Was ist ein rechtsbehelfsbelehrung?

Gefragt von: Claudio Schneider  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (52 sternebewertungen)

Rechtsbehelfsbelehrung ist im bundesdeutschen Sprachgebrauch die Belehrung darüber, ob und wie eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung durch einen Rechtsbehelf angegriffen werden kann.

Vollständige antwort anzeigen

Zweitens, Wann braucht man eine Rechtsbehelfsbelehrung?

Rechtsbehelfsbelehrung im Verwaltungsprozess

Bei allen anderen Verwaltungsakten kann eine Rechtsbehelfsbelehrung beigefügt sein; sie ist notwendig, wenn von der Behörde für die Geltendmachung von Rechtsbehelfen eine kürzere Frist als ein Jahr vorgesehen ist.

Einfach so, Was ist eine Rechtsbelehrung?. Die Behörde klärt den Personen darüber auf, welche Verfahrenshandlungen im jeweiligen Fall in Betracht kommen sowie weist auf die Möglichkeit bzw. das Erfordernis von Anträgen und Fristen hin. Die Rechtsbelehrung ist üblicherweise mündlich zu erteilen.

Ebenfalls, Wann ist eine Rechtsbehelfsbelehrung fehlerhaft?

2 Satz 1 FGO ist die Einlegung der Klage innerhalb eines Jahres (seit Bekanntgabe) zulässig, wenn die Rechtsbehelfsbelehrung unterblieben oder unrichtig erteilt ist. ...

Wann ist ein Verwaltungsakt anfechtbar?

Die Anfechtungsklage ist statthaft, wenn der Kläger die Aufhebung (ganz oder teilweise) eines ihn belastenden Verwaltungsaktes (§ 35 S. 1 VwVfG) begehrt.

45 verwandte Fragen gefunden

Sind Bescheide ohne Rechtsbehelfsbelehrung unwirksam?

Eine fehlende oder falsche gebotene Rechtsbehelfsbelehrung macht eine Entscheidung nicht unwirksam und ändert nichts an der Rechtsbehelfsfrist. Bei Fristversäumnis kann jedoch Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewährt werden. Ihr Erfolg setzt unter anderem voraus, dass der Fehler für die Fristversäumnis kausal war.

Was ist der Unterschied zwischen Rechtsmittel und Rechtsbehelf?

Unterscheidung zwischen Rechtsbehelf und Rechtsmittel

Rechtsmittel sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Suspensiv- und Devolutiveffekt haben. ... Der Begriff Rechtsbehelf beschreibt die Anfechtbarkeit einer Entscheidung. Beispiele sind der Einspruch gegen ein Versäumnisurteil oder die Anhörungsrüge (§ 321a ZPO).

Was versteht man unter Rechtsmittel?

Der Begriff Rechtsmittel ist in Deutschland die Anfechtung einer gerichtlichen Entscheidung. ... Daher können Rechtsmittel auch als Rechtsbehelfe gegen gerichtliche Entscheidungen definiert werden.

Was bedeutet schriftlich oder zur Niederschrift?

Einlegung zur Niederschrift bedeutet, dass der Widersprechende in der Behörde seinen Widerspruch mündlich formuliert, woraufhin ein zur Entgegennahme befugter Bediensteter diese Erklärung schriftlich niederlegt. Der Widersprechende muss dieses Schriftstück grundsätzlich unterzeichnen.

Was ist ein Verwaltungsakt?

Verwaltungsakt ist jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.

Wie kann ein Verwaltungsakt erlassen werden?

Wird ein Verwaltungsakt schriftlich oder elektronisch erlassen, muss er gemäß § 39 Absatz 1 VwVfG grundsätzlich eine Begründung enthalten, in der die Behörde die wesentlichen Gründe mitteilt, welche sie zu ihrer Entscheidung bewogen haben.

Warum muss ein Verwaltungsakt begründet werden?

(1) 1Ein schriftlicher oder elektronischer sowie ein schriftlich oder elektronisch bestätigter Verwaltungsakt ist mit einer Begründung zu versehen. 2In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben.

Was bedeutet bestandskräftig?

Die formelle Bestandskraft bedeutet Unanfechtbarkeit. Der Verwaltungsakt kann nicht oder nicht mehr mit Rechtsbehelfen angefochten werden. Materielle Bestandskraft bedeutet die Verbindlichkeit eines Verwaltungsaktes (vgl. AEAO vor §§ 172–177 Nr.

Wann ist ein Bescheid ungültig?

(1) Ein Verwaltungsakt ist nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist.

Ist Einspruch ein Rechtsmittel?

Ein Rechtsbehelf ist jedes von der geltenden Rechtsordnung in einem Verfahren zugelassene Gesuch, mit dem eine behördliche – insbesondere gerichtliche – Entscheidung angefochten werden kann – beispielsweise Einspruch, Widerspruch oder Erinnerung.

Ist eine Klage ein Rechtsmittel?

Rechtsmittel bezwecken zweierlei: Zum einen sollen sie die Rechtskraft der Entscheidung hemmen (Suspensiveffekt) und zum anderen den Rechtsstreit vor das höhere Gericht bringen (Devolutiveffekt). Kein Rechtsmittel ist die Klage. Sie ist nur Rechtsbehelf zur erstmaligen Kontrolle einer Maßnahme durch ein Gericht.

Was sind formlose Rechtsbehelfe?

Bei einem formlosen Rechtsbehelf müssen also keine Fristen oder Formen gewahrt werden. ... Ein formloser Rechtsbehelf ist keine Voraussetzung für förmliches Rechtsbehelfsverfahren, in Form einer Klage oder Widerklage. Dies kann durch die Handlung aber auch nicht ersetzt werden.

Welche Rechtsmittel gibt es im Strafverfahren?

Welche Rechtsmittel gibt es und was Sie dazu wissen müssen
  • Die Berufung. Eine Berufung ist gegen ausgesprochene Urteile eines Amtsgerichts möglich. ...
  • Die Revision. ...
  • Der Einspruch. ...
  • Die Beschwerde. ...
  • Die Wiedereinsetzung. ...
  • Das Wiederaufnahmeverfahren. ...
  • Die Einstellungsbeschwerde.