Was ist der anschaffungspreis eines anlagegutes?

Gefragt von: Ulf Koch  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (75 sternebewertungen)

Dabei gehören laut § 255 Abs. 1 HGB zu den Anschaffungskosten ebenfalls alle Aufwendungen, die unternommen werden müssen, um den Vermögensgegenstand in einen „betriebsbereiten Zustand zu versetzen. “ Damit sind die Nebenkosten (z.B. Versandkosten) und die nachträglichen Anschaffungskosten bezeichnet.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Was fällt alles unter Anschaffungskosten?

Was gehört zu den Anschaffungskosten? Zu den Anschaffungskosten gehören alle Aufwendungen, die nötig sind, um den erworbenen Gegenstand benutzen zu können. Im einfachsten Fall entsprechen sie also dem Kaufpreis des erworbenen Gegenstandes.

Die Leute fragen auch, Welche Kosten müssen aktiviert werden?.
Beispiele für Anschaffungsnebenkosten
  • Grunderwerbsteuer (je nach Bundesland, grundsätzlich 3,5% des Kaufpreises)
  • Notariatskosten.
  • Grundbuchkosten.
  • Vermessungskosten.
  • Fahrt- und Telefonkosten im Zusammenhang mit dem Kauf.
  • Vermittlungs- und Maklergebühren.
  • Kanalbaubeiträge.
  • Erschließungskosten.


Auch die Frage ist, Was gehört zum Kaufpreis einer Immobilie?

Die Anschaffungskosten einer Immobilie bilden die Bemessungsgrundlage für die jährlichen Abschreibungen, die im Falle einer Vermietung der Immobilie neben den Finanzierungskosten, Instandhaltungskosten sowie Betriebs- und Verwaltungskosten zu den steuerlich abziehbaren Werbungskosten gehören.

Wie werden die Anschaffungskosten ermittelt?

Zu den Anschaffungskosten gehört alles, was Sie aufwenden, um einen Gegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen, zzgl. Nebenkosten, abzüglich Umsatzsteuer und jeglicher, auch nachträglicher Preisminderungen.

32 verwandte Fragen gefunden

Was gehört zu den aktivierungspflichtigen Anschaffungskosten?

Anschaffungswertprinzip. Die in den Folgejahren um planmäßige Abschreibungen geminderten Anschaffungskosten bezeichnet man als fortgeführte Anschaffungskosten. Alternative Begriffe: aktivierungspflichtige Anschaffungskosten, Anschaffungswert.

Was gehört zu den Anschaffungskosten Auto?

Gemäß § 255 Abs. 1 HGB gehören zu den Anschaffungskosten der Kaufpreis abzüglich Preisminderungen (Nachlässe und Skonti), zuzüglich der Nebenkosten, die aufgewendet werden, um das Kfz in die eigene Verfügungsmacht zu überführen (z.

Was darf aktiviert werden?

Ein Aktivierungswahlrecht besteht für folgende Vermögenswerte:
  • Selbst geschaffene immateriellen Vermögensgegenstände innerhalb eines Unternehmens (§ 248 Abs. 2 Satz 1 HGB)
  • Geringwertige Wirtschaftsgüter, die in der Anschaffung oder Herstellung weniger als 1.000 Euro gekostet haben (§ 6 Abs. 2a EStG)

Was muss aktiviert werden?

Aktivierungspflicht. Der Jahresabschluss eines Unternehmens hat sämtliche Vermögensgegenstände zu enthalten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Auch ein entgeltlich erworbener Firmenwert muss aktiviert werden (§ 246 Abs. 1 Satz 4 HGB).

Was kann aktiviert werden?

Vermögensgegenstandes, welcher auf der Aktivseite einer Bilanz eingetragen wird. Die Bezeichnung Aktivierung kommt aus dem Rechnungswesen und ist ein buchhalterisches Verfahren, um Vermögenswerten, Rechnungsabgrenzungsposten und Korrekturposten, wie beispielsweise ein Fehlbetrag in der Bilanz zu erfassen.

Was gehört zu den Anschaffungskosten eines Hauses?

Zu den Anschaffungskosten zählen auch alle Aufwendungen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Erwerb sowie der Versetzung des erworbenen Gebäudes in einen funktionsbereiten Zustand angefallen sind, soweit sie dem Gebäude direkt zugeordnet werden können, ohne Rücksicht darauf, ob der Aufwand tatsächlich zu ...

Was bedeutet Abschreibung einer Immobilie?

Mit der so genannten Abschreibung können Sie die Anschaffungs- oder Herstellungskosten Ihres Gebäudes, Ihrer Wohnung oder der Baumaßnahme über mehrere Jahre als Werbungskosten absetzen. Den jährlich absetzbaren Teil bezeichnet man dabei als Abschreibung bzw. als Absetzung für Abnutzung (AfA).

Wie wird die AfA bei Immobilien berechnet?

Wurden sie vor 1925 erbaut, gilt eine Absetzung für Abnutzung von 2,5 Prozent über 40 Jahre. Bei einem Kauf wird dafür der Kaufpreis mit den Erwerbsnebenkosten addiert, der Grundstückspreis, der sich nach Bodenrichtwert-Tabelle der Gemeinde berechnet, wird mit seinen anteiligen Nebenkosten abgezogen.

Wie setzen sich die Anschaffungskosten zusammen?

Die Anschaffungskosten sind alle Aufwendungen, die beim Erwerb eines Vermögensgegenstandes anfallen. Das heißt, zu den Anschaffungskosten zählen alle Kosten, die direkt mit dem Kauf verbunden sind, aber auch solche, die anfallen bis der Gegenstand in einem betriebsbereiten Zustand ist.

Wie werden Anschaffungsnebenkosten gebucht?

Die Anschaffungsnebenkosten müssen genau wie die Anschaffungskosten dem Wirtschaftsgut direkt (ohne Schätzung oder Schlüsselung) zugeordnet werden. Deshalb dürfen Anschaffungsgemeinkosten nicht aktiviert werden, sondern sind sofort gewinnmindernd zu buchen.

Wie berechnet man die Abschreibung?

Die lineare Abschreibung pro Jahr lässt sich mit folgender Formel berechnen: Abschreibungsbetrag = Anschaffungskosten / Nutzungsdauer = 100.000 € / 5 Jahre = 20.000 € pro Jahr. Der Abschreibungssatz bei einer Nutzungsdauer von 5 Jahren beträgt 20 %.

Was gehört nicht zu den Anschaffungskosten eines Gebäudes?

Nicht zu den Anschaffungskosten zählen die Finanzierungskosten, die Notargebühren für die Grundschuldbestellung sowie die Eintragung einer Grundschuld in das Grundbuch. Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium.

Was sind aktivierbare Kosten?

Zu aktivierbaren Kosten zählen etwa geförderte Investitionen z.B in Maschinen. Bei der Aktivierung werden diese in das Anlagevermögen aufgenommen und auf der Aktivseite einer Bilanz eingetragen.

Was sind Anschaffungsnebenkosten Immobilie?

Zu den Anschaffungskosten gehören auch die Anschaffungsnebenkosten. Das sind alle Aufwendungen, die im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kaufvertrages und dem Eigentümerwechsel stehen. Sie werden dem Kaufpreis hinzugerechnet und mit abgeschrieben, soweit sie auf das Gebäude entfallen.