Was ist der selbstbehalt bei scheidung?

Gefragt von: Josefa Sturm  |  Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2020
sternezahl: 5/5 (46 sternebewertungen)

Die Grenze der Leistungsfähigkeit bildet der dem Unterhaltspflichtigen zustehende Selbstbehalt (sog. Eigenbedarf). Dieser liegt gegenüber dem getrennt lebenden Ehepartnern bei monatlich 1.280 Euro (Stand: 2020) €.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Was zählt zum Selbstbehalt?

Der Selbstbehalt errechnet sich aus Aufwendungen, z.B. für die Miete, die ein alleinlebender Elternteil aufbringen muss. Zieht der Unterhaltspflichtige mit einem neuen Partner zusammen, verringern sich meist auch die Kosten für Miete und Lebenshaltung.

Dann, Wie viel Geld steht mir bei einer Scheidung zu?. Nach den Richtwerten der Düsseldorfer Tabelle beträgt der Unterhalt an die Frau bei Trennung 3/7 bzw. 45% des bereinigten Nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen, sofern die Ehefrau nicht erwerbstätig ist. Ist die Ehefrau jedoch erwerbstätig, dann beträgt die Höhe des Trennungsunterhalts 3/7 bzw.

Daneben, Was kann alles vom Unterhalt abgezogen werden?

Unterhalt / Einkommensberechnung: Abzüge A -Z Können folgende Ausgaben vom Einkommen abgezogen werden?
  • Abschreibungen. Grundsätzlich ja. ...
  • Altersversorgung. Ja. ...
  • Arbeitskleidung. ...
  • Arbeitsmittel. ...
  • Arbeitslosenversicherung. ...
  • Berufsbedingte Aufwendungen. ...
  • Berufsunfähigkeitsversicherung. ...
  • Beiträge zu Berufsverbänden.


Werden Schulden vom Unterhalt abgezogen?

Zahlt der Unterhaltspflichtige Schulden, die eigentlich nur den anderen Ehegatten betreffen, so kann er diese Zahlungen direkt vom geschuldeten Unterhalt abziehen, wenn es sich um Kosten des laufenden Lebensunterhalts des anderen Ehegatten handelt.

45 verwandte Fragen gefunden

Welche Kosten kann ich bei der Unterhaltsberechnung abziehen?

Abzugsfähig sind: Arbeitskleidung, Arbeitsmittel, Beiträge zu Berufsverbänden, vom Arbeitgeber nicht erstattete Fahrtkosten (0,22 Euro pro gefahrenem km, ab 20 km 0,18 Euro, ab 50 km 0,15 Euro), Gewerkschaftsbeiträge.

Wie lange muss ich für meine Ex Frau Unterhalt zahlen?

Im Gesetz fehlt eine Regelung, wie lange sich Geschiedene Unterhalt zahlen müssen und wann der nacheheliche Unterhalt endet. Ein lebenslanger Unterhaltsanspruch besteht grundsätzlich nicht. Nach der Scheidung können die Zahlungen zeitlich befristet, in der Höhe begrenzt werden oder ganz entfallen.

Was bekommt die Frau bei der Scheidung?

In vielen Fällen gilt aber der Halbteilungssgrundsatz: Verdient der Mann 2000 Euro, die Frau 1000 Euro, haben beide das Anrecht auf 1500 Euro – der Mann muss 500 Euro abgeben. Hat die Frau während der Ehe nichts verdient, hat sie Anspruch auf 1000 Euro.

Was steht mir bei der Scheidung zu?

Generell folgt aus dem Prinzip der ehelichen Solidarität, dass jedenfalls während eines Jahres nach der Trennung beide Ehegatten unverändert die früheren ehelichen Lebensverhältnisse aufrechterhalten dürfen. Dementsprechend kann der getrenntlebende Ehegatte von dem anderen monatlich Unterhalt verlangen, § 1361 BGB.

Wie hoch ist der Selbstbehalt bei Unterhalt?

Der Selbstbehalt bei dem Kindesunterhalt für minderjährige sowie für privilegierte volljährige Kinder liegt bei 1160 Euro. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf bemisst diesen Betrag als den notwendigen Eigenbedarf für Unterhaltspflichtige.

Wie wird der Selbstbehalt bei Unterhalt berechnet?

Für den Unterhaltsanspruch eines volljährigen Kindes haften beide Elternteile. Der jeweilige Haftungsanteil errechnet sich nach dem Verhältnis ihrer Einkünfte. Nach der Rechtsprechung des BGH ist jedoch zuvor vom Einkommen jedes Elternteils der Selbstbehalt gegenüber einem volljährigen Kind abzuziehen.

Wie lange muss man nach der Scheidung Unterhalt zahlen?

Betreuen Sie ein gemeinsames Kind, steht Ihnen bis drei Jahre nach der Geburt des Kindes ohne weitere Voraussetzungen Unterhalt zu. Die Dauer Ihres Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange es der „Billigkeit“ entspricht.

Wer muss bei einer Scheidung das Haus verlassen?

Ein Blick in den Mietvertrag hilft da nur bedingt. Wer den Mietvertrag nicht unterschrieben hat, muss ausziehen (Symbolfoto). ... Hat nur einer von beiden den Mietvertrag unterschrieben, ist er alleiniger Mieter. Er kann wohnen bleiben – oder die Wohnung kündigen und ausziehen.

Was muss ich bei einer Scheidung alles beachten?

Wichtig ist, dass Sie getrennte Kassen führen, getrennt einkaufen und einer den anderen nicht mit versorgt. Selbstverständlich ist in Notfällen Hilfe erlaubt. Haben Sie gemeinsame Kinder, die mit Ihnen in der ehelichen Wohnung leben, müssen Sie auch ihnen gegenüber die Trennung verdeutlichen.

Was steht mir nach der Scheidung mit 2 Kindern zu?

„Die Frau bekommt automatisch das Sorgerecht für die Kinder

Nach einer Scheidung behalten beide Eltern das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder. Das ändert sich nur, wenn ein Elternteil das alleinige Sorgerecht will und es ihm zugesprochen wird. Elterliche Sorge.

Was steht der Frau nach 30 Jahren Ehe zu?

Bei einer Trennung nach 30 Jahren spielt aufgrund des Alters der Ehepartner neben dem nachehelichen Ehegattenunterhalt auch der Versorgungsausgleich eine große Rolle. Bei einer Trennung nach 30 Jahren Ehe gibt es oft viele gemeinsame Wertgegenstände, ein Eigenheim, ein während der Ehezeit erwirtschaftetes Vermögen.

Wie lange muss man nach einer Trennung Unterhalt zahlen?

Grundsätzlich gibt es Trennungsunterhalt bis das Ehepaar geschieden ist. Deshalb ist auch dann weiterhin Unterhalt zu zahlen, wenn die Eheleute schon sehr lange getrennt leben.

Wie lange muss man Unterhalt zahlen für die Frau?

Während der Ehe, in der Phase einer Trennung und nach der Scheidung ist der Ehemann seiner Frau gegenüber unterhaltspflichtig, wenn er ein höheres Einkommen erzielt als sie. Dabei gelten für Männer und Frauen keine besonderen Regeln. Auch der Ehemann kann Unterhalt verlangen, wenn seine Frau mehr verdient.

Wie wird der Unterhalt nach Scheidung berechnet?

den nachehelichen Unterhalt zu berechnen. In der Regel sind dies 3/7 des bereinigten Nettoeinkommens des Pflichtigen oder – wenn der Berechtigte ebenfalls erwerbstätig ist – 3/7 der Differenz beider bereinigter Nettoeinkommen, jeweils der Höhe nach begrenzt durch den Selbstbehalt des Pflichtigen.

Wie werden Fahrtkosten beim Unterhalt berechnet?

Beispiel: Will man die Fahrtkosten für den Arbeitsweg abziehen, muss man den täglichen Weg zur Arbeit (Hin- und Rückweg) mit der Zahl der Arbeitstage (regelmäßig geht man von 220 im Jahr aus) und der Kilometerpauschale von 0,30 € multiplizieren.