Was ist ein nibelungenlied?

Gefragt von: Frau Dr. Inka Forster  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (71 sternebewertungen)

Das Nibelungenlied ist ein mittelalterliches Heldenepos. Der heute bekannte Text wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts auf Mittelhochdeutsch niedergeschrieben. Der zur Nibelungensage gehörende Stoff ist jedoch bedeutend älter.

Vollständige antwort anzeigen

Daneben, Was bedeutet das Wort Nibelungen?

Der Name "Nibelungen" ist verwandt mit dem germanischen Begriff für Nebel und kommt wohl nach dem König Nibelung, dem "Sohn des Dunkels". In der deutschen Sage sind die Nibelungen ein Zwergengeschlecht, das von einem bösen Geist besessen ist.

Zweitens, Warum heißt es Nibelungenlied?. Der Titel, unter dem das Nibelungenlied seit seiner Wiederentdeckung bekannt ist, leitet sich von der Schlusszeile einer der beiden Haupttextfassungen ab (Fassung *C): hie hât daz mære ein ende: daz ist der Nibelunge liet („hier hat die Geschichte ein Ende: das ist der Nibelungen Lied“).

Hierin, Wie ist das Nibelungenlied entstanden?

Um 1200 entstand im Donauraum (evt. Passau) das Nibelungenlied. Dieses mittelalterliche Heldenepos eines namentlich unbekannten Dichters besteht aus zwei Teilen.

Ist das Nibelungenlied eine Sage?

Die wohl bekannteste Niederschrift der Sage ist das mittelhochdeutsche Nibelungenlied, welches wohl um 1200 im Raum Passau entstand. Doch die Sage, auf der diese basierte, ist viel älter und reicht bis in das heroische Zeitalter der germanischen Völkerwanderung zurück.

38 verwandte Fragen gefunden

Wer sind die Nibelungen im Nibelungenlied?

Die Nibelungen sollen ein Volk sein, das einen großen Schatz hat. Manchmal sind die Nibelungen ein Volk von Zwergen, die im Bergbau arbeiten und deshalb an Gold und Silber gelangen. Im Nibelungenlied scheinen die Nibelungen allerdings normale Menschen zu sein.

Wen heiratet Siegfried im Nibelungenlied?

In Worms angelangt, ist alles plötzlich anders: Siegfried leistet keine Dienste, sondern wird als mit Gunther gleichrangig behandelt. Außerdem findet gleichzeitig mit der Heirat Gunthers und Brünhilds die Heirat Siegfrieds mit Kriemhild statt, als Doppelhochzeit ohne Rangunterschiede.

Wer hat Siegfried getötet?

Siegfriedbrunnen werden Brunnen im Odenwald oder in seiner Nähe genannt, an denen Siegfried, der Protagonist der Nibelungensage, von Hagen von Tronje ermordet worden sein soll.

Wo lebten die Nibelungen?

Die Nibelungen in der Wachau: Kriemhilds Donaureise. Am Königshof in Worms am Rhein lebte Kriemhild als burgundische Königstochter, zusammen mit ihren drei Brüdern Gunther, Gernot und Giselher. Der schöne Siegfried erschien am Hof und später heiratete Kriemhild den edlen Xantener Thronfolger.

Wer waren die Nibelungen Wikipedia?

Nibelungen steht für: Nibelungen, Volk in der germanischen Nibelungensage. Nibelungen, Familienzweig der Arnulfinger. Nibelungen von Worms, vermuteter hochmittelalterlicher Familienverband im Wormser Raum.

Wann und von wem wurde das Nibelungenlied geschrieben?

Versionen des Nibelungenlieds

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Nibelungenlied ist das bedeutendste deutsche Heldenepos des Mittelalters. Die Handschrift eines unbekannten Autors entstand zwischen 1180 und 1210 im Donauraum, als Entstehungsort wird das Gebiet zwischen Passau und Wien angenommen.

Warum hat Hagen Siegfried ermordet?

Hagen will, dass Siegfried stirbt, da er die Herrschaftsstrukturen klar sichtbar machen will. Hagen tötet ihn aus dem Grund persönlich, denn der König kann es nicht selbst ausüben. So wird die Gewalt aus dem Hof ausgelagert und Hagen muss ihn ermorden, denn Hagen ist ein Vasall und dieser muss Aufgaben übernehmen.

Wer hat Kriemhild getötet?

Als Hagen Ortlieb, den Sohn Kriemhilds und Etzels, tötet, kommt es zum Blutbad. Im Laufe der Kämpfe gehen die Helden beider Seiten zugrunde; auch Kriemhild wird am Ende von Hildebrand, dem Waffenmeister Dietrichs von Bern, erschlagen. Eine ausführlichere Darstellung siehe unter Nibelungenlied.

Wer sind die burgunden?

Das Volk oder der Stamm der Burgunder wird den Ostgermanen zugerechnet. In der Spätantike gelangte es im Zuge der Völkerwanderung an den Rhein und begründete dort 413 ein eigenständiges Reich als römische Foederaten. Mittelpunkte waren die Städte Borbetomagus (Worms) und Noviomagus (Speyer).

Wie Siegfried erschlagen wurde?

Von der Jagd lässt sich so viel berichten, dass Siegfried zuerst mit bloßer Hand ein Wildschwein, dann einen Löwen, einen Wisent, vier Auerochsen, einen gefährlichen Hirsch, einen großen Eber und zum Schluss noch einen Bären erlegt. ...

Wo hat Siegfried den Drachen getötet?

Der Drachenfels ist ein Berg im Siebengebirge zwischen Königswinter und Bad Honnef, der durch seine markante Erscheinung, die Burgruine Drachenfels, das Schloss Drachenburg und die eindrucksvollen Legenden, die sich um ihn ranken, überregionale Berühmtheit erlangte.

Wo tötet Hagen Siegfried?

Am Ende des Nibelungenliedes stirbt Hagen nach der Schlacht an Etzels Hof zwischen Hunnen und Burgunden als letzter der Helden im Kerker durch Kriemhild, die ihn mit Siegfrieds Schwert enthauptet.

Wie hat Siegfried den Drachen getötet?

Siegfried gelingt es jedoch, Reginn mit einem „großen Brand“ seines Feuers zu töten. Er badet sich nun im Blut des Wurmes und wird „hart wie Horn“. Danach tötet er Mime und nimmt sich dessen Schwert Gram sowie Helm, Schild und Rüstung und bricht zu Brünhild auf. Von dieser erhält er nun sein Pferd Grani.

Was ist das Besondere an Siegfried?

In der Nibelungensage war Siegfried der große Held, der bis auf eine besondere Stelle unverwundbar war, aber warum? ... In der Nibelungensage war Siegfried der bekannte Drachentöter. Er raubte dem Elfenkönig Alberich den Tarnmantel und den Nibelungenhort.