitnehmer ihre Teilnahme an regelmäßigen betriebsärztlichen Untersuchungen verweigern, kann die Firma sie freistellen und ihr Gehalt einbehalten. ... Laut Urteil müssen sich Arbeitnehmer mit einer solchen Tätigkeit auf Anordnung der Firma regelmäßigen ärztlichen Kontrollen unterziehen.

Zweitens, Bin ich verpflichtet zum Betriebsarzt zu gehen?. Der Arbeitgeber ist nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) dazu verpflichtet, arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen. ... Bei allen Untersuchungsarten ist der Arbeitgeber auf die kompetente betriebsärztliche Begleitung angewiesen.

Ebenfalls, Wann sind G Untersuchungen Pflicht?

Tätigkeiten mit Feuchtarbeit z.B. für Reinigungspersonal, medizinisches Personal etc. Tätigkeiten mit Lärmexposition z.B. für Produktionsmitarbeiter, Handwerk etc. Tätigkeiten mit Gefahrstoffen z.B. bei Herstellungsprozessen, Staubentwicklung etc. Tätigkeiten in den Sub-Tropen z.B. bei berufsbedingter Reise.

Wie oft muss eine betriebsärztliche Untersuchung stattfinden?

Grundsätzlich gilt, dass laut der ArbMedVV vor der Aufnahme jeder Tätigkeit eine entsprechende Vorsorge erfolgt. In der Regel soll eine zweite Untersuchung vor Ablauf eines weiteren halben Jahres und jede weitere Untersuchung alle 36 Monate stattfinden.

22 verwandte Fragen gefunden

Wie lange ist eine arbeitsmedizinische Untersuchung gültig?

In der Regel muss die zweite Vorsorge vor Ablauf von zwölf Monaten und jede weitere Vorsorge (einschließlich nachgehender Vorsorge) spätestens 36 Monate nach der vorangegangenen Vorsorge veranlasst bzw. angeboten werden.

Welche Fristen gibt es für die arbeitsmedizinische Vorsorge?

Die Fristen für die arbeitsmedizinische Vorsorge (AMV) sind zusammenfassend: - 1. AMV: innerhalb von 3 Monaten vor Beginn der Tätigkeit - zweite AMV bei sensibilisierenden Stoffen (Atemwege, Haut) und Feuchtarbeit: 6 Monate - zweite AMV sinngemäß „Tropen“: 24 Monate - Ab 3.

Was gehört zur pflichtvorsorge?

Was ist die Pflichtvorsorge? Für bestimmte besonders gefährdende Tätigkeiten sind Pflichtuntersuchungen erforderlich, etwa für den Umgang mit besonderen Gefahrstoffen. Aufgeführt sind diese besonders gefährdenden Tätigkeiten im Anhang der ArbMedVV.

Was ist eine pflichtuntersuchung?

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen umfassen Pflichtuntersuchungen, Angebotsuntersuchungen und Wunschuntersuchungen. Pflichtuntersuchungen sind arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, die bei bestimmten besonders gefährdenden Tätigkeiten (z. B. Infektionsgefährdung) vom Arbeitgeber zu veranlassen sind.

Wann ist die Vorsorge Haut eine pflichtvorsorge?

Eine Pflichtvorsorge ist dagegen durchzuführen, wenn Feuchtarbeit von regelmäßig vier und mehr Stunden pro Tag durchgeführt wird, eine arbeitsbedingte Exposition gegenüber Isocyanaten vorliegt, es während der Arbeit zu einem regelmäßigem Umgang mit Epoxidharzen kommt sowie.

Wer beauftragt den Betriebsarzt?

Betriebsarzt ist der Arzt, der vom Arbeitgeber nach Maßgabe des Gesetzes über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz – ASiG) bestellt ist.

Was darf der Betriebsarzt nicht?

Ärztliche Schweigepflicht

Der Betriebsarzt unterliegt genau wie jeder Arzt der ärztlichen Schweigepflicht. Er darf nicht über das ihm Anvertraute oder über Ergebnisse der Untersuchung den Arbeitgeber informieren. Wenn er die ärztliche Schweigepflicht bricht, macht er sich strafbar.

Was muss ich dem Betriebsarzt mitteilen?

Im Anschluss an eine Eignungsuntersuchung darf der Betriebsarzt dem Arbeitgeber lediglich mitteilen, ob der Betroffene für eine bestimmte Arbeitsaufgabe geeignet, eingeschränkt geeignet oder nicht geeignet ist.

Wer trägt die Kosten für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen?

Wer trägt die Kosten der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung? Die Kosten für die arbeitsmedizinische Vorsorge sind vom Unternehmer bzw. der Unternehmerin zu tragen.

Welche Arbeitsuntersuchungen gibt es?

Welche Arbeitsmedizinischen Untersuchungen gibt es?
  • Erstuntersuchung für Jugendliche. Jugendliche dürfen nur beschäftigt werden, wenn sie vorher von einem Arzt untersucht worden sind. ...
  • Fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung. ...
  • Seediensttauglichkeitsuntersuchung.

Welche Eignungsuntersuchungen gibt es?

Rahmenbedingungen. Bei Eignungsuntersuchungen steht die arbeitsmedizinische Tauglichkeit des zu Untersuchenden im Vordergrund. Dabei wird überprüft, ob die physischen und psychischen Fähigkeiten zur Ausübung der Tätigkeit ausreichend sind.

Was wird bei g42 untersucht?

Der allgemeine Teil umfasst die ausführliche Anamnese, die Feststellung des aktuellen Impfschutzes, ggf. eine allgemeine körperliche Untersuchung im Hinblick auf die Tätigkeit (Allgemeinzustand, etwaige Vorerkrankungen, Medikation) sowie Laborwerte allgemein (mindestens BSG, großes BB, BZ, SGPT, GGT).

In welchen Abständen muss den Mitarbeitern die arbeitsmedizinische Vorsorge Bildschirmarbeit angeboten werden?

Die Erstvorsorge muss innerhalb von drei Monaten vor Aufnahme der Tätigkeit, die zweite Vorsorge spätestens nach 12 Monaten nach der Erstvorsorge, jede weitere Vorsorge innerhalb von 36 Monaten nach der vorangegangenen Vorsorge stattfinden.

Wann muss die g25 Untersuchung wiederholt werden?

Die Frist bis zur Wiederholung der Untersuchung nach dem G 25 sollte bei Beschäftigten bis zur Vollendung des 40. Lebensjahres 60 Monate (d.h. maximal fünf Jahre) betragen.