Warum ist das psychologiestudium so beliebt?

Gefragt von: Frau Heide Krug B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.7/5 (36 sternebewertungen)

Birgit Spinath, hat die Beliebtheit der Psychologie mehrere Gründe. ... „Ein Psychologie-Studium eröffnet viele Arbeitsfelder rund um die Themen Gesundheit, Arbeit, Bildung und natürlich in Forschung und Lehre“, betont sie. „Der Arbeitsmarkt für Psychologinnen und Psychologen ist ausgezeichnet.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Warum wollen so viele Psychologie studieren?

Ein ziemlicher Teil derer, die Psychologie studieren wollen, haben nicht das Seelenleben der anderen, sondern ihr eigenes, im Sinn. Viele Menschen mit psychischen Problemen, die sie sich nicht eingestehen wollen, wählen die Wissenschaft "Psychologie".

Entsprechend, Was für ein Schnitt brauche ich für Psychologie?. An allen deutschen Universitäten liegt der Psychologie NC in diesem Semester zwischen 1,1 und 1,5. Durchschnittlich brauchst du also mindestens einen Abischnitt von 1,3, um problemlos zugelassen zu werden.

Folglich, Was kann man alles mit einem Psychologiestudium machen?

Als Berufe nach dem Psychologie Studium kommen für die Absolventen auch verschiedenste Aufgaben in den Bereichen Bildung und Coaching in Frage. Dazu zählen unter anderem Jobs an Universitäten, in Forschungseinrichtungen und natürlich auch in der Wirtschaft, z.B. bei Trainingsinstituten.

Wie schwierig ist ein Psychologiestudium?

Voraussetzungen für ein Psychologiestudium

Der Studiengang Psychologie ist zulassungsbeschränkt und der NC-Wert liegt zwischen 1,2 und 1,5. Da der statistische Fachanteil in Psychologie sehr hoch ist, solltest du Interesse und ein Grundverständnis für Mathematik mitbringen.

37 verwandte Fragen gefunden

Warum ist die Psychologie wichtig?

Fazit: Die Sozialpsychologie und auch Entwicklungspsychologie ist ein wichtiger Teil der Psychologie. Um den Menschen besser zu verstehen und auch deren Verhalten. ... Sozialpsychologie beschäftigt sich vor allem mit dem Gedanken und Gefühle der Menschen und Tiere und dem Verhalten.

Wie viel verdient man als Psychologin?

In der Beratung lassen sich die höchsten Gehälter für Psychologen erzielen und schon in den ersten Jahren steigst du im Durchschnitt mit 43.315 Euro im Jahr ein. Nach mehreren Jahren Berufserfahrung steigt dein Gehalt auf 52.000 Euro bis über 56.000 Euro im Jahr an.

Hat Psychologie einen NC?

Selbst als Nebenfach hat Psychologie nur sehr selten einen NC über 1,7. So muss man sich mit einem guten Abitur auf viele Wartesemester einstellen, wenn man an einer deutschen Universität Psychologie studieren will. Doch es gibt Möglichkeiten, Psychologie ohne die Hürde NC zu studieren.

Was für ein Durchschnitt braucht man um zu studieren?

Ein Abitur oder Fachabitur braucht man aber um an der Uni oder FH zu studieren. Mit 4,0 hast du dein Abi gerade noch so bestanden. Und das brauchst du auf jeden Fall dazu. Es gibt Studiengänge da brauchst du eine bestimmte Note, das sind meist 1, oder 2, Noten.

Was für einen Durchschnitt braucht man um Pädagogik zu studieren?

Im Fach Pädagogik spielt an vielen Universitäten und Hochschulen zudem der Numerus clausus (NC) eine Rolle. Der liegt bezogen auf die Abiturnoten meistens zwischen 2,0 und 2,9.

Was muss man studieren um Neuropsychologe zu werden?

Ein Neuropsychologe ist eine Person mit einem Doktortitel oder einer PsyD, die eine allgemeine Ausbildung in Psychologie sowie eine spezifische Ausbildung in Neuropsychologie erhalten hat.

Was ist eine forensische Psychologin?

Forensische Psychologen und Psychologinnen sind als Gutachter/innen bzw. Sachverständige in straf-, zivil-, sozial- und verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten tätig.

Was ist das Schwerste Studium?

Jura, Maschinenbau oder Psychologie – Welches ist das schwerste Studium?
  • Jura. Nach wie vor beinahe unangefochten gilt Jura als eines der schwersten Studienfächer überhaupt. ...
  • Medizin. Der zweite Aspirant auf den Titel „schwerstes Studium“ ist Medizin. ...
  • Pharmazie. ...
  • Psychologie. ...
  • Maschinenbau.

Wie gut muss man in der Schule sein um Psychologin zu werden?

Voraussetzungen für ein Psychologie Studium

Neben der allgemeinen Hochschulreife, also dem Abitur, sind gute Grundlagen in Mathematik und Englisch Basis für das Psychologie Studium. Mathe und Englisch sind vor allem relevant, da im Studium viel Statistik behandelt wird und viele Texte in Englisch gelesen werden müssen.

Welche Fächer brauche ich um Psychologie studieren zu können?

Dazu zählen Fächer wie Ethik, Statistik, Wissenschaftstheorie, Versuchsplanung und -durchführung oder auch Forschungsmethoden.
...
Neben der Allgemeinen Psychologie sind das beispielsweise die:
  • Entwicklungspsychologie,
  • die Sozialpsychologie,
  • die Biologische Psychologie.
  • und die Differentielle Psychologie.

Warum will ich Psychologie werden?

Hohes Interesse für die menschliche Psyche

Menschliches Fühlen, Denken und Verhalten erklären: Das ist Psychologie. Psychologie studieren heißt, die Psyche zu erforschen, das gesamte Innenleben des Menschen von der Wahrnehmung über die Gefühle bis hin zu den Gedanken und Erinnerungen.

Warum will man Psychotherapeut werden?

Schwierige Familiensituation, Altruismus, Neugier auf Menschen, Selbsthilfe oder Selbstverwirklichung sind Motive für die Entscheidung, Psychotherapeut zu werden. Auf die Frage, warum er Psychotherapeut geworden ist, sagt Albert Ellis, Gründer des Albert-Ellis-Instituts in New York: „Ich wollte mir selbst helfen.

Soll ich wirklich Psychologie studieren?

Aber das Studium ist immerhin nur der Weg zum Beruf und wenn du unbedingt im gewünschten Einsatzfeld tätig sein willst, dann ja, ist Psychologie das richtige Studium für dich. Aber auch wenn dich die Fächer interessieren und du noch keinen genauen Wunschberuf hast solltest du dich nicht abhalten lassen.

Wie viel verdient man als Psychologe im Monat?

Als Psychologe verdienst du zwischen 2.500 Euro und bis zu 7.000 Euro brutto im Monat. Eine ziemlich große Gehaltsspanne!

Kann man als Psychologe viel Geld verdienen?

Gehalt: Was verdient man als Psychologe? ... Psychologen mit eigener Praxis haben ein größeres Berufsrisiko und Ausgaben für ihre Praxis. Aber sie verdienen oft bis zu 6.000 Euro monatlich. Angestellte Psychologen verdienen im Vergleich nach ein paar Jahren Berufserfahrung "nur" etwa 3.000 bis 4.000 Euro monatlich.