Was ist der beruf bestatter?

Gefragt von: Liselotte Geiger B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.3/5 (63 sternebewertungen)

Bestattungsfachkräfte organisieren Bestattungen und Trauerfeiern. Sie kümmern sich um alle anfallenden Formalitäten, beraten und betreuen Angehörige und sorgen für einen würdevollen Abschied von Verstorbenen.

Vollständige antwort anzeigen

Dann, Welche Aufgaben übernehmen Bestatter?

Leistungen eines Bestatters

Die Aufgabe des Bestatters ist es, die Hinterbliebenen über die Möglichkeiten einer Beisetzung zu informieren, einen Sarg oder eine Urne auszuwählen, sowie das weitere Vorgehen zu besprechen.

Ebenso können Sie fragen, Was muss ich tun um Bestatter zu werden?. Bestatter sollten zudem über juristische Kenntnisse über das Bestattungswesen verfügen. Ein Weg Bestatter zu werden ist die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft, die erst seit 2003 in Deutschland möglich ist. Diese ist als duales System angelegt, die Auszubildenden werden in Betrieben und in Berufsschulen ausgebildet.

Neben oben, Wie viel verdient man als Bestatter?

Bei einer 40-Stunden-Woche kannst du als Bestattungsfachkraft ein Einstiegsgehalt von 1900 bis 2200 Euro erwarten. Mit zunehmender Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit steigt dann in der Regel auch dein Gehalt und du kannst bei bis zu 3000 Euro brutto landen.

Wie heißt der Beruf im Krematorium?

Im Jahr 1878 wurde in Deutschland das erste Krematorium in Gotha eröffnet. Seit dieser Zeit gibt es den Berufsstand der „Kremationstechniker“. Dies sind technische Mitarbeiter, die in Krematorien arbeiten und die Dienstleistung der Einäscherung von Verstorbenen erbringen.

22 verwandte Fragen gefunden

Was für einen Abschluss braucht man um Bestatter zu werden?

Mit einem mittleren Schulabschluss und einer überzeugenden Bewerbung hast du gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz zur Bestattungsfachkraft. Auch ein guter Hauptschulabschluss kann dir einen Ausbildungsplatz sichern, sofern du in den Bewerbungsunterlagen und im Vorstellungsgespräch überzeugen kannst!

Wie lange dauert eine Ausbildung zum Bestatter?

Zielgruppe der Ausbildung zum/r Bestatter/in

Auf die kannst du dich in einem vier Monate langen Kurs vorbereiten lassen. Voraussetzung für die Befähigungsprüfung ist allerdings, dass du bereits mindestens zwei Jahre als ungelernte/r Mitarbeiter/in in einem Bestattungsunternehmen gearbeitet hast.

Was verdient man in der Ausbildung als Bestatter?

Gehalt während der Ausbildung

Im ersten Lehrjahr verdienst du zwischen 520 und 1.020 Euro brutto. Im zweiten Jahr steigt dein Lohn auf 610 bis 1.070 Euro im Monat und im dritten Lehrjahr bekommst du zwischen 700 und 1.120 Euro.

Wie viel verdient man im Krematorium?

Gehaltsspanne: Kremationstechniker/-in in Deutschland

34.338 € 2.769 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter. Berechnung: 6.509 Datensätze von Personen, die in diesem Beruf arbeiten (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).

Was passiert wenn eine Leiche verbrannt wird?

Der moderne Einäscherungsprozess ist definiert als das Verbrennen einer Leiche unter Verwendung einer Flammensäule bei einer Temperatur von etwa 1000 Grad Celsius in einem mit Erdgas oder Öl betriebenen Ofen. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, verbleiben nur Knochen und Asche, die sogenannte Kremationsasche.

Wie geht es in einem Krematorium zu?

Der Verstorbene wird in das Krematorium gebracht

Sie holen den Toten ab, richten ihn her und sargen ihn ein. Sie kümmern sich auch um Behördengänge, Abschiedsfeiern und vieles mehr. Zudem bringen sie den Verstorbenen für die Feuerbestattung in das Krematorium.

Wie riecht es im Krematorium?

Am Geruch merken wir schließlich, dass es Zeit für den toten Körper ist, in die Erde oder ins Feuer zu gehen. Im Krematorium riecht es nach Ruß und Rauch, nicht unähnlich einem Kartoffelfeuer. Der Körper verschmorrt nicht, sondern er fängt Feuer und seine Atome werden der Atmosphäre übergeben.

Wer kann Bestatter werden?

Wie werde ich...? Um Bestatter zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kannst du dich um einen Ausbildungsplatz für eine 3-jährige Lehre zur Bestattungsfachkraft bewerben oder eine Weiterbildung zum Bestatter besuchen. Die jeweilige Abschlussprüfung wird von der Handwerkskammer gestellt.

Ist der Bestatter ein Lehrberuf?

Die Ausbildung zum Bestatter - Bestattungsfachkraft

Bestatter überführen den Verstorbenen an den Bestattungsort und versorgen ihn hygienisch und kosmetisch. ... Seit 2003 ist der Beruf des Bestatters in Deutschland ein anerkannter Lehrberuf.

Wie viel verdient man als Sargträger?

Wenn ein Sargträger entlohnt wird, erhält er im Durchschnitt 20 bis 30 Euro pro Beerdigung. Bei sechs Sargträgern belaufen sich die Kosten also auf 120 bis 180 Euro. Diese Kosten sind in den Beisetzungsgebühren allerdings schon enthalten und werden über den Bestatter abgerechnet.

Wie viel verdient man als Leichenwäscher?

Wenigstens 4.000 Euro oder zwischen 12 und 18 Euro in der Stunde müssten da drin sein… So acht bis zehn Stunden am Tag würden sie das dann gerne machen. Nehmen wir an, man benötigte 15-20 Minuten um eine Leiche zu waschen. Dann könnte der Leichenwäscher 30 Verstorbene am Tag waschen, 150 in der Woche, 600 im Monat.

Was verdient ein friedhofswärter?

Dein Friedhofsgärtner Gehalt wird allerdings nicht als monatlicher Festbetrag, sondern als Stundenlohn festgehalten. In NRW zum Beispiel, stehen dir nach Abschluss der Ausbildung genau 12 Euro in der Stunde zu. Arbeitest du 40 Stunden in der Woche, dann hast du also ein Bruttogehalt von 2080 Euro.

Wie viel verdient man als Pfarrer?

Ein Kaplan bezieht zunächst ein Einstiegsgehalt von etwa 22.400 Euro brutto pro Jahr, das Gehalt eines katholischen Pfarrers beginnt bei 28.500 Euro. Alle zwei Jahre erhöht sich das Einkommen, sodass ein Priester nach einigen Dienstjahren rund 36.000 Euro brutto pro Jahr verdient.