Landesgericht was ist das?

Gefragt von: Grete Weiss  |  Letzte Aktualisierung: 6. Dezember 2020
sternezahl: 4.6/5 (9 sternebewertungen)

Das Landgericht ist im Gerichtsaufbau der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Deutschland das Gericht zwischen Amts- und Oberlandesgericht. Jeder Landgerichtsbezirk umfasst eines oder mehrere Amtsgerichte, mehrere Landgerichtsbezirke stellen den Bezirk eines Oberlandesgerichts dar.

Vollständige antwort anzeigen

Die Leute fragen auch, Was macht man im Landgericht?

Das Landgericht ist zuständig für: ... Strafsachen: Während kleinere Straftaten in erster Instanz vor dem Amtsgericht verhandelt werden, ist das Landgericht für die härteren Fälle zuständig: Wenn eine Freiheitsstrafe von über vier Jahren zu erwarten ist oder es um schwere Verbrechen geht, etwa Mord.

Gleichfalls, Wann ist das Amtsgericht und wann das Landgericht zuständig?. Amtsgericht oder Landgericht) von der Höhe des Streitwerts abhängt (so im deutschen Zivilprozess) (vgl. ... Das Amtsgericht ist in der Regel für Streitigkeiten bis 5.000 Euro zuständig (§ 23 Nr. 1 GVG). Bei höheren Streitwerten ist das Landgericht als erste Instanz zuständig, wobei auch Ausnahmen vorgesehen sind.

In Anbetracht dessen, Für was ist das Amtsgericht zuständig?

In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten ist das Amtsgericht zuständig bei einem Streitwert bis einschließlich 5.000 Euro (§ 23 Nr. 1 GVG). Unabhängig vom Streitwert ist es unter anderem in Mietsachen betreffend Wohnraum und Kindschafts-, Unterhalts- und Familiensachen zuständig.

Wann geht eine Klage zum Landgericht?

Bis 5.000 Euro ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk Sie wohnen. Bei mehr als 5.000 Euro Streitwert müssen Sie die Klage beim Landgericht einreichen.

26 verwandte Fragen gefunden

Wann ist eine Klage begründet?

Eine Klage ist begründet, wenn ihr Tatsachen zugrunde gelegt werden, die den Klageantrag rechtfertigen. Tritt das Gericht nach Bejahung der Zulässigkeit in die Begründetheitsprüfung ein, ergeht ein stattgebendes oder abweisendes Sachurteil, das der materiellen Rechtskraft fähig ist.

Wie lange dauert eine Klage vor dem Sozialgericht?

Verfahrensdauer

52 % der im Jahr 2017 vor den deutschen Sozialgerichten erstinstanzlich erledigten Klageverfahren konnten innerhalb von zwölf Monaten erledigt werden. Die durchschnittliche Verfahrensdauer betrug 15,1 Monate.

Was passiert in einem Amtsgericht?

Das ist die Zuständigkeit der Amtsgerichte

Die Amtsrichter unter anderem sind zuständig für: Strafsachen, in denen höchstens eine Freiheitsstrafe von vier Jahren zu erwarten ist. Eine Schlägerei etwa, nicht aber Mord. Zivilsachen, also bürgerlich-rechtliche Streitigkeiten mit einem Streitwert von bis zu 5000 Euro.

Für was ist das Sozialgericht zuständig?

Sachlich zuständig ist das Sozialgericht für Entscheidungen aller Streitigkeiten im ersten Rechtszug (in erster Instanz), für die die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit funktionell zuständig sind (§ 8 SGG). Die örtliche Zuständigkeit bestimmt sich nach dem Wohnsitz bzw.

Was macht das Gericht?

Das Gericht hat in der Hauptverhandlung die Aufgabe, über die Anklage zu entscheiden. Dabei ist es gehalten, objektiv alle Umstände des Tathergangs zu ermitteln. Das Gericht muss also alle den Angeklagten belastenden, aber auch alle den Angeklagten entlastenden Umstände ermitteln.

Wann wird direkt vor dem Landgericht verhandelt?

Weniger schwerwiegende Strafprozesse werden vor dem Landgericht verhandelt, wenn ein besonderes öffentliches Interesse an dem Verfahren besteht oder die Unterbringung in der Psychiatrie oder Sicherungsverwahrung angeordnet werden muss.

Welches Gericht ist zuständig Strafrecht?

Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte in Strafsachen regelt das Gerichtsverfassungsgesetz (GVG). ... Die ordentliche Gerichtsbarkeit wird gemäß § 12 GVG durch Amtsgerichte (AG), Landgerichte (LG), Oberlandesgerichte (OLG) und durch den Bundesgerichtshof (BGH) ausgeübt.

Was wird vor dem Oberlandesgericht verhandelt?

In Strafsachen ist das Oberlandesgericht hauptsächlich für die Revision gegen Urteile der Amtsgerichte sowie gegen Berufungsurteile der großen und kleinen Strafkammern der Landgerichte (§ 121 GVG) und für Beschwerden gegen Beschlüsse der Landgerichte zuständig.

Für was ist das Oberlandesgericht zuständig?

Das Oberlandesgericht ist im wesentlichen für folgende Angelegenheiten zuständig in: bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten für Berufungen und Beschwerden gegen Urteile und Beschlüsse der Landgerichte, in Familiensachen gegen Entscheidungen der Amtsgerichte.

Welche strafkammern gibt es?

Beim Landgericht gibt es die kleine Strafkammer, die große Strafkammer und das Schwurgericht. Daneben gibt es noch Spezialzuständigkeiten wie die Staatsschutzkammer gem. § 74a GVG und die Wirtschaftsstrafkammer gem. 74c GVG.

Was wird im Sozialgericht verhandelt?

Die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit entscheiden im Wesentlichen über öffentlich-rechtliche Streitigkeiten aus folgenden Rechtsgebieten: - Angelegenheiten der gesetzlichen Rentenversicherung einschließlich der Alterssicherung der Landwirte - Angelegenheiten der gesetzlichen Krankenversicherung - Angelegenheiten der ...

Wie läuft eine Klage vor Sozialgericht ab?

Klagen auf dem Gebiet des Sozialrechtes richten sich zumeist gegen Bescheide der Sozialversicherungsträger oder Behörden. ... Die Klage muss innerhalb einer Frist von einem Monat nach Erhalt des Widerspruchsbescheides beim Sozialgericht in schriftlicher Form eingehen. Die Absendung per Post reicht zur Fristwahrung nicht!

Ist eine Klage vor dem Sozialgericht kostenfrei?

Für Versicherte, Leistungsempfänger und behinderte Menschen ist das Verfahren vor den Sozialgerichten grundsätzlich kostenfrei, sofern sie in dieser jeweiligen Eigenschaft am Verfahren beteiligt sind. Nur wer nicht als Mitglied einer dieser Personengruppen klagt, muss Gerichtskosten zahlen ( z.B. Ärzte, Arbeitgeber).

Was genau macht ein Rechtspfleger?

ein/e Rechtspfleger/in

Sie sind Beamte des gehobenen Justizdienstes und nehmen die durch das Rechtspflegegesetz übertragene Aufgaben wahr. ... Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind in verschiedenen Rechtsgebieten bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften tätig.

Wie läuft ein Gütetermin ab?

Ablauf der Güteverhandlung

Die Güteverhandlung im Zivilprozess läuft in der Regel genauso wie eine mündliche Verhandlung gem. § 139 Abs. 1 ZPO ab. Der einzige und wesentliche Unterschied ist der, dass das Gericht nicht auf eine gerichtliche Entscheidung hinarbeitet, sondern das Erreichen eines Vergleichs anstrebt.