Wann liquidation?

Gefragt von: Dorothee Geiger  |  Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2020
sternezahl: 4.7/5 (3 sternebewertungen)

Die Liquidation ist beendet, wenn sämtliches Vermögen der Gesellschaft verteilt ist und keine Abwicklungsmaßnahmen mehr erforderlich sind. Der Antrag kann erst nach Ablauf des Sperrjahres gestellt werden. Ausnahmsweise muss das Sperrjahr bei vorzeitiger Vermögenslosigkeit der Gesellschaft nicht eingehalten werden.

Vollständige antwort anzeigen

Was ist eine Liquidation?

Liquidation (von lateinisch liquidāre ‚verflüssigen') ist die Abwicklung einer Gesellschaft durch den Verkauf aller Vermögensgegenstände, der Begleichung aller Schulden und die Verteilung der verbleibenden Geldmittel an die Anteilseigner oder eine andere in dem Gesellschaftsvertrag bestimmten Institution.

Wann wird eine Firma liquidiert?

Eine Liquidation ist dann angebracht, wenn eine Kapitalgesellschaft oder eine Personengesellschaft zahlungsunfähig wird und infolgedessen aufgelöst werden soll. Ziel ist dabei, die noch vorhandenen Vermögensgegenstände des Unternehmens (z. B.

Was ist eine Liquidation einer GmbH?

Die Abwicklung beziehungsweise Liquidation der GmbH hat nach § 72 GmbHG die Verteilung des Gesellschaftsvermögens an die Gesellschafter zum Ziel. Zu diesem Zweck übernehmen die Liquidatoren mit ihrer Eintragung ins Handelsregister die Vertretung der GmbH nach außen.

Was bedeutet in Liquidation Schweiz?

Liegt gemäss Obligationenrecht (OR) 736 ein Grund zur Auflösung vor, heisst das noch nicht, dass es die Aktiengesellschaft nicht mehr gibt. ... Stattdessen wird die Liquidation der AG eingeleitet und erst mit Beendigung dieses Verfahrens wird laut OR 738 die AG gelöscht.

What is Liquidation?

20 verwandte Fragen gefunden

Wie läuft eine Liquidation einer GmbH ab?

Die Liquidatoren haben laufende Geschäfte zu beenden, Verbindlichkeiten zu tilgen und Forderungen einzuziehen, mit dem Ziel, danach vorhandenes Gesellschaftsvermögen nach entsprechender Versilberung an die Gesellschafter auszuzahlen (§ 70 GmbHG).

Was kostet eine Liquidation?

Die herkömmliche Liquidation nach § 66 ff. GmbHG geht mit einem Sperrjahr einher. Während dieses Sperrjahres bleiben die Haftung und die Betriebskosten aufrechterhalten. Das Verfahren ist kostenaufwendig und bedeutet mindestens 3.000 Euro Kosten bis zur Austragung aus dem Handelsregister.

Wer haftet bei einer GmbH in Liquidation?

Der BGH hat kürzlich klargestellt, dass der Liquidator einer GmbH, der bei der Verteilung des Gesellschaftsvermögens an die Gesellschafter eine Verbindlichkeit der Gesellschaft gegenüber einem Gläubiger unberücksichtigt lässt, diesem gegenüber unmittelbar haftet.

Was muss ein Liquidator machen?

Da der Liquidator faktisch die Aufgabe eines Geschäftsführers übernimmt, ist er dafür verantwortlich, die laufenden Geschäfte der Gesellschaft zum Abschluss zu bringen und alle damit verbundenen Verpflichtungen zu erfüllen.

Kann eine GmbH Liquidator sein?

Eine GmbH & Co. KG kann ebenfalls liquidiert werden, allerdings erfolgt die Liquidation gemäß §§ 145 ff. HGB. So müssen zwar eine ordnungsgemäße Abwicklung und Bilanzierung erfolgen, jedoch kann auf eine Bestellung eines Liquidators, ein Gläubigeraufruf und das Sperrjahr verzichtet werden.

Was bedeutet eine Firma abwickeln?

Die Abwicklung soll nach Auflösung einer Handelsgesellschaft die persönlichen und vermögensrechtlichen Bindungen der Gesellschafter lösen, um so die Vollbeendigung einer Gesellschaft herbeizuführen. ... In rechtlicher Hinsicht setzt die Abwicklung einer Gesellschaft ihre Auflösung voraus.

Wann beginnt das Sperrjahr bei Liquidation?

Die Bekanntmachung und der Aufruf an die Gläubiger: Der Beginn des Sperrjahres. Gemäß § 73 Abs. 1 GmbHG beginnt das Sperrjahr dann zu laufen, wenn die Auflösung der GmbH im elektronischen Bundesanzeiger bekanntgemacht wurde und der Gläubigeraufruf erfolgt ist.

Wann beginnt die Liquidation?

Der Liquidationsbesteuerungszeitraum beginnt mit der Auflösung der Gesellschaft. ... Bei Auflösung innerhalb eines Wirtschaftsjahrs kann ein Rumpfwirtschaftsjahr gebildet werden, das den Zeitraum vom Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs bis zur Auflösung umfasst.

Was bedeutet Liquidation auf einer Rechnung?

Mit einer Privatliquidation fordern Ärzte und Zahnärzte die Vergütung aus einem Behandlungsvertrag für ihre Leistungen ein, das heißt, sie stellen dem Patienten eine Rechnung über die nach den Regeln der ärztlichen Kunst für eine medizinisch notwendige ärztliche Versorgung oder auf Verlangen des Zahlungspflichtigen ...

Was bedeutet die Gesellschaft ist aufgelöst?

Als Auflösung wird im Gesellschafts- und Vereinsrecht der Beginn des Zeitraumes bezeichnet, durch den die Gesellschaft aus einer gewerblichen Tätigkeit in die Phase der Liquidation/Abwicklung ihrer Geschäfte bis zur Vollbeendigung ihrer Existenz eintritt.

Wer bezahlt den Liquidator?

Der Beschluss über die Liquidationseröffnung muss festlegen, wer dies für die Gesellschaft übernimmt; üblicherweise ist dies der Liquidator. Die Kosten dafür kann er der Gesellschaft übrigens in Rechnung stellen.

Wie viele Liquidatoren wurden in Tschernobyl eingesetzt?

Rund die Hälfte von ihnen war im Einsatz, ohne dass sie dafür Belege erhielten. Der von der WHO im Auftrag der IAEO vorgelegte Bericht berücksichtigt die 200.000 Liquidatoren, die in den Jahren 1986 und 1987 im Einsatz waren.

Was muss ich bei einer Liquidation beachten?

Mit der Verteilung des Vermögens auf die Gesellschafter ist die Liquidation beendet. Der Schluss der Liquidation ist von den Liquidatoren zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Daraufhin wird die Gesellschaft im Handelsregister gelöscht und ist nicht mehr als Rechtsperson existent.

Wer macht den Gläubigeraufruf?

1 Nr. 4 GmbHG sind dem Liquidator bekannt. ... Der Gläubigeraufruf wird nicht vom Handelsregister von Amts wegen veranlasst; um die Veröffentlichung muss sich der Liquidator kümmern.

Was passiert wenn eine GmbH aufgelöst wird?

Mit der Auflösung der Gesellschaft erlischt die Vertretungsbefugnis der Geschäftsführer. Die Auflösung der Gesellschaft ist sodann gemäß §65 Abs. 1 GmbHG zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Die Anmeldung muss schriftlich abgefasst.