Was verdient ein bestattungsunternehmer?

Gefragt von: Lothar Stock  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.7/5 (43 sternebewertungen)

Bei einer 40-Stunden-Woche kannst du als Bestattungsfachkraft ein Einstiegsgehalt von 1900 bis 2200 Euro erwarten. Mit zunehmender Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit steigt dann in der Regel auch dein Gehalt und du kannst bei bis zu 3000 Euro brutto landen.

Vollständige antwort anzeigen

Zweitens, Was verdient ein Bestatter im Monat?

Die Bundesagentur für Arbeit beziffert das durchschnittliche Bestatter-Gehalt in ihrem Entgeltatlas auf 2.604 Euro brutto im Monat.

Daneben, Wie viel verdient man als Leichenwäscher?. Wenigstens 4.000 Euro oder zwischen 12 und 18 Euro in der Stunde müssten da drin sein… So acht bis zehn Stunden am Tag würden sie das dann gerne machen. Nehmen wir an, man benötigte 15-20 Minuten um eine Leiche zu waschen. Dann könnte der Leichenwäscher 30 Verstorbene am Tag waschen, 150 in der Woche, 600 im Monat.

Folglich, Wie viel verdient man als friedhofsgärtner?

Fast 19 Euro die Stunde kannst du als Meister in der Friedhofsgärtnerei bei einer entsprechenden Anstellung verdienen. Bei einer 40 Stunden Woche sind das über 3000 Euro brutto im Monat.

Wie viel verdient man als Sargträger?

Wenn ein Sargträger entlohnt wird, erhält er im Durchschnitt 20 bis 30 Euro pro Beerdigung. Bei sechs Sargträgern belaufen sich die Kosten also auf 120 bis 180 Euro. Diese Kosten sind in den Beisetzungsgebühren allerdings schon enthalten und werden über den Bestatter abgerechnet.

19 verwandte Fragen gefunden

Wie viel verdient ein Bestatter in der Ausbildung?

Im ersten Lehrjahr verdienst du zwischen 520 und 1.020 Euro brutto. Im zweiten Jahr steigt dein Lohn auf 610 bis 1.070 Euro im Monat und im dritten Lehrjahr bekommst du zwischen 700 und 1.120 Euro.

Wie kann ich Bestatter werden?

Um Bestatter zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kannst du dich um einen Ausbildungsplatz für eine 3-jährige Lehre zur Bestattungsfachkraft bewerben oder eine Weiterbildung zum Bestatter besuchen. Die jeweilige Abschlussprüfung wird von der Handwerkskammer gestellt.

Was muss man als Bestatter alles machen?

Bestatter Aufgaben / Eigenleistungen des Bestattungsunternehmens: Überführung (vom Sterbeort zum Friedhof, Bestattungsinstitut oder Krematorium) Sarg mit Sargausstattung, Kissen, Decken, Polster, Totenbekleidung, und Urne. Waschen, Ankleiden, und Einbetten des Verstorbenen.

Wie viel verdient man als Pfarrer?

Ein Kaplan bezieht zunächst ein Einstiegsgehalt von etwa 22.400 Euro brutto pro Jahr, das Gehalt eines katholischen Pfarrers beginnt bei 28.500 Euro. Alle zwei Jahre erhöht sich das Einkommen, sodass ein Priester nach einigen Dienstjahren rund 36.000 Euro brutto pro Jahr verdient.

Wie viel verdient ein Müllmann in Deutschland?

So lag der durchschnittliche Brutto-Monatsverdienst von Vollzeit-Beschäftigten der Müllabfuhr laut einem Bericht von Spiegel Onlinemit Bezug auf Zahlen des Statistischen Bundeamts im Jahr 2019 bei 2.473 Euro für ungelernte Kräfte, bei 2.974 Euro für Angelernte sowie bei 3.395 Euro für Fachkräfte.

Ist Bestatter ein sozialer Beruf?

Im Büro, auf dem Friedhof und in der Werkstatt

So vielseitig wie dein Beruf ist wohl kaum ein anderer. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, ob du einen kaufmännischen Beruf, einen handwerklichen oder einen sozialen Beruf erlernen möchtest, hast du als Bestattungsfachkraft alle drei unter einen Hut gebracht.

Wie viel verdient man als Anwalt?

Laut einer Erhebung des Gehaltportals gehaltsvergleich.com, die auf 1.605 überwiegend von Anwälten selbst eingegebenen Datensätzen der Jahre 2017 und 2018 basiert, verdienen Rechtsanwälte in Deutschland im arithmetischen Mittel ein Jahresgehalt von 50.448 Euro.

Was macht man als friedhofsgärtner?

Tätigkeiten des Friedhofsgärtners

Zu den Aufgaben eines Friedhofsgärtners gehört neben der Erstbepflanzung und der Grabgestaltung auch die Grabpflege. Diese kann von einem Friedhofsgärtner über einen kurzen Zeitraum vorgenommen werden, etwa in der Urlaubszeit oder bei längeren Aufenthalten im Ausland.

Was beinhaltet die Grabpflege?

Die Grabpflege umfasst alle Arbeiten, die von Angehörigen oder eine Friedhofsgärtnerei am Grab eines Verstorbenen vorgenommen werden. Dazu gehört beispielsweise, dass die Grabstätte von übermäßigem Bewuchs mit Pflanzen befreit wird, damit sie gepflegt erscheint.

Was macht ein friedhofsarbeiter?

Friedhofsarbeiter/innen pflegen Gräber und Friedhofsflächen und halten diese instand. Darüber hinaus übernehmen sie Aufgaben im Bestattungswesen.

Warum werfen die Sargträger ihre Handschuhe ins Grab?

Oft finden es die Trauergäste einer Bestattung befremdlich und pietätlos, wenn die Sargträger anschließend die weißen Handschuhe ins Grab werfen. ... Die Sargträger streifen mit dieser Geste vielmehr symbolisch die Berührung mit dem Tod ab.

Was muss ich als Sargträger beachten?

Wenn die Sargträger von einer offiziellen Stelle kommen, sprich, von Bestatter, Friedhofs- oder Stadtverwaltung, müssen Sie sich über die Kleidung keine Gedanken machen. Die Männer verfügen dann über einen entsprechenden - meist grauen oder schwarzen - Anzug und weiße Handschuhe, die sie tragen werden.

Wie schwer ist ein Sarg?

Särge sind zwischen 185 cm und 205 cm lang, 50-75 cm breit und 60-77 cm hoch. Das Gewicht liegt zwischen 35 und 100 Kilogramm.

Ist der Bestatter ein Lehrberuf?

Die Ausbildung zum Bestatter - Bestattungsfachkraft

Bestatter überführen den Verstorbenen an den Bestattungsort und versorgen ihn hygienisch und kosmetisch. ... Seit 2003 ist der Beruf des Bestatters in Deutschland ein anerkannter Lehrberuf.

Wie heißt der Beruf im Krematorium?

Im Jahr 1878 wurde in Deutschland das erste Krematorium in Gotha eröffnet. Seit dieser Zeit gibt es den Berufsstand der „Kremationstechniker“. Dies sind technische Mitarbeiter, die in Krematorien arbeiten und die Dienstleistung der Einäscherung von Verstorbenen erbringen.