Was ist ein liquiditätsplan?

Gefragt von: Maja Busse  |  Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2020
sternezahl: 4.4/5 (28 sternebewertungen)

Der Liquiditätsplan ist in Unternehmen ein Teil der Finanzplanung, der sämtliche erwarteten Einzahlungen und Auszahlungen innerhalb einer festgelegten Planungsperiode gegenüberstellt. Liquiditätsplanung ist die Umsetzung des Liquiditätsplans.

Vollständige antwort anzeigen

Wie sieht ein liquiditätsplan aus?

Im Kern ist der Liquiditätsplan eine Kopie vom Gewinn- und Verlustplan (GuV). Allerdings berücksichtigt der Liquiditätsplan auch die Zahlungsziele, also die Termine, zu denen die Gelder auf das Firmenkonto fließen (Einzahlungen) bzw. das Konto verlassen (Auszahlungen).

Was benötigt man alles für eine Liquiditätsplanung?

Das gehört in den Liquiditätsplan
  • Bank- und Kassenbestände. a) Bankkontostand. b) Barbestände (Kasse, Portokasse etc.)
  • Einzahlungen/Geldzuflüsse. a) Zahlungseingänge aus operativem Geschäft. ...
  • Auszahlungen/Geldabflüsse. a) Fix-Auszahlungen aus operativem Geschäft. ...
  • Berechnung der Liquidität.

Warum macht man Liquiditätsplanung?

Ziel der Liquiditätsplanung

Bei der Liquiditätsplanung werden alle zu erwartenden Zahlungseingänge innerhalb einer Planungsperiode erfasst, im Vordergrund steht die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens. Werden finanzielle Schwierigkeiten erkannt, kann ein Unternehmen die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.

Wie macht man eine Liquiditätsplanung?

Eine Liquiditätsplanung erstellen Sie rollierend, indem Sie den Bestand an liquiden Mitteln am Ende einer Periode als Anfangsbestand der nächsten Periode übernehmen. Wenn eine Planungsperiode vergangen ist, fügen Sie am Ende des Planes eine neue hinzu.

Liquiditätsplanung | Einfach erklärt

38 verwandte Fragen gefunden

Wie mache ich einen Finanzplan?

Finanzplan erstellen in 7 Schritten
  1. Drei Tabellenseiten anlegen. Im ersten Schritt erstelle ich drei verschieden Seiten bzw. ...
  2. Tabellen für die Einnahmen formatieren. ...
  3. Tabellen für Ausgaben und Liquidität anlegen. ...
  4. Werte eintragen. ...
  5. Einnahmen und Ausgaben berechnen. ...
  6. Überdeckung und Unterdeckung berechnen. ...
  7. Liquidität berechnen.

Was ist der Rentabilitätsplan?

Im Rentabilitätsplan werden von den geplanten Umsätze der Wareneinsatz / Materialeinsatz etc. abgezogen. Übrig bleibt der Rohertrag (ohne Umsatzsteuer). Von diesem Rohertrag werden dann sämtliche Betriebskosten sowie die anfallende Gewerbesteuer abgezogen und unter dem Strich bleibt ein Betriebsergebnis (vor Steuern).

Was ist eine Liquiditäts Auszahlung?

Eine Auszahlung vermindert den Zahlungsmittelbestand (Kassenbestand, Bankguthaben, Schecks), aber nicht notwendigerweise auch das Geldvermögen, zu dem auch kurzfristige Forderungen und Verbindlichkeiten gehören. Auszahlungen und Einzahlungen werden zum Cash-Flow verrechnet und wirken sich auf die Liquidität aus.

Warum 13 Wochen Liquiditätsplanung?

Eine rollierende, detaillierte Liquiditätsplanung über 13 Wochen hat sich als hilfreich erwiesen. Dieser Zeitabschnitt ist gut planbar und erlaubt ein Gegensteuern bei etwaigen zu erwartenden Lücken. Die Annahme, dass Liquiditätsengpässe innerhalb von drei Wochen beseitigt werden können, ist fraglich.

Was versteht man unter einem Finanzplan?

Unter Finanzplanung (englisch financial planning) versteht man den Einsatz von Prognosemethoden zur Erstellung eines Finanzplanes für Unternehmen, öffentliche Haushalte oder Privathaushalte und dessen Umsetzungskontrolle.

Was bedeutet ausgezahlt?

Wortbedeutung/Definition:

1) transitiv: jemandem einem ihm zustehenden Geldbetrag zahlen. 2) transitiv: jemanden für seine erbrachten Arbeiten bezahlen, meist bevor er die Arbeitsstelle verlässt. 3) transitiv: jemanden durch eine einmalige Zahlung entschädigen, sodass kein Anspruch mehr von ihm auf etwas besteht.

Was bedeutet eine Auszahlung?

Unter dem Auszahlungstermin versteht man das Datum, an welchem eine festgelegte Summe aus einem Kredit oder einer anderen beantragten Leistung auf das Konto des Antragsstellers überwiesen wird.

Was ist Liquiditätsüberschuss?

Der Begriff kommt von liquidus und bedeutet flüssig. Wir sagen manchmal, dass jemand flüssig ist. Er hat also Geld übrig und kann es jemand anderen zur Verfügung stellen, der einen kurzfristigen Bedarf an liquiden Mitteln (also Bedarf an Geld) hat. ... Liquiditätsüberschuss: jemand hat mehr Geld, als er braucht.

Was ist eine Ertragsvorschau?

Die Umsatz- und Ertragsvorschau ist Teil des Businessplans. In der Umsatz- und Ertragsvorschau werden die zu erwartenden Umsätze und Kosten als Zahlenwerk abgebildet. Die wesentliche Aufgabe einer Umsatz- und Ertragsvorschau besteht darin, Auskunft über die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Gründung zu geben.

Wann wird der Finanzplan erstellt?

Den Finanzplan erstellen Sie für die ersten drei Jahre. Grundsätzlich wird von Banken und Investoren erwartet, dass die Finanzplanung des ersten Jahres auf Monatsebene heruntergebrochen wird.

Was gehört in den Investitionsplan?

Der Investitionsplan gehört als Teil des Finanzplans zum Businessplan.
...
Der Investitionsplan als Teil des Businessplans
  • Personalkosten (inkl. Lohn- und Lohnnebenkosten) inkl. ...
  • Ggf. ...
  • Miete, Pacht, Leasing.
  • Mietkaution.
  • Heizung, Strom, Wasser, Gas.
  • Markterschließungskosten (Werbung, Marketing)
  • Kraftfahrzeugkosten.
  • Reisekosten.

Warum braucht man einen Finanzplan?

Vor allem für Investoren oder Banken ist der Finanzplan von Bedeutung. Der Wirtschaftsplan bildet eine wichtige Grundlage mit der sie entscheiden, ob es lohnenswert ist zu investieren oder ob sie das Unternehmen nicht für zukunftsfähig halten. ... Außerdem enthält ein Finanzplan Daten zur Liquidität in der Zukunft.

Was ist ein Finanzplan BWL?

Die Finanzplanung beinhaltet die Planung der Zahlungsströme der Unternehmung für einen bestimmten Zeitraum. Kurzfristige Finanzpläne werden erstellt, um die Liquidität der Unternehmung sicherzustellen. Diese Planung erfolgt durch die Gegenüberstellung der Mittelzuflüsse (Zahlungseingänge) und Mittelabflüsse (Ausgaben).