Wann haben betriebsvereinbarungen nachwirkung?

Gefragt von: Herr Prof. Dr. Tom Großmann  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (32 sternebewertungen)

Allerdings gelten solche Betriebsvereinbarungen, auch nachdem die Kündigungsfrist abgelaufen ist, gemäß § 77 Abs. 6 BetrVG weiter, „bis sie durch eine andere Abmachung ersetzt werden“. Dieses Weitergelten einer gekündigten Betriebsvereinbarung über den Ablauf der Kündigungsfrist hinaus heißt „Nachwirkung“.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Wie lange gilt eine Betriebsvereinbarung?

Im BetrVG gibt es keine Vorschriften über die Laufdauer einer Betriebsvereinbarung (BV). Die Laufdauer kann somit frei vereinbart werden, ebenso die Kündigungsfrist einer BV. Das BetrVG legt für den Fall, dass nichts anderes geregelt ist fest, dass die BV mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden kann (§77 Abs.

Dann, Was passiert wenn eine Betriebsvereinbarung gekündigt wird?. Durch Zeitablauf tritt keine Nachwirkung ein. ... Die Kündigung einer unbefristeten notwendigen, nicht erzwingbaren Betriebsvereinbarung kann von jedem Vertragspartner jederzeit ohne Einhaltung einer Frist und ohne Nachwirkung ausgesprochen werden. Die Rechtswirkungen enden daher mit Kündigungszugang.

Dann, Was zählt mehr Arbeitsvertrag oder Betriebsvereinbarung?

Die kollektivrechtlich geltenden Betriebsvereinbarungen wirken als höherrangige Rechts- norm auf den Arbeitsvertrag ein . Das regelt § 77 Abs . 4 Satz 1 BetrVG mit den Worten: „Be- triebsvereinbarungen gelten unmittelbar und zwingend“ .

Können Betriebsvereinbarungen gekündigt werden?

Eine Kündigung der Betriebsvereinbarung ist von Gesetz her grundsätzlich immer möglich (§ 77 Abs. 5 BetrVG). Bei befristeten Betriebsvereinbarungen kann eine vorzeitige Kündigung auch ausdrücklich ausgeschlossen sein. Kündigungen unterliegen immer einer bestimmten Frist, sind also nicht „ab sofort" möglich.

44 verwandte Fragen gefunden

Was kann durch eine Betriebsvereinbarung geregelt werden?

Eine Betriebsvereinbarung stellt laut Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) eine betriebliche Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat (als Belegschaftsvertretung auftretend) dar, die die Rechte und Pflichten der beiden Parteien (Betriebsparteien) festhält und für den Betrieb verbindliche Normen definiert.

Ist eine Betriebsvereinbarung immer bindend?

Auch möglicherweise in einer Betriebsvereinbarung festgelegte Urlaubs-oder Arbeitszeitpläne sind für die Arbeitnehmer des Betriebs bindend. Nach Obenstehendem ist festzuhalten, dass die Betriebsvereinbarung gemäß § 77 Abs. 4 S. ... Damit wirkt die Betriebsvereinbarung wie ein Gesetz auf das Arbeitsverhältnis ein.

Was gilt Betriebsvereinbarung oder Gesetz?

Eine Betriebsvereinbarung muss sich selbstverständlich im Rahmen der gelten Gesetze halten. Die Regelungen einer Betriebsvereinbarung dürfen also nicht gegen die geltenden Gesetze verstoßen. ... Im Verhältnis zwischen Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung gilt das Günstigkeitsprinzip nicht.

Was geht vor Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag?

Der Tarifvertrag und die Gesetze sind gegenüber dem Arbeitsvertrag höherwertiges Recht. Das bedeutet, dass der Arbeitsvertrag nicht gegen den geltenden Tarifvertrag und die Gesetze verstoßen darf. ... Der Vorrang des Arbeitsvertrages als konkretere Rechtsquelle gilt, wenn der Vertrag nicht gegen den Tarifvertrag verstößt.

Was gilt Gesetz oder Arbeitsvertrag?

Alle in den einschlägigen Gesetzen enthaltenen Regeln gelten für jedes Arbeitsverhältnis, sofern nicht ein darauf anwendbarer Tarifvertrag, eine einschlägige Betriebsvereinbarung oder der Arbeitsvertrag selbst eine für den Arbeitnehmer günstigeren Bestimmungen enthält.

Was kann eine Betriebsvereinbarung nicht regeln?

Es können Arbeitsentgelte und sonstige Arbeitsbedingungen, die durch Tarifvertrag geregelt sind oder üblicher Weise geregelt werden, nicht Gegenstand einer Betriebsvereinbarung sein, denn gem. § 87 Abs. ... Unter „Arbeitsentgelte“ versteht man jede in Geld zahlbare Vergütung oder Sachleistung des Arbeitgebers.

Was regelt eine dienstvereinbarung?

Eine Dienstvereinbarung ist ein zwischen Arbeitgeber und Personalrat geschlossener personalvertretungsrechtlicher Vertrag (§ 73 BPersVG). Damit werden Rechte und Pflichten von Arbeitgeber, Personalrat und Beschäftigten geregelt.

Wie kommt eine Betriebsvereinbarung zustande?

Eine Betriebsvereinbarung kann auf zwei verschiedenen Wegen zustande kommen, durch eine förmliche Einigung zwischen den Betriebspartnern und durch den Spruch einer Einigungsstelle. Eine Betriebsvereinbarung ist ein Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.

Wer darf Betriebsvereinbarungen einsehen?

Auslegung/Aushang

Betriebsvereinbarungen sind vom Arbeitgeber an geeigneter Stelle im Betrieb auszulegen/auszuhängen (§ 77 Abs. 2 Satz 3 BetrVG). Sie müssen nicht jedem Arbeitnehmer persönlich ausgehändigt werden.

Was geht vor Tarifvertrag oder Gesetz?

Tarifverträge haben innerhalb des Bereiches, den sie regeln dürfen, in der Regel Vorrang vor einer gesetzlichen Regelung. ... Natürlich unterliegen die Regelungen des Tarifvertrages der Verfassung und dürfen nicht gegen diese oder Gesetze aus anderen Sachgebieten verstoßen.

Welche Kündigungsfrist gilt Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag?

Die Kündigungsfrist kann sich aus Deinem Arbeitsvertrag, einem anwendbaren Tarifvertrag oder aus dem Gesetz ergeben (§ 622 BGB). Der gesetzliche Standard ist: Du kannst als Arbeitnehmer mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats kündigen.

Kann man vom Tarifvertrag abweichen?

Eine Abweichung von dem Tarifvertrag zugunsten des Arbeitnehmers ist jedoch jederzeit möglich (z. B. übertarifliche Vergütung). Abweichungen zum Nachteil des Arbeitnehmers durch den individuellen Vertrag sind nur möglich, wenn der Tarifvertrag hierfür Öffnungsklauseln enthält.

In welchem Gesetz ist der Abschluss von Betriebsvereinbarungen geregelt?

Betriebsvereinbarungen sind betriebsverfassungsrechtliche Verträge, die zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat abgeschlossen werden. Wichtigste Vorschrift ist § 77 BetrVG. Auf Seiten des Betriebsrats ist ein wirksamer Betriebsratsbeschluss zwingend erforderlich.

Was ist der Unterschied zwischen Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung?

Wichtigster Unterschied ist aber, dass die Betriebsvereinbarung im Gegensatz zum Tarifvertrag keine überbetriebliche Wirkung hat. Das bedeutet, dass eine Betriebsvereinbarung immer nur für den jeweiligen Betrieb gilt und gerade keinerlei Wirkung auf andere Betriebe entfaltet.

Welche Rangfolge gilt für arbeitsrechtliche Regelungen?

In einem Konfliktfall gilt das jeweils ranghöhere Recht. Das Verfassungsrecht (Grundgesetz, Länderverfassungen) steht über dem Gesetzesrecht. Dieses wiederum hat Vorrang vor den Rechtsnormen des Tarifvertrags, der im Rang vor der Betriebsvereinbarung steht. Die Betriebsvereinbarung geht dem Einzelarbeitsvertrag vor.