Warum minusstunden?

Gefragt von: Karl-Wilhelm Schreiner  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (27 sternebewertungen)

Das bedeutet: Kommt es zu Minusstunden, weil keine Arbeit vorlag und der Arbeitnehmer hat seine Zeit und seine Arbeitskraft angeboten, dann ist der Arbeitgeber verpflichtet, diesen trotzdem voll zu entlohnen – ohne dass dieser nacharbeiten muss. ... Auch unterlassene Arbeit kann dann angerechnet werden.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Wann darf der Arbeitgeber minusstunden anordnen?

Grundsätzlich können Arbeitgeber Minusstunden anordnen, wenn es entsprechende Vereinbarungen im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung gibt. Im Rahmen dieser flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind dann häufig Zeiträume geregelt, in denen Minus- oder Plusstunden gegengerechnet werden können.

Auch zu wissen, Kann mein Chef mich zu minusstunden zwingen?. Er hat seine Arbeitskraft angeboten und damit seine vertraglichen Pflichten erfüllt. In diesem Fall gilt gemäß § 615 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Angeordnete Minusstunden muss der Arbeitgeber voll bezahlen. Sie dürfen nicht zulasten des Arbeitnehmers gehen und auch nicht auf dem Arbeitszeitkonto vermerkt werden.

Folglich, Was tun bei minusstunden?

Wann der Mitarbeiter Minusstunden ausgleichen muss, das gilt es, vorab vertraglich zu regeln. Kommt ein Arbeitnehmer einer solchen Vereinbarung nicht nach und verpasst es, innerhalb der Frist Minusstunden auszugleichen, dann kann der Arbeitgeber den Lohn kürzen.

Was passiert mit minusstunden bei Kurzarbeit?

Wird die Arbeitszeit reduziert, müssen zuerst Überstunden abgebaut werden. Wird mit Kurzarbeitergeld gearbeitet, erhalten die Mitarbeiter zwar ein reduziertes Gehalt, allerdings fallen auch keine Minusstunden mehr an.

34 verwandte Fragen gefunden

Was passiert mit alten Überstunden bei Kurzarbeit?

Nein. Die Anzeige des Arbeitsausfalls ist auf den Betrieb bezogen. ... Diese Überstunden werden dann abgebaut, obwohl nach dem Bescheid der Bundesagentur in diesem Betrieb bereits Kurzarbeit herrscht. Richtig ist aber, dass für die Beschäftigten, die noch Überstunden abbauen, kein Kurzarbeitergeld ausgezahlt wird.

Was passiert mit minusstunden bei Freistellung?

Die Freistellung stellt einen einseitigen Verzicht des Arbeitgebers auf Ihre Arbeitsleistung dar. Diesem müssen (und können) Sie nicht widersprechen. Die Gegenleistung, also die Lohnzahlung ist trotzdem zu erbringen. Durch die Freistellung entstehen auch keine Minusstunden.

Können minusstunden vom Lohn abgezogen werden?

Gemäß § 615 S. 3 BGB hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Lohnfortzahlung in voller Höhe.. Es besteht daher auch keine Pflicht des Arbeitnehmers, die Arbeit nachzuholen. Die ausgefallenen Arbeitszeiten dürfen also nicht als Minusstunden vom Gehalt abgezogen werden.

Kann mein Arbeitgeber minusstunden anordnen?

Arbeitszeitkonten in vielen Unternehmen

Sind feste Arbeitszeiten im Vertrag festgehalten, also zum Beispiel täglich zwischen 8 und 17 Uhr, könne der Arbeitgeber diese nicht einfach verschieben. Minusstunden anzuordnen, ist dann nicht möglich.

Kann man im krank minusstunden machen?

Können Minusstunden durch Krankheit entstehen? Nein, sind Sie unverschuldet erkrankt und können daher nicht zur Arbeit erscheinen, dürfen Ihnen dadurch keine Minusstunden entstehen.

Wann sind minusstunden verjährt?

Oft kommt hier auch die Frage auf: „Gibt es Minusstunden, die verfallen, wenn genug Zeit vergeht? “ Ein Verfallsdatum in diesem Sinne gibt es nicht. In Bezug auf das Arbeitszeitkonto gilt bei Minusstunden der Ausgleichszeitraum, der vertraglich festgelegt ist.

Ist der Arbeitgeber verpflichtet für Arbeit zu sorgen?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet für den Schutz von Leben und Gesundheit seiner Mitarbeiter zu sorgen. ... Erhält der Arbeitgeber Kenntnis von Mobbing oder Diskriminierung im Unternehmen, so muss er dagegen vorgehen. Unterlässt er dies, kann er im Rahmen eines Organisationsverschuldens haftbar gemacht werden.

Kann Chef überstundenabbau anordnen?

Sollte es keine entsprechende vertragliche Vereinbarung geben, darf der Vorgesetzte von seinem Weisungsrecht Gebrauch machen. Das bedeutet: Ob und wann Sie Überstunden abfeiern, kann dieser anordnen. Es gibt keine Regelung im Arbeitsrecht, dass Sie Überstunden abbauen können, wenn es allein Ihr Wunsch ist.

Kann mein Arbeitgeber mich einfach nach Hause schicken?

Der Arbeitgeber darf Sie nach Hause schicken, wenn er den Eindruck hat, dass Sie krank sind und aufgrund einer Infektion ein Risiko für Kolleg*innen besteht. Der Arbeitgeber kann Sie auch vorsorglich nach Hause schicken. In beiden Fällen muss Ihr Arbeitgeber Ihren Lohn weiterbezahlen.

Kann der Arbeitgeber über meine Überstunden bestimmen?

Wann Sie Überstunden abfeiern müssen, hängt häufig vom Arbeitgeber ab. Er darf den Zeitpunkt bestimmen. ... Der Arbeitnehmer kann gemäß Arbeitsrecht die Überstunden also nicht abbauen zu einem Zeitpunkt, der allein ihm passt. Anders sieht es aus, wenn hierzu Absprachen oder anderweitige Regelungen bestehen.

Was ist Annahmeverzug des Arbeitgebers?

Wenn im Arbeitsrecht von Annahmeverzug die Rede ist, dann ist damit immer nur der des Arbeitgebers gemeint, d.h. eine Situation, in der der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung anbietet, diese jedoch vom Arbeitgeber unter Verstoß gegen die rechtlich bestehende Pflicht zur Entgegennahme zurückgewiesen wird.

Kann der Arbeitgeber den Urlaub festlegen?

Die Frage, wer über den Urlaubszeitraum entscheidet, ist in § 7 Abs. 1 BUrlG geregelt. Danach sind die Wünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, soweit dem dringende betriebliche Belange nicht entgegenstehen. ... Hier kann der Arbeitgeber einseitig anordnen, den Urlaub zu nehmen.

Kann der Arbeitgeber Geld vom Lohn abziehen?

Einfach vom Lohn etwas abziehen, darf der Arbeitgeber einseitig nicht. Voraussetzung ist stets, dass er einen Anspruch gegen Sie hat, den er dann im Wege der Aufrechnung geltend macht. ... Machen Sie dies nicht, kann er die Aufrechnung erklären und das Geld von Ihrem nächsten Lohn in Abzug bringen.

Kann der Arbeitgeber das Gehalt kürzen?

Lohn darf grundsätzlich nicht gekürzt werden

Der Arbeitnehmer arbeitet, der Arbeitgeber zahlt ihm Lohn. ... Der Arbeitnehmer schuldet grundsätzlich nur ein bloßes Tätigwerden, nicht jedoch einen bestimmten Erfolg. Grundsätzlich ist eine Gehaltskürzung wegen schlechter Leistung daher nicht ohne weiteres möglich.