Was ist rechtsmittelbelehrung?

Gefragt von: Jasmin Glaser  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.1/5 (9 sternebewertungen)

Rechtsbehelfsbelehrung ist im bundesdeutschen Sprachgebrauch die Belehrung darüber, ob und wie eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung durch einen Rechtsbehelf angegriffen werden kann.

Vollständige antwort anzeigen

Ähnlich, Wann welche Rechtsbehelfsbelehrung?

Nach dem Urteil BVerwG 21.03.2002 - 4 C 2/01 ist die Rechtsbehelfsbelehrung des § 58 VwGO unrichtig, wenn sie geeignet ist, bei dem Betroffenen einen Irrtum über die formellen und materiellen Voraussetzungen des in Betracht kommenden Rechtsbehelfs hervorzurufen.

Man kann auch fragen, Was muss in einer Rechtsbehelfsbelehrung stehen?. Die Rechtsbehelfsbelehrung ergibt sich nun aus § 232 der Zivilprozessordnung (ZPO). ... § 232 Satz 3 ZPO), über den Sitz des Gerichts und über die einzuhaltende Form und Frist zu enthalten. Gleiches gilt darüber hinaus für die Rechtsbehelfe es Einspruchs, des Widerspruchs und der Erinnerung.

Ebenfalls, Was bedeutet Rechtsbelehrung?

WAS BEDEUTET RECHTSBELEHRUNG AUF DEUTSCH

Belehrung über die in einer bestimmten Angelegenheit geltenden rechtlichen Bestimmungen.

Wann ist ein Verwaltungsakt anfechtbar?

Die Anfechtungsklage ist statthaft, wenn der Kläger die Aufhebung (ganz oder teilweise) eines ihn belastenden Verwaltungsaktes (§ 35 S. 1 VwVfG) begehrt.

18 verwandte Fragen gefunden

Wann ist eine Rechtsbehelfsbelehrung fehlerhaft?

2 Satz 1 FGO ist die Einlegung der Klage innerhalb eines Jahres (seit Bekanntgabe) zulässig, wenn die Rechtsbehelfsbelehrung unterblieben oder unrichtig erteilt ist. ...

Was ist der Unterschied zwischen Rechtsmittel und Rechtsbehelf?

Unterscheidung zwischen Rechtsbehelf und Rechtsmittel

Rechtsmittel sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Suspensiv- und Devolutiveffekt haben. ... Der Begriff Rechtsbehelf beschreibt die Anfechtbarkeit einer Entscheidung. Beispiele sind der Einspruch gegen ein Versäumnisurteil oder die Anhörungsrüge (§ 321a ZPO).

Was ist ein Rechtsbehelfes?

Ein Rechtsbehelf ist ein in einem Verfahren rechtlich zugelassenes Gesuch, mit dem eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung angefochten werden darf, damit diese aufgehoben oder geändert wird. In Deutschland ist Rechtsbehelf der Oberbegriff zu Rechtsmittel.

Welcher Rechtsbehelf bei Abhilfebescheid?

Wenn ein Abhilfebescheid im Sinne des § 72 VwGO den Widerspruchsführer ausschließlich begünstigt und einen Dritten nicht belastet, kann auf eine Rechtsbehelfsbelehrung verzichtet werden.

Was ist ein Verwaltungsakt?

Verwaltungsakt ist jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.

Was bedeutet belehren?

Unter Belehrung (englisch Miranda warning, caution) versteht man im Rechtswesen die durch Rechtsnormen vorgeschriebene Information eines Rechtssubjektes über die Sachlage und seine Rechte von Amts wegen.

Wie muss eine Belehrung erfolgen?

Die Belehrung muss folgende Bestandteile enthalten:
  1. die Eröffnung des Tatvorwurfs, Abs. ...
  2. die Belehrung über die Aussagefreiheit, Abs. ...
  3. die Belehrung über das Recht zur Verteidigerkonsultation, Abs. ...
  4. den Hinweis auf das Beweisantragsrecht, Abs. ...
  5. in geeigneten Fällen den Hinweis auf das Recht zur schriftlichen Äußerung, Abs.

Wann muss die Polizei belehren?

Sobald sich ein gewisser Tatverdacht auf den Fahrzeughalter verdichtet, hat ihn die Polizei wie einen Beschuldigten zu betrachten und daher gemäß Paragraph 136 Absatz 1 Sätze 1, 2 der Strafprozessordnung (StPO) vor der Vernehmung darüber zu belehren, welche Tat ihm zu Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in ...

Wie kann ein Verwaltungsakt erlassen werden?

Wird ein Verwaltungsakt schriftlich oder elektronisch erlassen, muss er gemäß § 39 Absatz 1 VwVfG grundsätzlich eine Begründung enthalten, in der die Behörde die wesentlichen Gründe mitteilt, welche sie zu ihrer Entscheidung bewogen haben.

Warum muss ein Verwaltungsakt begründet werden?

(1) 1Ein schriftlicher oder elektronischer sowie ein schriftlich oder elektronisch bestätigter Verwaltungsakt ist mit einer Begründung zu versehen. 2In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben.

Was bedeutet bestandskräftig?

Die formelle Bestandskraft bedeutet Unanfechtbarkeit. Der Verwaltungsakt kann nicht oder nicht mehr mit Rechtsbehelfen angefochten werden. Materielle Bestandskraft bedeutet die Verbindlichkeit eines Verwaltungsaktes (vgl. AEAO vor §§ 172–177 Nr.

Sind Bescheide ohne Rechtsbehelfsbelehrung unwirksam?

Eine fehlende oder falsche gebotene Rechtsbehelfsbelehrung macht eine Entscheidung nicht unwirksam und ändert nichts an der Rechtsbehelfsfrist. Bei Fristversäumnis kann jedoch Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewährt werden. Ihr Erfolg setzt unter anderem voraus, dass der Fehler für die Fristversäumnis kausal war.

Was bedeutet schriftlich oder zur Niederschrift?

Einlegung zur Niederschrift bedeutet, dass der Widersprechende in der Behörde seinen Widerspruch mündlich formuliert, woraufhin ein zur Entgegennahme befugter Bediensteter diese Erklärung schriftlich niederlegt. Der Widersprechende muss dieses Schriftstück grundsätzlich unterzeichnen.

Was ist ein Rechtsmittel?

Der Begriff Rechtsmittel ist in Deutschland die Anfechtung einer gerichtlichen Entscheidung. ... Daher können Rechtsmittel auch als Rechtsbehelfe gegen gerichtliche Entscheidungen definiert werden.