Was ist der unterschied zwischen industriekaufmann und groß- und außenhandelskauffrau?

Gefragt von: Richard Wiese  |  Letzte Aktualisierung: 1. August 2021
sternezahl: 4.8/5 (64 sternebewertungen)

Der Groß- und Außenhandelskaufmann kann im Großhandel oder Außenhandel tätig sein. Durch seine Ausbildung ist er aber in der Lage, beide Bereiche abzudecken. Der Unterschied zum Industriekaufmann besteht darin, dass dieser in allen Unternehmen arbeitet, jedoch mit unterschiedlichen Aufgaben.

Vollständige antwort anzeigen

Was das betrifft, Was verdient Kaufmann im Groß und Außenhandel?

Berufserfahrung zahlt sich aus. Das Monatseinkommen von Großhandelskaufleuten mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt im Schnitt 1.988 Euro, bei 10 bis 14 Jahren Berufserfahrung steigt es auf rund 2.617 Euro und bei über 20 Jahren Berufserfahrung klettert es auf rund 3.196 Euro.

Wissen Sie auch, Ist Groß und Außenhandelskaufmann ein guter Beruf?. Wer heute in den Beruf des Kaufmanns im Groß- und Außenhandel einsteigt, kann sich über beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt freuen. Denn der Warehandel erlebt im Augenblick einen regelrechten Boom. Vor allem werden immer mehr Artikel über den Online-Handel verschickt.

Zusätzlich, Was macht man als Kaufmann im Groß und Außenhandel?

Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel kaufen Waren und Dienstleistun- gen bei Herstellern ein und verkaufen diese an Handels-, Handwerks- und Industrieunternehmen weiter. ... Sie kalkulieren Preise, bearbeiten Verkaufsaufträge und stellen Rechnungen für den Wiederverkauf von Waren aus.

Warum entscheidet man sich für eine Ausbildung als gross und Aussenhandelskauffrau?

Ein klarer Vorteil der Ausbildung zum Groß-und Außenhandelskaufmann sind die angenehmen Arbeitszeiten. Außerdem hast du die Möglichkeit in fast jeder Branche zu arbeiten, da findet fast jeder etwas, das ihn interessiert.

21 verwandte Fragen gefunden

Warum will ich großhandelskaufmann werden?

Aufgaben sind der Ein- und Verkauf von Waren für Industriebetriebe, Zwischen- und Einzelhändler. Großhandelskaufleute sorgen dafür, dass die Waren termingerecht an den Kunden geliefert werden. Sie beraten die Kunden umfassend über die Eigenschaften der Waren und haben Überblick über die Hersteller und den Markt.

Was ist der Unterschied zwischen Groß und Außenhandel?

Kaufleute im Bereich Großhandel arbeiten in entsprechenden Großhandelsunternehmen, die sich mit dem Ein- und Verkaufen von Handelsgütern in großem Ausmaß beschäftigen. Im Gegensatz dazu sind Kaufmänner im Außenhandel in Firmen beschäftigt, welche sich auf Importe und Exporte aus dem Ausland spezialisieren.

Wie kann man sich als Industriekaufmann weiterbilden?

Als Industriekaufmann und Industriekauffrau können Sie sich:

zum Fachwirt und zum Betriebswirt weiterbilden lassen, als Fachkaufmann/-frau nach der Ausbildung in Ihrem Beruf spezialisieren. oder sich mit entsprechenden Voraussetzungen für ein Studium entscheiden.

Was macht man in der Ausbildung zum Industriekaufmann?

Industriekaufleute steuern betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen. In der Materialwirtschaft vergleichen sie Angebote, verhandeln mit Lieferanten und betreuen die Warenannahme und -lagerung.

Wo verdient man als Kaufmann am meisten?

Als Kaufmann/frau können Sie ein Durchschnittsgehalt von 36.700 € erwarten. Städte, in denen es viele offene Stellen für Kaufmann/frau gibt, sind Berlin, München, Hamburg.

Wie viel verdient man als Immobilienkaufmann?

Immobilienkaufleute verdienen bei ihrem Berufseinstieg etwa 1.900 bis 2.500 Euro im Monat. Auch hier kommt es wieder darauf an, bei welcher Firma du arbeitest und wo diese liegt. Je höher die Mieten an einem Ort sind, desto höher ist in den meisten Fällen dein Gehalt.

Wie viel verdient ein Kaufmann im Jahr?

Das ist ein Monatsverdienst zwischen 2.000 EUR und 3.333 EUR Brutto. Im Durchschnitt liegt das Jahresgehalt als Kaufmann/Kauffrau damit bei 28.888 EUR Brutto.

Hat man als Industriekaufmann eine Zukunft?

Dass die Zukunftsperspektive für Industriekaufleute sehr gut sind, liegt schon in der Ausbildung begründet. ... Die Ausbildung umfasst allgemein alle kaufmännischen Inhalte und hilft so dabei, dass die Auszubildenden in ihrer späteren Berufswahl kaum eingeschränkt werden.

Wie viel verdient man als ausgelernte Industriekauffrau?

Wie viel Einstiegsgehalt verdient eine Industriekauffrau in der Ausbildung? Ist deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, steigt nicht nur deine Qualifikation, sondern auch dein Lohnanspruch. Als ausgebildete Industriekauffrau kannst du mit einem Einstiegsgehalt von 1800 bis 2400 Euro brutto rechnen.

Wo verdient man als Industriekauffrau am meisten?

Wo verdient man als Industriekauffrau am meisten? Als Industriekaufmann kann man in unterschiedlichsten Branchen arbeiten. In der Chemie-Industriebranche liegt das durchschnittliche Monatsbruttogehalt bei 3.000 EUR – 3.600 EUR. Grundsätzlich lässt sich auch noch sagen: Je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt.

Was ist der Außenhandel?

Austausch von Gütern zwischen einem Land und allen übrigen Ländern der Welt. Güterlieferungen in das Ausland heißen Ausfuhr (Export), Güterlieferungen aus dem Ausland Einfuhr (Import). Die Werte dieser Warenströme werden in der Handelsbilanz (siehe dort) erfasst.

Was ist der Unterschied zwischen Groß und Einzelhandel?

Während dem Einzelhandel im Grundsatz Handelsbetriebe zugeordnet werden, die ihre Waren an Endverbraucher absetzen, erstreckt sich der Großhandel auf Handelsbetriebe, die ihre Waren vor allem an andere Gewerbebetriebe, z. B. Einzelhandelsbetriebe, verkaufen.

Was versteht man unter Großhandelsmarkt?

Großhändler erwerben Produkte zu vergünstigten Preisen von einem Händler, um diese Waren dann an Dritte weiterverkaufen zu können. ... Der Händler verkauft Produkte an einen Einzelhändler, der sie an einen Verbraucher weiterverkauft.

Wo kann man als großhandelskaufmann arbeiten?

Großhandelskaufleute sind MittlerInnen zwischen Warenproduzenten, Großverbrauchern und Weiterverarbeitungsbetrieben (Handels-, Handwerks- und Industrieunternehmen). Sie arbeiten in den Büros von Großhandelsunternehmen, im Außendienst oder auch in Lager- und Verkaufsräumen.